Monatsarchiv für Februar 2008

Vattenfall: Die Windmacher

Freitag, den 29. Februar 2008

In der Januar-Ausgabe der German Times setzte sich EnBW mit einer ganzseitigen Anzeige in ein grünes Licht, in der Februar-Ausgabe fällt nun eine Annonce von Konkurrent Vattenfall ins Auge.

vattenf_anz.jpg „For your future we are harnessing a natural energy source: wind“, reklamiert der drittgrößte deutsche Energieerzeuger da. (etwa: „Für Deine Zukunft spannen wir die Windenergie ein“). Was etwas überraschend kommt, wo doch gerade ein Prozent des hierzulande von Vattenfall erzeugten Stroms aus Windkraftanlagen stammt (Stand 2003, woran sich aber nach Auskunft der Vattenfall-Pressestelle „wenig geändert“ hat). In seiner schwedischen Heimat besitzt der Konzern zwar zahlreiche Wasserkraftwerke und betreibt in ganz Skandinavien etliche Windparks. Aber den Vattenfall-Strom für Deutschland liefern vor allem Braunkohle- und Atomkraftwerke.

Wir wollen nicht glauben, dass Vattenfall in seiner Anzeige lügt – deshalb nehmen wir an, dass man sich in der Werbeabteilung dieses multinationalen Unternehmens einfach gut mit englischer Grammatik auskennt: Die Zeitform present continuous („are doing something“) wird meist für Tätigkeiten verwendet, die in dem Moment ausgeführt werden, in dem man von ihnen spricht. Aber man kann in present continuous auch ausdrücken, was für die Zukunft fest geplant ist.

Dass es genau darum geht, zeigt das Kleingedruckte unten rechts:

vattenf_anz_aus_sh.jpg

Vattenfall investiert derzeit in einen Offshore-Windpark vor Borkum., gemeinsam mit den Konkurrenten E.on und EWE übrigens. Geplante Inbetriebnahme: Sommer 2009.


Stromlücke (2): Wie Bild und RWE Ängste schüren

Mittwoch, den 27. Februar 2008

„Au weia“, werden heute früh viele Bild-Leser gedacht haben. Nein, nicht weil das Springer-Blatt schon zum zweiten Mal den „Wortbruch“ von SPD-Chef Kurt Beck anprangerte. Sondern wegen dieser Schlagzeile:

Vor ein paar Monaten durfte schon E.on-Chef Wulf Bernotat in Deutschlands größter Boulevardzeitung die steile These verbreiten, Strom sei eigentlich zu billig (ja, genau: wenn er nicht so verdammt billig wäre, hätte E.on in den ersten drei Quartalen 2007 nicht bloß 4,2 Milliarden Euro Gewinn gemacht). Nun also warnt Jürgen Großmann, Vorstandsvorsitzender des Konkurrenten RWE, vor künftigen Engpässen in der Stromversorgung. Die würden, darf Großmannin einem großen Interview auf Seite 13 bild_rwe_gross_sh.jpgausführen, in heißen Sommern drohen. Das PR-Märchen von der Stromlücke ist nun also in Bild angekommen.

Das halbseitige Interview mit dem RWE-Chef enthält nicht eine einzige Zahl oder irgendeinen Beleg für das Gruselszenario. Trotzdem verbreiteten Nachrichtenagenturen die Angstmacherei prompt. Und die Bild-Redaktion malte in einem separaten Text eilfertig aus, welche Folgen ein sommerlicher Stromausfall für die armen Bild-Leser haben könnte (Handy-Netze tot, kein Fernsehen, Verkehrschaos wegen ausgefallener Ampeln, und auch an Tankstellen gehe dann „gar nichts mehr“).

Ein Blick auf die Fakten – das stellten dann mittags in Berlin auch die Regierungssprecher klar – zeigt alles andere als eine Stromlücke: Derzeit ist Deutschland ein Stromexporteur – obwohl etliche Atomkraftwerke aus Sicherheitsgründen stillstehen. Auch gingen in den vergangenen Jahren erheblich mehr Erzeugungskapazitäten ans Netz als zeitgleich stillgelegt wurden. Aber natürlich können Energiekonzerne wie RWE dafür sorgen, dass es in wenigen Jahren hierzulande wirklich eine Stromlücke gibt: Indem sie nämlich weiterhin nur einen Bruchteil ihrer Milliardeninvestitionen in zukunftssichere Erneuerbare Energien leiten. Oder, in den Worten von Andreas Troge (CDU), Präsident des Umweltbundesamtes: „Es wird keine Probleme geben, wenn sich alle an das Klima- und Energieprogramm der Bundesregierung halten, das eine starke Steigerung der Energieeffizienz vorsieht“, so Troge kürzlich in der Financial Times Deutschland. „Falls allerdings die Erzeuger die Verbesserung der Effizienz und den Transport des Stroms aus erneuerbaren Energien bewusst verzögerten, können sie Probleme provozieren.“

RWE-Chef Großmann klagt in der Bild, dass hierzulande der Widerstand gegen neue Kohlekraftwerke immer größer werde. Natürlich ärgert ihn das, wo doch ein großer Teil der Gewinne seines Unternehmens auf der klimaschädlichen Kohleverstromung basiert. Man brauche auch künftig Braunkohle- und Atomkraftwerke, betont Großmann. Und verschweigt, dass gerade solche Großkraftwerke wegen ihres immensen Bedarfs an Kühlwasser die ersten sind, die in trockenen Sommern abgeschaltet werden müssen. Mal ganz davon abgesehen, dass die Riesenmengen Kohlendioxid aus Kohleanlagen den Klimawandel verstärken und damit direkt dazu beitragen, dass es in Deutschland häufiger zu Dürrephasen kommen wird.

Darauf hätten die Bild-Interviewer Oliver Santen und Jan W. Schäfer den Herrn Großmann ja mal ansprechen können…


Audi: Kombi mit Düsenjet-Verbrauch

Mittwoch, den 27. Februar 2008

Auf der Internetseite von Audi findet sich an prominenter Stelle das Kapitel „CO2-Emissionen und Umweltschutz“. „Vorsprung durch Technik verpflichtet“, variiert dort der Autohersteller seinen bekannten Werbeslogan, und das gelte „insbesondere beim Thema CO2″. Auch in Ingolstadt ist das Thema Klimaschutz also bekannt.

Das hindert den Hersteller nicht daran, diese Woche im „Spiegel“ doppelseitig für den neuen RS 6 Avant zu werben, einen Kombi mit der Optik einer schnittigen Familienkutsche.

„Der stärkste Audi, der je in Serie gebaut wurde“, erfährt man dort, „besitzt ein 5,0-Liter-V10-Biturbo-Aggregat mit Benzindirekteinspritzung FSI“. Und er verbraucht 14 Liter auf 100 Kilometer (20,4 Liter innerorts) – ergibt beim CO2-Ausstoß volle 333 Gramm pro gefahrenem Kilometer. Damit ist dieser neue Audi-Kombi klimaschädlicher als jeder Jaguar und jeder Alfa, wie ein Blick in den aktuellen CO2-Leitfaden des Verbandes der Automobilindustrie (VDA) zeigt, und sogar als die riesigen Q7-Geländewagen von Audi.

In Ingolstadt arbeitet man also mit übermotorisierten Ungetümen fleißig am Scheitern der EU-Klimaschutzziele, während der Lobbyverband VDA sich müht, die schleppenden Fortschritte seiner Mitglieder bei der CO2-Minderung als Erfolg zu verkaufen. Denn nicht nur beim aktuellen CO2-Ausstoß seiner Flotte schneidet Audi besonders schlecht ab. Eine Vergleichsstudie des Europäischen Verbands für Verkehr und Umwelt (T&E) vom Oktober 2006 zeigt, dass sich die Autos der Marke auch bei der CO2-Reduktion in der Schlussgruppe finden: Zwischen 1997 und 2005 schaffte Audi gerade mal eine Minderung von 13 Prozent.

In seiner Hochglanzannonce zeigt Audi den RS 6 Avant übrigens auf einer Flughafenstartbahn. Was den Verbrauch angeht, passt das ja.


Epson: Grüner Strom für weniger grüne Drucker

Dienstag, den 26. Februar 2008

Der Drucker-Hersteller Epson hat seine Deutschland-Dependance auf Ökostrom umgestellt. Das sei, meldet die Firma heute stolz auf ihrer PR-Homepage, „ein weiterer Schritt auf dem ‚Green Way‘, wie das Programm zur nachhaltigen Unternehmensführung bei Epson heißt“.

Tatsächlich hat das Unternehmen einiges vorzuweisen. So verzichtet man „weitgehend“ auf Inlandsflüge der Mitarbeiter, kompensiert den CO2-Ausstoß der firmeneigenen Autos durch die Aufforstung von zwölf Hektar Wald. „Bereits seit mehreren Jahren“, so Geschäftsführer Henning Ohlsson, setze der Büromaschinen-Hersteller auf „nachhaltiges Wirtschaften“. Nun also der nächste Schritt:

epson_sh.jpgVon einem RWE- Vertreter ließ sich Ohlsson in der Epson- Zentrale ein Öko- Strom- Zertifikat über- reichen.

Wie bitte? RWE und Ökostrom? „Der TÜV hat uns das bestätigt“, sagt Firmensprecherin Andrea Koepfer. Lieferant des Ökostromes sei die RWE Rhein-Ruhr AG. „Es handelt sich um Ökostrom aus Wasserkraft“, so die Epson-Sprecherin, und er stamme aus einem Kraftwerk in Trier. In der Tat erzeugt RWE auch ein bisschen sauberen Strom, der Konzern ist aber wegen seiner zahlreichen Kohlekraftwerke der größte Kohlendioxid-Emittent ganz Europas.

Und Epson? Bezieht nun also sauberen Strom. Ein Blick auf die Produktpalette der Firma aber ist eher ernüchternd. Auf der Homepage www.energieeffizienz-im-service.de – betrieben von der Deutschen Energie-Agentur und übrigens unterstützt von RWE –, kann man sich mit wenigen Klicks eine Liste der zehn energieeffizientesten Drucker anzeigen lassen. Epson-Geräte rangieren da erst auf Rang neun und zehn.

Übrigens sitzt Epson Deutschland in Meerbusch. Meerbusch liegt 35 Kilometer vom Braunkohle-Tagebau Garzweiler II entfernt, der von RWE betrieben wird. Das nachhaltig wirtschaftende Unternehmen Epson könnte sich die dort entstehende Mondlandschaft ja mal im Rahmen eines Betriebsausflugs anschauen.

P.S. am 3. März 2008: Der Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland hat heute anlässlich der CeBIT eine Studie über den Stromverbrauch von Tintenstrahldruckern veröffentlicht – und bei zahlreichen Modellen den hohen Stand-by-Verbrauch kritisiert. Bei diesem Vergleich von „Multifunktions-Tintenstrahldruckern“ kommt Epson mit drei getesteten Geräten auf ein Gesamturteil „gut“ und liegt damit an der Spitze aller Marken, Schlusslicht sind hier Hewlett-Packard und Kodak. Die BUND-Studie bietet Hinweise, wie man aus dem schier unüberschaubaren Drucker-Angebot die energiesparendenGeräte herauspickt.


CDU/CSU: Zahlentricks für die Autolobby

Freitag, den 22. Februar 2008

Dieser Text kommt mehr als zwei Wochen zu spät – aber so lange brauchte es, um einer wundersame Presseerklärung der CDU/CSU-Bundestagsfraktion auf den Grund zu gehen (bzw. zu kommen): Unter der Überschrift „EU-Klimapolitik darf Innovationen nicht verhindern“ meldete sich am 6. Februar der bayerische Abgeordnete Dr. Hans-Peter Friedrich zu Wort, der für Verkehr zuständige Vize-Chef der Unionsfraktion. In der Erklärung stellte sich Friedrich vehement an die Seite des Auto-Branchenverbands VDA, der sich am selben Tag mit zweifelhaften Zahlen als Klimavorreiter präsentiert und die Klimaschutz-Pläne der EU scharf angegriffen hatte.

„Unbestritten waren die deutschen Automobilhersteller in der Vergangenheit technologisch führend bei der Entwicklung von Fahrzeugtechnik zur Reduktion von Treibhausgasen“, schrieb Friedrich. Das aber ist nicht nur nicht unbestritten, sondern ziemlich verkehrt. Zwar sind die deutschen Hersteller innovativ, sie haben aber ihre Ingenieurskunst in der Vergangenheit für alles Mögliche eingesetzt (z.B. Geschwindigkeit, Leistungssteigerung, Sicherheit) – doch nur zuallerletzt zur Reduktion des Treibhausgas-Ausstoßes ihrer Autos. Seit Jahren rangieren deshalb deutsche Hersteller in Klimaschutz-Ranglisten weit hinten.

„Auf diese Weise“, so der Abgeordnete Friedrich weiter, „hat die deutsche Automobilindustrie dazu beigetragen, dass Deutschland das einzige Land in der EU ist, das die CO2-Emissionen in den zurückliegenden acht Jahren gesenkt hat, und zwar um 20 Mio. Tonnen, die ausschließlich auf den Individualverkehr entfallen.“

Dieser Satz ist nun vollkommen falsch. Die zuständige Fraktionsreferentin bekennt auf Nachfrage freimütig, man habe die Zahl ungeprüft aus einem Papier des Verkehrsministeriums übernommen. Auch drei Anrufe bzw. eine Woche später kann sie die 20 Millionen Tonnen immer noch nicht aufschlüsseln. Nachfragen beim Verkehrsministerium bleiben ebenfalls einige Tage lang unbeantwortet. Schließlich verweist man dort auf Daten des Umweltbundesamtes.

Die UBA-Daten zum Kohlendioxid-Ausstoß im Straßenverkehr zeigen tatsächlich einen Rückgang. Die beeindruckende Zahl von 20 Millionen Tonnen kommt aber nur zustande, wenn man den Vergleichzeitraum auf acht Jahre festlegt – also den aktuellen Ausstoß mit dem des Jahres 1999 vergleicht. 2000 nämlich sanken die Kohlendioxid-Emissionen schlagartig – in jenem Jahr trat die rot-grüne Ökosteuer in Kraft, was erstmals seit dem Wirtschaftswunder den Benzinabsatz in der Bundesrepublik zurückgehen ließ. Dass seitdem der CO2-Ausstoß durch Pkw weiter leicht sinkt, führen die Experten des Umweltbundesamtes vor allem auf die Zunahme von Autos mit sparsamen Dieselmotoren zurück.

Der Pkw-Bereich, auch das zeigt ein genauer Blick auf die UBA-Daten, ist nur für knapp neun Millionen Tonnen CO2-Reduktion verantwortlich – also weniger als die Hälfte der von der CDU/CSU gepriesenen Minderung. Viel stärker (nämlich um 13,2 Mio. Tonnen) sanken seit 1999 die Emissionen durch schwere Lkw (über 3,5 t). Die Laster aber kann man nun wirklich nicht dem „Individualverkehr“ zurechnen.

Fassen wir zusammen: Die von der Union zum Lob von Audi, BMW & Co. angeführte CO2-Minderung stammt erstens nur zu weniger als der Hälfte wirklich von Pkws. Und er hat zweitens weniger mit der Innovationskraft der deutschen Autohersteller zu tun als mit der rot-grünen Ökosteuer und dem Trend zu mehr Diesel-Pkw.

„Es wäre fatal“, schließt Hans-Peter Friedrich seine Presseerklärung, „wenn die geplante Verordnung der EU dazu führen würde, dass ausgerechnet der Innovationsfähigkeit der deutschen Automobilhersteller durch eine falsche EU-Politik der Boden entzogen würde.“ Es wäre fatal, schließen wir, wenn man Presseerklärungen der CDU/CSU-Fraktion ungeprüft glauben würde.


Vattenfall: Große Versprechen in Moorburg

Mittwoch, den 20. Februar 2008

Am kommenden Sonntag wird in Hamburg gewählt, und da geht es auch ums Klima: CDU und FDP sind für den Bau eines großen Kohlekraftwerks durch den Energieerzeuger Vattenfall; SPD, Grüne und Linke sowie zwei Drittel der Hamburger lehnen das Projekt im Stadtteil Moorburg ab. Ab 2012 wird das Kraftwerk pro Jahr voraussichtlich 8,5 Millionen Tonnen CO2 ausstoßen – die Emissionen der Hansestadt würden auf einen Schlag um 70 Prozent anschwellen.

Um das Kraftwerk genehmigt zu bekommen, handelte Vattenfall mit dem CDU-Senat im November eine umstrittene Vereinbarung aus. Darin verpflichtet sich der Konzern zu Umweltschutzmaßnahmen, unter anderem zu einer CO2-Abscheidung und -Speicherung (CCS). Der Energiekonzern verspricht, „spätestens zum 31.12.2013 genehmigungsfähige Anträge“ für die Zulassung einer solchen Anlage einzureichen und sie drei Jahre nach der Genehmigung in Betrieb zu nehmen. Vattenfall gibt sich damit extrem optimistisch, denn alle Experten gehen von einer Verfügbarkeit frühestens im Jahr 2020 aus. Im CDU-Wahlprogramm steht jedenfalls: „Das neue Kraftwerk soll eine CO2-Abtrennung erhalten und ist damit technologisch wegweisend.“

Das klingt alles sehr schön – aber was ist dran? Auf der Internet-Seite von Vattenfall findet sich neben dem Infotext zum Kraftwerk Moorburg ein Link zu dem „weltweit ersten Pilotprojekt für ein CO2-freies Kraftwerk“.

vatt_moorbg_sh.jpg
Vattenfall baut derzeit in der Lausitz eine Versuchsanlage, um das sogenannte Oxyfuel-Verfahren zu erproben. Doch diese Technologie erfordert ein komplett anderes Anlagendesign als in konventionellen Kraftwerken – eine spätere Nachrüstung mit Oxyfuel ist deshalb nicht möglich. Auf Nachfragen räumt die für Moorburg zuständige Vattenfall-Sprecherin denn auch ein: Dort plane man mit dem „Post Combustion“-Verfahren, einer nachgeschalteten Rauchgaswäsche.

Aber forscht Vattenfall dann in der Lausitz nicht an der ganz falschen Technologie?

Die Sprecherin sagt, man sei finanziell auch noch an anderen Projekten beteiligt und verweist auf eines im norwegischen Mongstad. Dort wollen der norwegische Energiekonzern Statoil und das Energieministerium in einem gasbefeuerten Demonstrationskraftwerk die Post-Combustion-Technologie erproben. Doch zentrale Teile dieses Projekts wurden aufgrund der enormen Kosten gerade erst aufgeschoben. Ob und wann das in Mongstad abgeschiedene Kohlendioxid tatsächlich unterirdisch gelagert wird, steht in den Sternen.

Sicher ist: „Post Combustion“ ist die energieaufwändigste und teuerste von drei derzeit denkbaren CCS-Varianten. Die Technologie „führt zu einer signifikanten Erhöhung der Stromgestehungskosten, bringt einen erheblichen zusätzlichen Brennstoffverbrauch mit sich und reduziert substantiell den Kraftwerkswirkungsgrad“, bilanziert eine Studie des Wuppertal-Instituts. Der Netto-CO2-Austoß einer solchen Anlage reduziere sich übrigens nur um rund 67 Prozent.

So lässt denn auch die Vereinbarung mit dem CDU-Senat für Vattenfall Hintertüren offen, so groß wie Scheunentore. Die Zusage sei nur verbindlich, steht darin, wenn der Einsatz von CCS sich rechne (was bei der derzeit geplanten Technologie besonders unwahrscheinlich ist) und bis dahin die „rechtlichen und technischen Vorraussetzungen“ vorliegen (was angesichts des Forschungsstandes kaum zu erwarten ist).

Falls Vattenfall das Versprechen selbstverschuldet nicht erfüllt, muss das Unternehmen eine Strafe an Hamburg zahlen: 10,5 Millionen Euro. Allein die deutsche Vattenfall-Tochter erzielte 2007 ein Betriebsergebnis von 1,6 Milliarden Euro – vor allem mit seinen Kohlekraftwerken.


Steinkohleverband: Etwas vergesslich?

Dienstag, den 19. Februar 2008

Wenn jemand am Boden liegt, sollte man nicht noch nach ihm treten. Deshalb wollen wir uns gar nicht im Detail mit der Pressemitteilung auseinandersetzen, die der Gesamtverband Steinkohle (GVSt) aus Essen gestern verbreitete. Bund und Länder haben sich ja im vergangenen Jahr geeinigt, die mit vielen, vielen Milliarden subventionierte Steinkohleförderung in Deutschland zum Jahresende 2018 auslaufen zu lassen. Stellungnahmen des GVSt klingen deshalb fast immer nostalgisch.

Fast eine Woche lang brauchte nun der Verband, um auf eine Pressekonferenz der Deutschen Umwelthilfe vom vergangenen Dienstag zu reagieren, bei der ein gesetzliches Verbot von Kohlekraftwerken (wegen ihres konkurrenzlos hohen Ausstoßes an Kohlendioxid pro erzeugter Kilowattstunde Strom) gefordert worden war. Die Steinkohlelobby versucht in ihrer Replik, alle möglichen Argumente für Kohlekraftwerke in Stellung zu bringen: Arbeitsplätze, die drohende Stromlücke, Schutz vor Enteignung, die Exportförderung. Und so weiter. Und so fort.

Ein Punkt der Stellungnahme aber erregt fast schon Mitleid: Würden Kohlekraftwerke künftig verboten, schreibt der GVSt da, werde „die Energieträgerbasis der Stromerzeugung in Deutschland … langfristig … auf (importiertes) Erdgas … verengt“. Mit einer drohenden Importabhängigkeit versuchen Energiekonzerne und konservative Politiker immer wieder gern, bei der Öffentlichkeit Angst vor der Energiewende zu schüren. Doch gerade beim Steinkohleverband in Essen sollte man wirklich wissen, dass schon heute etwa zwei Drittel der hierzulande verfeuerten Steinkohle importiert wird – und es ab dem Jahr 2018 sicherlich hundert Prozent sein werden.


Klein, aber oho (1): Stadtwerke Uelzen

Montag, den 18. Februar 2008

Vor ein paar Wochen hing im niedersächsischen Uelzen diese Werbung an den Haustüren.

uelzen_sh.jpg

Zum 1. Februar, versprechen die örtlichen Stadtwerke, würden alle Haushalte der 35.000-Einwohner-Stadt mit hundertprozentigem Naturstrom aus Österreich versorgt. Zudem haben die Stadtwerke schon vor Jahren in Solar- und Wasserkraft-Anlagen investiert. So weit so gut.

Zuvor war das Unternehmen über Monate mit weniger schönen Dingen Stadtgespräch: Ein neues Block-Heizkraftwerk zur Strom- und Wärmeerzeugung für Uelzen wird mit Palmöl aus Malaysia betrieben – einem höchst umstrittenen Brennstoff. Für die Stadtwerke ist er zwar billiger als heimisches Rapsöl, für das Klima aber kann Palmöl sehr teuer werden. Denn zur Anlage entsprechender Plantagen wird vielerorts Regenwald gerodet. Nach neuen Studien müsste auf den Flächen 423 Jahre lang Palmöl angebaut werden, ehe damit gegenüber dem Einsatz von Erdöl Kohlendioxid eingespart werden kann. Im übrigen dürften sich die Arbeitsbedingungen malaysischer oder kolumbianischer Plantagenarbeiter deutlich von denen niedersächsischer Bauern unterscheiden. Die Uelzener Stadtwerke versicherten zwar, dass ihre Lieferanten nachhaltig wirtschaften – haben sich vorsichtshalber aber doch nach neuen Partnern in Afrika und der Ukraine umgesehen. So weit, so umstritten.

Die spannende Frage ist nun: Was passiert eigentlich mit dem Palmöl-Strom, wenn künftig alle Uelzener Haushalte Wasser-Strom bekommen? Der Strom aus dem Block-Heizkraftwerk diene künftig „der Versorgung von Industriekunden“, erklärt der Pressesprecher der Stadtwerke. Zudem werde er „ins allgemeine Netz eingespeist“.

Im Klartext: Der vor Ort umstrittene Strom wird weiterverkauft und verschwindet im bundesweiten Energiemix. Und anders als in Uelzen werden anonyme Käufer oder Industriekunden kaum gegen unsaubere Anbaupraktiken auf Palmöl-Plantagen protestieren.

(Danke an Ulrich S. aus Uelzen für den Hinweis.)


Ford: Die tun was – für den Klimawandel

Montag, den 18. Februar 2008

Seit einer Woche läuft auch hierzulande die spektakuläre Naturdokumentation Unsere Erde in den Kinos. „Fünf Jahre Produktionszeit“ haben die Macher nach eigenen Angaben auf die „atemberaubende Schönheit unserer Erde“ verwendet – und der Streifen ist von größter Aktualität: „Würden wir diesen Film in 10 oder 20 Jahren drehen“, sagt Regisseur Alastair Fothergill, „könnten wir viele dieser außerordentlichen Bilder gar nicht mehr einfangen.“ Weil dann das entsprechende Objekt zerstört oder ausgerottet sei.

Zum Glück aber, so die Macher, wachse das weltweite Bewusstsein für die Zerbrechlichkeit unseres Planeten. Und deshalb brachten sie „Unterstützer“ mit ins Kino: unter anderem die BBC, den Öko-Energieversorger Naturstrom, die kanadische Eisenbahn VIA Rail und Ford. Ford? Der US-Autobauer nutzt den Film, um seine Internetseite www.dienaechstegeneration.de bekanntzumachen. Als Einstieg werden da zu lieblicher Musik Fotos von Tier-Embryos gezeigt – ein Eisbärchen zum Beispiel.

ford_flex_sh_jpg.jpg
Beworben werden damit die „Flexifuel“- Modelle der Firma. Unter diesem Label vertreibt Ford Fahrzeuge, die neben konventio- nellem Benzin auch Bio-Ethanol tanken können. „Der Klimawandel stellt eine der größten Heraus- forderungen der Menscheit dar“, heißt es auf der Ford-Homepage. Und tanke man Bio-Ethanol, so das Unternehmen, stoße ein Fahrzeug „erheblich weniger CO2 aus als ein Fahrzeug, das mit Super-Kraftstoff betrieben wird“. Das aber ist schlicht falsch – in der Pauschalität jedenfalls –, denn immer mehr Studien (siehe zum Beispiel hier, hier, hier und hier) warnen, dass bei der Herstellung von Bio-Ethanol häufig so viel Energie und Düngemittel eingesetzt werden, dass der CO2-Spareffekt gegenüber Treibstoff aus Erdöl verloren geht.

Außerdem hat Ford ein Klimaproblem im Inneren seiner Autos: Massiv sträubt sich der Konzern dagegen, in seinen Klimanlagen das derzeit eingesetzte Kältemittel R 134a zu ersetzen. Ein Kilogramm des fluorhaltigen R 134a (chemisch: Tetrafluorethan) heizt die Atmosphäre 1.430 mal stärker auf als die gleiche Menge Kohlendioxid. Bereits vor zehn Jahren wurde deshalb mit der Entwicklung von klimaschonenden Alternativen begonnen – heute ist es möglich, Kohlendioxid als Kältemittel (Handelsname: R744) zu verwenden. Der Verband der deutschen Auto-Hersteller (VDA) verpflichtete sich im vergangenen Herbst, künftig auf diese Technologie zu setzen. Doch Ford versucht in Brüssel mit „Informationen“ die Funktionstüchtigkeit der Alternativen beim Gesetzgeber zu diskreditieren. „Aufhalten wird Ford die Umstellung nicht können“, sagt Eva Lauer, Projektleiterin „Klimafreundliche Kühlung“ der Deutschen Umwelthilfe. „Aber sie versuchen, Zeit zu gewinnen und schnell noch Profit zu schlagen.“


Moderne Märchen (2): Die Stromlücke

Donnerstag, den 14. Februar 2008

Einst wollte die (Energie-)Wirtschaft den Ausstieg aus der Atomkraft verhindern, indem sie das Horrorbild einer „Stromlücke“ an die Wand malte. Heute ist es der wachsende Widerstand gegen neue Kohlekraftwerke, dem die Lobbyisten mit der Warnung begegnen, in Deutschland gingen bald die Lichter aus. Wolfgang Clements Wahlaufruf gegen die hessische SPD war das bisher schrillste Beispiel. Viel wirksamer dagegen sind beispielsweise vertrauliche Hintergrundgespräche mit Journalisten – seit Wochen raunen Lobbyisten in solchen Runden in Berlin und anderswo vom drohenden Strommangel durch Klimaschutzauflagen.

Was dabei herauskommt, lasen wir beispielsweise gestern im Wirtschaftsteil der Süddeutschen Zeitung. Die Überschrift fragte: „Droht ein Engpass bei der Versorgung?“ Im Text schimpfte dann beispielsweise ein hoher RWE-Manager: „Der Neubau von Kohlekraftwerken wird zu einem ökonomisch kaum kalkulierbaren Investitionsrisiko.“ Und Alfred Tacke, der Chef des Mischkonzerns Evonik, klagte: „Die Pläne der EU-Kommission zum Klimaschutz gefährden die Wettbewerbsfähigkeit von Kohlekraftwerken.“ Ja, natürlich! Genau das ist von der EU auch gewollt. Denn solche Anlagen stoßen – selbst bei modernster Technik – pro erzeugter Kilowattstunde Strom mehr Kohlendioxid aus alle anderen Kraftwerke. Und exakt deshalb sollen sie mit marktwirtschaftlichen Instrumenten – nämlich einer Verteuerung des Betriebs – weniger attraktiv gemacht werden.

Die zentrale Passage des Textes ist diese:

sz_bdew_sh.jpg
Fällt Ihnen etwas auf daran?

Hier werden Äpfel mit Birnen verglichen. Nämlich neu gebaute Kraftwerke mit Anlagen, deren Planungen aufgegeben wurden.

Wenn überhaupt, ließe sich eine „Stromlücke“ anders belegen: mit einem Vergleich von neu gebauten Kraftwerken mit stillgelegten. Eine Übersicht des BDEW führt 53 Anlagen auf, die seit 2001 neu gebaut oder erweitert wurden – Leistung in Megawatt: mehr als 8.600. Erst auf Nachfrage verrät der Verband, dass im gleichen Zeitraum 31 Anlagen vom Netz gingen: Gesamtkapazität: etwa 7.500 Megawatt. Es gab also in den vergangenen Jahren einen deutlichen Zubau im Kraftwerkspark. Zudem erfasst der BDEW nur Anlagen ab 20 MW, weshalb in der Übersicht nur wenige Biogas-Anlagen auftauchen und nicht ein einziges der so zahlreich in Betrieb gegangenen Windräder.

Das Gerede von der „Stromlücke“ konterkariert auch eine andere Zahl: Im vergangenen Jahr haben die deutsche Energieversorger 14 TWh Strom exportiert (und zwar netto, also abzüglich aller Importe), das entspricht der Leistung von zwei bis drei großen Kohlekraft- oder Akw-Blöcken. Und das, obwohl über Monate mehrere Atomreaktoren stillstanden.

„Es wird keine Probleme geben, wenn sich alle an das Klima- und Energieprogramm der Bundesregierung halten, das eine starke Steigerung der Energieeffizienz vorsieht“, zitiert der genannte SZ-Bericht Andreas Troge, den Chef des Umweltbundesamtes (übrigens CDU-Mitglied). Für die Frage, ob das Land neue Kohlekraftwerke braucht, ist Troge sicherlich eine verlässlichere Quelle als jene Unternehmen, die mit Kohlekraftwerken eine Menge Geld verdienen.