Archiv des Schlagwortes ‘EnBW’

EnBW: Die Risse im Atomkraftwerk zuquatschen

Freitag, den 17. Juli 2020

Die Energie Baden-Württemberg AG ist ein börsennotierter Stromkonzern mit Sitz in Karlsruhe, nach RWE und Eon ist die EnBW – so die geläufige Abkürzung – der drittgrößte in Deutschland. Gerade hat die EnBW eine höchst interessante Pressemeldung herausgegeben. Darin heißt es: Es stehe

und

Gut zu wissen! Aber wer hat denn das in Frage gestellt?

Zur Beantwortung müssen wir ein bisschen ausholen. „GKN“ ist EnBW-deutsch, richtig deutsch heißt das „GKN“ Atomkraftwerk Neckarwestheim. Die II steht für den 1.400 Megawatt leistungsstarken Block 2, der noch bis 2022 Atomstrom produzieren soll. Und EnBW erklärt nun via Pressemeldung, dies auch „weiter sicher“ tun zu wollen:

Es geht also um Rohre, um Schwächungen, eine „ohnehin geringe Anzahl“ und „7 Befunde“: ein Rückgang um satte 93 Prozent!!

Ähhh, stopp, stopp! Worum genau geht es EnBW?

Es geht um die Dampferzeuger im Atomkraftwerk: Druckwasserreaktoren wie der „GKN II“ werden mit zwei voneinander getrennten Kreisläufen betrieben, die im Reaktor erzeugte Wärme wird aus dem Primärkreislauf über den Dampferzeuger an den Sekundärkreislauf übertragen, der dann als Dampf die Turbine antreibt und Strom erzeugt. Im Block II des Atomkraftwerks Neckarwestheim arbeiten vier solcher Dampferzeuger mit jeweils 4118 Heizrohren, sieben dieser Rohre wiesen bei den jetzigen Überprüfungen einen Riss auf.

Aber dann können diese Rohre doch die Energie aus dem Primärkreislauf gar nicht übertragen?

Das ist richtig, zumindest können sie nicht wie vorgesehen die Energie aus dem Reaktorkern korrekt ableiten.

Ist das denn nicht gefährlich?

Es ist sicherheitsrelevant, weshalb die Atomaufsichtsbehörde in Baden-Württemberg auch urteilt:

Und das geht schon seit Jahren so?

Ja, auch das stimmt. Die Atomaufsicht, das baden-württembergische Umweltministerium, schreibt:

Man muss also feststellen, dass die EnBW die Risse nicht in den Griff bekommt?

Gute Güte, nein! So kann man das nicht formulieren. Richtig lautet die Formulierung nämlich so:

Vielen Dank an Stefan M. aus Ludwigsburg für den Hinweis!


Kohlelobby: Ziemlich alt aussehen

Sonntag, den 24. Mai 2020

Was es nicht alles gibt in der verrückten Welt der Lobbyisten! Das Neueste ist die

„Kraftwerke, Erzeugungsstätten für Energie“, heißt es in Meyers Lexikon, Band 7, von 1927. Die Technologie ist also hornalt!

„Allianz Junger Steinkohlekraftwerke“ – das ist genauso schräge Wortakrobatik wie ein „Berufsverband Moderner Rohrpostboten“ oder die „Vereinigung Zukunftsfähiger Kassettenrecoder-Hersteller“.

Um aber sachlich zu bleiben: Was will denn die „Allianz Junger Steinkohlekraftwerke“? Geld von den Steuerzahlern:

Neue Kohlekraftwerke laufen in der Regel mindestens 30 Jahre, bis die Investitionen refinanziert sind. In der „Allianz Junger Steinkohlekraftwerke“ haben sich jene Kraftwerksbetreiber zusammengeschlossen, die wussten, dass ihre neuen Kohleblöcke niemals 30 Jahre laufen werden:

EnBW nahm beispielsweise 2014 Block 8 des Steinkohlekraftwerks Karlsruhe in Betrieb, die Baukosten betrugen rund 1,3 Milliarden Euro. 2015 ging Block 9 mit einer Bruttoleistung von 911 Megawatt in Mannheim ans Netz, auch dieser kostete 1,3 Milliarden Euro.

Der 1.100 Megawatt leistungsstarke Steinkohleblock 4 in Datteln ging sogar erst in diesem Jahr ans Netz, obwohl da längst feststand, dass Deutschland bis spätestens 2038 aus der Kohleverstromung aussteigt, sich die Investition von 1,2 Milliarden Euro niemals refinanzieren lassen wird.

Deshalb wollen jene Konzerne, die diese Fehlinvestition zu verantworten haben, jetzt Geld von uns Steuerzahlern. Und weil sie wussten, dass ihre alte Technologie maßgeblich die Klimaerhitzung vorantreibt, haben sie die „Allianz Junger Steinkohlekraftwerke“ gegründet. Mit der letzten, verzweifelten Hoffnung, dass wir darauf reinfallen!

Vielen Dank an Ralf B. für den Hinweis!


EnBW: Der Zukunft hinterherhinken

Dienstag, den 5. November 2019

Heute geht es um die Windkraft. Und um Deutschlands drittgrößten Energiekonzern EnBW. Denn die Windkraft wird – O-Ton der „Energie Baden-Württemberg“  – „von künftigen Generationen empfohlen“:

Toll, toll, toll!
Strom aus erneuerbaren Energien!!
EnBW, bislang Kohle- und Atom-Konzern, sagt:

Tatsächlich ist dies nicht die erste Wind-Anzeige, mit der die EnBW auf dem Klima-Lügendetektor landet. 2015 beispielsweise schaltete der Konzern seine Windkraftkampagne just in jener Woche, in der sein größtes Kohlekraftwerk ans Netz ging: Die Tochter GKM betreibt seitdem in Mannheim fünf Steinkohleblöcke, deren jüngster mindestens bis zum Jahr 2038 eine gigantische Treibhausfracht verursachen. 6,7 Millionen Tonnen sollen es im vergangenen Jahr gewesen sein, mehr als der Staat Benin in Westafrika mit seinen gut 10 Millionen Einwohnern insgesamt zu verantworten hat.

In diesem Sommer blockierten deshalb Aktivisten die Kohlezufahrt in Mannheim, um das Abschalten der Anlage zu fordern. Überwiegend junge Leute übrigens, denn von künftigen Generationen wird ja – wie EnBW selbst sagt – Windkraft empfohlen.

Lassen wir aber dieses kohledreckige Kapitel des Konzerns, es geht ja um die Windkraft! Auf den Konzernseiten lesen wir:

Donnerwetter: 45.000 Megawatt! Das ist fast 50-mal so viel Leistung, wie besagter Kohleblock 9 des Großkraftwerks in Mannheim als Bilanz ausweist.

Und, EnBW, welchen Beitrag habt ihr zu dieser Windkraft-Rally geleistet?

Moment mal: insgesamt 470 Megawatt? Das ist doch gerade einmal 1 Prozent! Ihr habt mit einem Prozent zum Windkraft-Ausbau an Land beigetragen, jener Technologie, die „von künftigen Generationen empfohlen“ wird?

OK, EnBW sucht jetzt neue Flächen für die Windenergie, und dann gibt es ja auch neue Projekte, die geplant sind, weiterhin verfolgt, konsequent vorangetrieben werden oder in Bauvorbereitung sind. Und EIGENTLICH ist es ja die Windkraft auf hoher See, mit der es EnBW vor ein paar Jahren schon einmal auf unsere Seiten schaffte. Offshore also.

Tatsächlich ist es auch die Offshore-Technik, die Gegenstand der neuen EnBW-Anzeigenkampagne ist: 100 Kilometer nordwestlich von Helgoland baut der Konzern endlich den Windpark Albatros (genehmigt im Juli 2006) und den Windpark Hohe See (ebenfalls bereits im Juli 2006 genehmigt), allerdings nur zur Hälfte, denn 49,9 Prozent steuert der kanadische Konzern Enbridge Inc. bei.

Bei EnBW heißt es nun: Windparks,

Noch nämlich ist es nicht so weit, es soll erst Ende 2019 kommerziell mit der Stromernte auf der Nordsee losgehen.

Manche mögen das als pingelig bezeichnen, aber dahinter steckt System: sich grüner machen, als man ist. Denn noch nicht mal nach mehr als 13 Jahren Planungs- und Bauzeit ist die Aussage des drittgrößten Energiekonzerns Deutschlands zu seinen neuen Windparks bezüglich der Empfehlung durch die künftige Generation richtig:

PS: Seit Jahren ist die Arbeit des Klima-Lügendetektors leserfinanziert. Noch aber fehlen Euros, um die Recherche auch über das Jahr 2019 hinaus unabhängig zu finanzieren. Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit HIER


Zehn Jahre Lügendetektor (4): Wenn physikalische Gesetze geleugnet werden

Montag, den 12. März 2018

Anfang 2008 ging der Klima-Lügendetektor an den Start. Im Jahr davor erschien das Buch Wir Klimaretter – so ist die Wende noch zu schaffen von Toralf Staud und Nick Reimer. Sie standen tief im Thema, sagte Toralf Staud 2012 bei der Verleihung des Otto-Brenner-Preises. „Uns kamen immer diese Presseerklärungen auf den Tisch. Man sieht die und denkt, das ist doch gelogen“. Weil aber eine gelogene Pressemeldung an sich ja noch keine Nachricht sei, hätten die beiden Autoren angefangen, solchen „Quatsch“ auf einem Blog bloßzustellen.

„Ein Selbstläufer, wir können uns vor Einsendungen überhaupt nicht retten“, sagte Toralf Staud damals. Und wie sieht es heute aus?

Herr Staud, was hat sich in den vergangenen zehn Jahren an ihrer Arbeit auf dem Klima-Lügendetektor verändert?

Auf der einen Seite sind die Lügen subtiler geworden, die Unternehmen und Lobbyverbände haben deutlich dazugelernt. Plumpe, dreiste Fälle, die uns vor zehn Jahren fast im Wochentakt auf die Schreibtische flattern, sind deutlich seltener geworden.

Auf der anderen Seite scheint es mir, als würden es generell weniger Fälle von Grünfärberei. Der traurige Grund dafür ist vermutlich, dass Klimaschutz in der Öffentlichkeit ein geringere Rolle spielt als vor zehn Jahren (obwohl das Problem eigentlich noch viel dramatischer geworden ist) – aber weil der Öffentlichkeit das Klima nicht mehr so wichtig ist, ist es halt auch nicht mehr so verlockend, sich mit falschen Klimaschutzfedern zu schmücken.

Fossilkonzerne wie RWE, Eon oder EnBW geben sich jetzt selbst grün. Hat sich die Arbeit des Klima-Lügendetektors also erledigt?

Nein, sie hat sich nicht erledigt. Aber sie hat sich teilweise verändert, würde ich sagen. Einzelne Unternehmen wie EnBW scheinen sich tatsächlich um eine Wende zum Grünen zu bemühen (obwohl sie nicht den Mut haben, sich wirklich von Altlasten und falschen Entscheidungen der Vergangenheit zu emanzipieren).

Auf der anderen Seite ist aber im politischen Bereich neue Arbeit hinzugekommen: Dass wir heute eine Partei im Bundestag und in den meisten Landtagen zu sitzen haben, die offen und offensichtlich grundlegendste wissenschaftliche Erkenntnisse, ja physikalische Gesetze leugnet – und wir uns damit beschäftigen müssen –, das hätte ich vor zehn Jahren echt nicht erwartet.

Welche Rolle spielen die Sozialen Medien?

Sie machen unsere Arbeit leichter und schwerer zugleich. Wir merken, dass sich unsere Texte über Soziale Netzwerke weiter verbreiten als früher – aber auch die Lügen rund um den Klimawandel haben da natürlich einen riesigen Resonanzboden.

Soweit die Einsachätzungen von Toralf Staud. Und jetzt: Feiern Sie mit uns! Stimmen Sie ab, welches Stück unserer Rückschau die dreisteste unter den dreisten Lügen enthält. Unter allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern verlosen wir am Ende fünf Exemplare des (nicht mehr lieferbaren) Buches „Grün, grün, grün ist alles was wir kaufen“ von eben jenem Toralf Staud.

Heute die Jahre 2014/15:

Loading ... Loading ...

Yello Strom: Grüne Werbung, graue Wirklichkeit

Dienstag, den 10. Oktober 2017

Folgende Anfrage zum Stromanbieter Yello hat den Klima-Lügendetektor kürzlich erreicht:

Spannende Frage: Was ist von Yello zu halten?

Zunächst: Die Yello Strom GmbH ist eine reine Vertriebstochter der EnBW Energie Baden-Württemberg AG. Yello Strom produziert also selbst keinen Strom, sondern handelt nur damit – die Firma verkauft also nur Strom weiter, den sie anderswo einkauft. Vor ein paar Jahren noch wäre die Antwort auf unsere Leserfrage sonnenklar gewesen: EnBW war einmal ein Atomkonzern. Kein deutscher Stromversorger sei so abhängig von Atomstrom wie dieser, schrieb damals die Umweltschutzorganisation Greenpeace. Als die Tochterfirma Yello damals mit einer millionenschweren Werbekampagne (und extrem hohem Atomanteil im Strommix) auf den Markt drängte, warnten Umweltverbände: Yello strahle, Atomstrom sei gelb (so damals und auch heute noch die Firmenfarbe). Aber Yello war billig, Yello hatte Erfolg.

Dann kam Fukushima, die Atomwende von Kanzlerin Angela Merkel. EnBW musste in Neckarwestheim und Philippsburg je einen Reaktorblock abschalten. Früher und schneller als die drei anderen Stromriesen Eon, RWE und Vattenfall schwenkte EnBW auf Energiewende-Kurs ein. Doch mit Neckarwestheim 2 und Philippsburg 2 betreibt das Unternehmen auch heute noch zwei Atomkraftwerke. Dazu befeuert EnBW einige riesige Fossilkraftwerke, etwa in Karlsruhe. Statt wirklich konsequent auf Grünstrom umzusteigen, baute die EnBW noch bis 2015 den Block 9 in Mannheim – mit einer Bruttoleistung von 911 Megawatt gilt er als größtes Steinkohlekraftwerk Deutschlands. Zwar hält sich EnBW schon lange eine Ökostromtochter – NaturEnergie –, die mit der Vermarktung von Strom aus 100 Prozent Wasserkraft wirbt. Aber die komplette Neuausrichtung des gesamten Unternehmens beschloss EnBW erst vor wenigen Wochen.

Und auch Yello setzt jetzt voll auf Ökostrom? Jedenfalls bekam dies nicht nur unser Leser am Werbestand in seiner Fußgängerzone zu hören, auch auf der Firmenwebsite ist es zu lesen:

Natürlich begrüßen wir jede Anstrengung, die Elektrizitätsversorgung auf hundert Prozent Ökostrom umzustellen. Allerdings finden wir: Wenn man als Kunde einen Unterschied machen und tatsächlich „einen wertvollen Beitrag zur Energiewende“ leisten will, dann sollte man auf zweierlei achten:

1. Fließt das Geld aus meiner Stromrechnung wirklich zu hundert Prozent in Ökostrom?

2. Und sorgt mein Geld dafür, dass neue Ökostrom-Anlagen entstehen?

Und, sorry, auf beide Fragen können wir keine positive Antwort geben. Bei der EnBW fließt (siehe oben) momentan leider immer noch nicht alles Geld in erneuerbare Energien. Und Yello bietet zwar Ökostrom an, daneben aber vertreibt das Unternehmen munter auch dreckigen Kohle- und gefährlichen Atomstrom. Schaut man sich die gesetzliche Stromkennzeichnung auf der Firmenwebsite an, dann ist die Unternehmens-Gesamtbilanz (ganz rechts) nicht grün, sondern ziemlich grau: Gut ein Fünftel des Strommixes stammt immer noch aus Kohlekraftwerken und gut ein Viertel aus Atomreaktoren. Hundert Prozent Ökostrom geht jedenfalls anders!

Die zweite Frage beantwortet die Yello-Website leider nicht. Warum sie wichtig ist, haben wir schon vor ein paar Jahren erklärt, kurz gesagt: Der tatsächliche und zusätzliche Umweltnutzen von Ökostrom entscheidet sich daran, ob durch seinen Bezug der Neubau von Erzeugungsanlagen angeregt wird. Stammt der Strom hingegen lediglich als alten, längst bestehenden Anlagen, bringt das dem Klima wenig.

Schauen wir also mal nach: Yello stellt auf der Firmen-Homepage zwar ein „Ökostrom-Zertifikat“ des TÜV Nord zum Herunterladen bereit – aber woher genau der Strom kommt, geht daraus nicht hervor. Ziemlich kryptisch ist auf der Website lediglich von

die Rede. Also kontaktieren wir die Yello-Pressestelle und fragen, woher genau denn der vertriebene Ökostrom stammt und wie alt die Anlagen sind. Beim renommierten ok-power-Siegel für hochwertigen Ökostrom zum Beispiel ist für eine Zertifizierung nach dem sogenannten „Händlermodell“ Bedingung, dass mindestens ein Drittel des vertriebenen Stroms aus Anlagen eingekauft wird, die jünger als sechs Jahre sind. Die Idee dahinter: Das Stromgeld der Kunden regt den Bau von Neuanlagen an – nach spätestens sechs Jahren muss zumindest ein Teil des bezogenen Ökostroms aus sauberen Kraftwerken stammen, die wegen der Nachfrage des Kunden entstanden sind.

Wie reagiert die Yello-Pressestelle? Wir bekommen zwar freundliche Antworten, die allerdings – trotz mehrerer Nachfragen – letztlich lückenhaft bleiben. Mehr sei, heißt es zur Begründung, aus „Rücksichtnahme auf wettbewerbsrelevante Kennzahlen“ nicht möglich. Hm. Woher genau in Europa der Yello-Ökostrom kommt (billig auf dem Markt sind betagte schwedische Wasserkraftwerke), erfahren wir leider nicht. Erhalten aber irgendwann zumindest das Eingeständnis:

Ah, ja. Nach dieser Antwort der Pressestelle bleibt aber doch ein Rätsel (Achtung, jetzt wirds technisch): Wie erwähnt präsentiert Yello auf seiner Website stolz ein TÜV-Zertifikat für seinen Ökostrom. Auf diesem ist zu lesen, dass der vertriebene Strom den Kriterien des VdTÜV-Merkblatts 1304 entspreche. Dort wiederum ist (in Punkt 4) festgelegt, dass „die Förderung einer nachhaltigen Energieversorgung … eine wesentliche Zielsetzung des anbietenden Unternehmens sein“ müsse, was „beispielsweise durch die Beteiligung am Bau und Betrieb von Energieerzeugungsanlagen für Erneuerbare Energien“ nachgewiesen werden könne.

Moment, die Yello Strom GmbH erzeugt doch gar keinen Strom!? Wie kann sie sich dann an Bau und Betrieb neuer Ökostrom-Anlagen beteiligen? Auch das fragen wir die Pressestelle, und am Ende unseres Mailwechsels kommt schließlich diese Antwort:

Wenn die Unternehmensmutter Windparks baut (was sie zweifelsfrei tut und was wir ausdrücklich loben wollen), ist es also egal, was die Tochter macht?

Doch zurück zur eigentlichen Frage: Was ist von Yello-Ökostrom zu halten? Nun, wir halten nichts davon. Denn wir können leider nicht erkennen, wie durch den Bezug ein echter Anreiz für den Bau neuer Ökostrom-Anlagen ausgeht, wie also momentan durch Yello-Ökostrom die Energiewende tatsächlich vorangebracht würde. Will man mit seiner Stromrechnung garantiert und direkt zum Ausbau der Erneuerbaren beitragen, dann würden die eingangs erwähnten 50 Euro an Yello wenig nützen – sondern dann muss man wohl schon etwas mehr und vor allem an andere Anbieter zahlen.

Danke an D.P. für die Anfrage.
Der Hinweis unseres Partnerportals klimaretter.info auf hochwertige Ökostrom-Anbieter findet sich HIER


EnBW: Die nicht geschaltete Anzeige

Mittwoch, den 30. September 2015

Das war für die „Energie Baden-Württemberg AG“ eine großartige Woche: Deutschlands drittgrößter Strom-Konzern mit Sitz in Karlsruhe schaltete am vergangenen Freitag folgende Annonce – unter anderem in der weitestgehend Großanzeigen-freien taz:

enbw

Es geht um den zweiten Offshore-Windpark, den die „Energie Baden-Württemberg AG“ betreibt. Seit Mai 2011 drehen sich 16 Kilometer vor der Küste der Ostsee-Halbinsel Darß 21 EnBW-Windkraftwerke. Der Windpark „Baltic 1″ besitzt eine Leistung von maximal 48,3 Megawatt – ein Offshore-Windparkchen sozusagen.

Aber nun ist ja in der vergangenen Woche „Baltic 2″ ans Netz gegangen, 80 Windkraftanlagen mit einer Gesamtleistung von bis zu 288 Megawatt arbeiten jetzt gleich neben „Baltic 1″. EnBW ist damit in der Liga der großen Windkraft-Produzenten auf dem Meer angekommen:

enbw1

Toll, toll, toll!

Komisch nur, dass der zweite ganz große Höhepunkt der „Energie Baden-Württemberg AG“ in der vergangenen Woche überhaupt nicht gefeiert wurde. Keine Pressemeldung, kein Artikel in der Firmenzeitung, kein großer Bahnhof. Ist EnBW der Höhepunkt womöglich peinlich?

Der Lügendetektor hat mal recherchiert, wie die Anzeige zum anderen großen Event aussehen sollte:

Klima-Rotzpaket

EnBW hat in der vergangenen Woche nämlich nicht nur 288 Megawatt Windkraft-Leistung in Betrieb genommen, sondern auch das größte Kohlekraftwerk Deutschlands. In Mannheim ging Block 9 mit einer Bruttoleistung von 911 Megawatt ans Netz – mehr als dreimal so viel wie die Windkraftleistung auf der Ostsee.

Und anders als die Windräder muss der Kohleblock mindestens 40 Jahre lang laufen, um die Investitionssumme – 1,3 Milliarden Euro – wieder einzuspielen. „Unser Block 9 wird auch noch nach 2050 am Netz sein und Versorgungssicherheit garantieren. Auf mindestens 40 Jahre Laufzeit ist die Anlage ausgelegt“, erklärt GKM-Vorstand Markus Binder. Und man kann es nicht fassen, dass verantwortliche Wirtschaftsmanager solchen realitätsfernen Quatsch offenbar tatsächlich noch glauben.

EnBW besitzt 32 Prozent am Kraftwerk, „eines der effizientesten Steinkohlekraftwerke Europas“, wie es auf den Seiten derEnergie Baden-Württemberg AG“ heißt. Weshalb die EnBW-Willensbekundung „Wir glauben an die Kraft des Windes“ wie folgt korrigiert werden muss:

Klima-Rotzpaket-klein

Wir danken Adrian T. aus Berlin für den Hinweis


EnBW: Unbescheidene Zukunftsmusik

Mittwoch, den 14. August 2013

The German Times ist eine Monatszeitung aus Berlin, die sich der englischen Sprache bedient. Sie erscheint seit 2007, die Auflage beträgt 60.000 Exemplare. „Wir hielten die Zeit für gekommen, eine Plattform zu schaffen, um europäische Themen kontrovers zu diskutieren“, erklärte Herausgeber Theo Sommer damals gegenüber dem Independent. Jener Theo Sommer, der früher einmal Die Zeit herausgegeben hat.

Ein guter Teil der Auflage wird kostenlos an alle Abgeordneten des Europaparlaments verteilt. Außerdem erhalten alle Parlamentarier und Regierungen der EU-Mitgliedsstaaten eine German Times. Eben weil die ja wissen sollen, wie die europäischen Themen diskutiert werden. In der jüngsten Ausgabe war Folgendes zu lesen:

enbWo die Energiezukunft startet, das ist natürlich enorm spannend in den Zeiten der Erderwärmung und Energiewende. Wo denn? Wo startet sie denn?

Nun, sehen Sie selbst:

enbw2

Die Windräder stehen in der Ostsee, 16 Kilometer nördlich der Halbinsel Darß. Auf einem Areal von rund sieben Quadratkilometern drehen sich 21 Windanlagen mit einer Gesamtleistung von 48 Megawatt. Diese erzeugen jährlich 185 Gigawattstunden Strom – genug für rund 50.000 Haushalte.

EnBW bedeutet übrigens Energie Baden-Württemberg. „Wirkliche Pionierleistungen finden oft fern der Heimat statt“, heißt es weiter in der Anzeige. „Wir sorgen dafür, dass Ökostrom nicht nur in aller Munde ist, sondern tatsächlich verfügbar.“

enb3

Das stimmt. Aber nur halb. Baltic 1 heißt der Windpark, er ist wirklich Deutschlands erstes kommerzielles Offshore-Windfeld in der Ostsee. Aber er gehört nur zur Hälfte EnBW – die andere Hälfte besitzen 19 Stadtwerke.

Ans Netz ging Baltic 1 im Mai 2011. Nach dem Branchenreport „Fascination Offshore“ aus dem Jahr 2003 sollte der Park aber ursprünglich doppelt so groß sein und bereits 2005 gebaut werden. Geplant wurde am Projekt schon seit 1997, Anfang 2005 lagen auch alle Genehmigungen vor. Aber weil die Offshore-Technik Neuland ist, zögerte EnBW: Der Anteil von Atomstrom am EnBW-Konzernmix lag damals bei 51 Prozent und es schien, als könne der Ausstieg aus dem Atomausstieg doch noch gelingen.

Auch der zweite Windpark von EnBW verzögert sich. Baubeginn für Baltic 2 war im November 2011, also nach dem Ausstieg aus dem Ausstieg aus dem Atomausstieg – EnBW hatte versprochen, jetzt richtig ranklotzen zu wollen bei der Energiewende. 32 Kilometer nördlich von Rügen sollten noch in diesem Jahr 80 Windräder ans Netz gehen, bisher aber steht kein einziges. „Wir wollen in Kürze mit dem maritimen Baustart beginnen“, sagt Friederike Eckstein, Sprecherin der EnBW Kraftwerke AG. Dabei wollte EnBW aus diesem Park 2013 schon Strom verkaufen. Eckstein sagt: „Ab 2014 werden dann die Anlagen installiert.“

Den dritten EnBW-Windpark – mit dem schönen Namen „Hohe See“ – hat der Konzern gleich ganz abgesagt. „Aufgrund der noch nicht abgeschlossenen Diskussion über die Novelle des Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG) sowie der damit einhergehenden Unsicherheiten hinsichtlich verbindlicher Termine für die Netzanbindung von Offshore-Windparks verschiebt die EnBW ihre Investitionsentscheidung“, teilte der Konzern vor neun Monaten mit. Still ruht seitdem der See für die „Hohe See“. Zum Jahresende 2013 läuft die Baugenehmigung ab.

Das mit der Zukunft ist ja so eine Sache: Prognosen sind schwierig, weil sie in der Zukunft spielen. Aber es ist natürlich gut, dass EnBW in der German Times einen Debattenbeitrag zu den europäischen Themen leistet. Nur sollten die Baden-Württemberger im europäischen Kontext etwas bescheidener sein: Die Briten und die Dänen sind bei der Offshore-Windkraft wesentlich weiter.

PS:

Noch eine Frage, liebe EnBW: Wenn die Zukunft tatsächlich dort draußen auf dem Meer startet, wieso baut ihr dann zu Hause in Karlsruhe ein neues Kohlekraftwerk? Mit einer elektrischen Bruttonennleistung, die 19 Mal größer ist als die von Baltic 1!


Otto Brenner: Ausgezeichnete Lügen

Donnerstag, den 1. November 2012

Aus Berlin Henriette Wienges

4,8 Milliarden Euro. So viel Steuergeld zahlte das Land Baden-Württemberg wohl insgesamt, um der EdF die Anteile an der Energie Baden-Württemberg abzukaufen – Deutschlands viertgrößtem Stromkonzern. Wir wissen heute: Der Deal war nicht koscher. Im Gegenteil: Er war ein Skandal.

Aufgedeckt hat diesen Andreas Müller von der Stuttgarter Zeitung. Und dafür wurde er nun mit dem 1. Preis der Otto-Brenner-Stiftung für kritischen Journalismus 2012 ausgezeichnet. Nur weil er sich nicht mit vagen Erklärungen zufrieden gab, sondern unermüdlich nachfragte, „erfuhr die Öffentlichkeit vom ganzen Ausmaß des Amtsmissbrauchs zum Schaden der Steuerzahler“, so die Jury, zu der unter anderen Sonia Mikich (WDR), Harald Schumann (Tagesspiegel) und Heribert Prantl (Süddeutsche Zeitung) gehören.


Die „Väter“ der Klimaretter-Berichterstattung: Toralf Staud (2. v. l.) und Nick Reimer (3. v. l) gründeten 2007 klimaretter.info und 2008 den klima-luegendetektor.de. Ganz links Bertold Huber von der IG Metall, ganz rechts Sonja Mikich, neue Inlandschefin des WDR. In der Mitte Laudator Harald Schumann. (Foto: Marco Eisenack)

Gewonnen hat auch der Klima-Lügendetektor: In der Kategorie Medienprojekt sind in diesem Jahr dessen Gründer Nick Reimer und Toralf Staud geehrt worden. Der Klimalügendetektor decke mit gut recherchierten Artikeln sogenanntes Greenwashing von Firmen in Werbung auf. In der Klima- und Energiepolitik würden interessierte Konzerne und ihre Lobbyisten sowie folgsame Politiker fortwährend eine Flut von Halbwahrheiten und gelenkter Information verbreiten, so die Jury. „Selbst politischen Kennern fällt es schwer zu erkennen, ob die jeweilige Expertise seriös ist, ob die Annahmen stimmen und die Ergebnisse den Tatsachen entsprechen“, so die Brenner-Jury. Zum Glück gebe es online den Klima-Lügendetektor.

Mit den dort veröffentlichten Analysen und Kommentaren setzen die Autoren nach Auffassung der Jury „ebenso fachkundig wie zuverlässig Fakten und Aufklärung gegen Irreführung und Propaganda“. Schnell und auch unterhaltsam werden alle, die Bescheid wissen wollen, hier auf den aktuellen Stand gebracht. Die Jury nennt das Angebot der Redaktion eines, „das vorbildlich den Nutzen von kritischem Journalismus demonstriert“. Die beiden Kollegen würden „fachkundig und zuverlässig Fakten und Aufklärung gegen die ganze Irreführung, wie sie in der Klima- und Energiepolitik seit vielen Jahren gang und gäbe ist“, erklärte Jurymitglied Harald Schumann in seiner Laudatio.

Er empfinde eine „tiefe Demut“, sagte Nick Reimer nach der Preisverleihung. „Die anderen Preisträger haben im ablaufenden Jahr wirklich herausragendes im deutschen Journalismus geleistet. Und da gehören wir jetzt also auch dazu.“ Und Toralf Staud, lange Jahre Kopf des Klima-Lügendetektors, sagte: „Die Zeit, in der die Druckerschwärze den journalistischen Qualitätstakt bestimmt, ist längts vorbei. Wir sind der lebende Beweis“.

Der 2. Preis war Wilfried Huismann für seinen Film „Der Pakt mit dem Panda“ zugesprochen worden, der hinter die Öko-Fassade des WWF schaut. Huismanns größte Tat war sicherlich, seine Recherche gegen die spitzfindigen Anwälte des WWF zu verteidigen: Der Film weist nach, wie stark die Umweltschützer vom Kapital gekauft sind und nach dessen Pfeife tanzen.

Mit dem 3. Preis wurden Stefan Koldehoff und Tobias Timm für ihr Buch „Falsche Bilder – Echtes Geld“ über die Abgründe des Kunstmarktes ausgezeichnet. Gewinner des Spezial-Preises sind Hauke Wendler und Carsten Rau mit ihrem Film „Wadim“ (NDR) über den Selbstmord eines Asylbewerbers. Eine weitere Ehrung ging an Anne Lena Mösken von der „Berliner Zeitung“.


Das Kritischste, was der deutsche Journalismus 2012 zu bieten hatte: Die Preisträger der Otto-Brenner-Jury. (Foto: Marco Eisenack)

Namhafte Konkurrenz also. Während aber hinter all den anderen Preisträgern Verlage, Redaktionen, Sendeanstalten nebst juristischem, logistischem oder finanziellem Beistand stehen, steht hinter dem Klima-Lügendetektor „nur“ die Leserschaft. Dies mache das Projekt „besonders, aber eben auch besonders anfällig“, so Laudator Harald Schumann. Ohne stärkere Unterstützung sei absehbar, dass die Redaktion die wichtige Rechercheleistung nicht mehr erbringen könne. „Der Preis ist ein kleiner Beitrag, die Lücke finanziell zu stopfen“, sagte Schumann – immerhin 2.000 Euro Preisgeld sind ausgelobt. „Vor allem aber soll mit dem Preis klar gemacht werden: Wir brauchen den Lügendetektor“.

P.S.: Seit einem Jahr ist die Arbeit des Klima-Lügendetektors leserfinanziert. Noch aber fehlen Euros, um die Recherche auch 2013 finanzieren zu können. Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit HIER


Naturenergie: Alter Strom mit neuem Marketing

Donnerstag, den 24. März 2011

Werber glauben offenbar, Recyclingpapier sei immer noch schmutzigbraun. Diese Grundfarbe hat sich jedenfalls die Firma Naturenergie verpassen lassen – für ihre Internetseite, für Infobroschüren oder auch für die Werbebanner, die derzeit zum Beispiel auf SpiegelOnline laufen.

Durch „die Verwendung von Naturpapier als Gestaltungselement“ und einen insgesamt „ungeschminkten Look“ werde ein „glaubwürdiger Markenauftritt“ geschaffen, erklärt die Stuttgarter PR-Agentur Strichpunkt ihr Werk. Aber wie glaubwürdig ist das Produkt?

Naturenergie verspricht „Strom aus 100 % Wasserkraft“, komplett ohne CO2-Emissionen, und es entstünden auch „keine radioaktiven Abfälle“. Wer zu Naturenergie wechsle, der leiste einen „Beitrag zum Klimaschutz“. Nun, der Strom stammt tatsächlich aus Wasserkraft. Doch was das Angebot fürs Klima bringt, ist fraglich. Denn die Kraftwerke von Naturenergie (übrigens nicht zu verwechseln mit der Marke Naturstrom, die von Umweltverbänden empfohlen wird) gehören zu den ältesten Europas, teilweise gingen sie bereits 1898 in Betrieb. Die Energie aus solchen Altanlagen gehört seit Jahrzehnten zum normalen deutschen Strommix. Wenn er plötzlich unter einem eigenen Markenzeichen (und mit Aufpreis) an Öko-Kundschaft verkauft wird, bringt das der Umwelt nichts – denn die Energie, die die restlichen Kunden in Deutschland bekommen, wird durch das Ausgliedern des Wasserstroms schlicht ein Stückchen dreckiger.

Ein besonderes G’schmäckle bekommt das Angebot dadurch, dass Naturenergie eine Tochter von EnBW ist, dem viertgrößten deutschen Stromkonzern. Kein Versorger, schrieb kürzlich der Energiewissenschaftler Uwe Leprich in einer Studie für Greenpeace, setze so sehr auf Atomkraft. Mehr als die Hälfte des EnBW-Gewinns stamme allein aus dem Betrieb der vier konzerneigenen Akw, zweitwichtigstes Standbein sei die klimaschädliche Kohleverstromung. Dagegen hinke das Unternehmen bei erneuerbaren Energien hinterher, gerade 0,4 Prozent seines Stroms stamme derzeit aus „neuen“ Ökostromanlagen, etwa aus Solar- oder Windparks, aus Biomasse- oder Erdwärmekraftwerken.

Man könnte meinen, in einer solchen Lage (und bei einem solchen Marketingauftritt) müsse ein Konzern besonders stark in Erneuerbare Energien investieren. Was aber kündigte Vorstandschef Hans-Peter Villis auf der letzten Bilanzpressekonferenz an?


Deutsches Atomforum: Flexibel tricksen

Donnerstag, den 23. September 2010

Gerade hat die Bundesregierung die heißesten Träume der Atomlobby verwirklicht, für die längst abgeschriebenen und deshalb hochprofitablen Reaktoren von Eon, RWE, Vattenfall und EnBW soll es satte Verlängerungen der Laufzeiten geben. Wohl um diesen Erfolg zu feiern, hat das Deutsche Atomforum – etwa im Spiegel - ein weiteres Motiv seiner berühmt-berüchtigten „Klimaschützer-Kampagne“ geschaltet.

Ein paar Windräder sind dort neben einem Reaktor zu sehen, dazu der Spruch: „Kernkraftwerk Unterweser und Windenergie: CO2-Ausstoß = Null“. Diese offenkundige Lüge übergehen wir heute mal (sie wurde bereits hier widerlegt), sondern schauen ins Kleingedruckten der Annonce:

Dies ist ein ziemlich neues Argument der Atomlobby, vor wenigen Jahren noch versuchte sie die Erneuerbaren als Gutmenschen-Spinnerei abzutun. Und weiter:

Komisch, dass Umweltverbände, Wissenschaftler und die Branche der Erneuerbaren Energien das glatte Gegenteil sagen. Erst diese Woche wieder betonte der Sachverständigenrat für Umweltfragen der Bundesregierung: „Kernkraftwerke können aufgrund ihrer technischen Eigenschaften nur bedingt zum Lastfolgebetrieb eingesetzt werden, können also die schwankende Einspeisung aus erneuerbaren Energien nicht flexibel genug ergänzen.“

Was stimmt denn nun?

Wie so oft bei gekonnter Grünfärberei: Es stimmt beides! Denn in der Tat können Atomkraftwerke ihre Stromproduktion dem Bedarf anpassen, wie es das Atomforum behauptet, die Eignung für diesen sogenannten „Lastfolgebetrieb“ wurde bei der Konstruktion berücksichtigt. Die spannende Frage ist aber, wie stark und wie schnell lassen sich Kernreaktoren hoch- und runterregeln?

Hierzu hat das Institut für Energiewirtschaft (IER) der Universität Stuttgart im Oktober 2009 im Auftrag von Eon eine ausführliche Studie vorgelegt. Detailliert wird darin die Regelbarkeit von Druckwasser- und Siedewasserreaktoren erörtert – mit dem Ergebnis, die Kritik an mangelnder Regelbarkeit sei „aus technisch-betrieblicher Sicht nicht haltbar“. Doch schaut man genau hin, dann bestätigt die Studie (siehe dort Seite 24) sogar, dass Gaskraftwerke schneller und dynamischer regelbar sind als Atomkraftwerke und deshalb besser geeignet sind als Stütze für die stark schwankende Windkraft. Die Reaktoren von Eon & Co. könnten laut Gutachten zwar um 40 bis 80 Prozent gedrosselt werden – wenn dies aber nicht genügt und sie wegen eines reichlichen Angebots von Ökostrom ganz abgeschaltet werden müssen, dann brauchen Atomkraftwerke mehrere Tage, um wieder angeworfen zu werden.

Genau solche Situationen, das hat im Auftrag des Bundesverbandes Erneuerbare Energien (BEE) das Fraunhofer-Instituts IWES in Kassel simuliert, werden bei starkem Ausbau der Erneuerbaren Energien nicht mehr die Ausnahme sein, sondern die Regel. Schon im Jahr 2020 müssten die deutschen Atomkraftwerke 629-mal vom Netz genommen werden, errechnete die Universität Flensburg in einer Studie im Auftrag des Ökostrom-Anbieters Lichtblick (siehe dort Seite 17).

Die Eon-Auftragsstudie hingegen verneint derartige Probleme. Ihr kategorisches Fazit steht jedoch in gewissem Widerspruch zum Gutachtentext; die dortige Schilderung nämlich (ab Seite 33), wie bei hoher Windkrafteinspeisung doch noch Reaktoren am Netz gehalten werden könnten, klingt reichlich kompliziert und wirkt eher wie ein Beleg für die erwartbaren Schwierigkeiten. Und offenbar funktioniert das Eon-Szenario auch nur dann, wenn Pumpspeicherwerke überschüssigen Strom aus inflexiblen Kohle- und Kernkraftwerke puffern – doch diese Pumpspeicherwerke werden dafür nicht zur Verfügung stehen, in allen offiziellen Energieszenarien sind sie nämlich bereits als Puffer für Windkraftanlagen fest verplant!

Noch weitere Unstimmigkeiten fallen am Eon-Gutachten auf; der wichtigste Punkt ist, wie so oft, eine Rahmenannahme. Die Autoren schreiben (auf Seite 12):

Dies aber sind falsche Zahlen! Die Bundesregierung geht für 2020 schon von 38,6 Prozent Ökostrom-Anteil aus (die Branchenlobby BEE hält gar 47 Prozent für möglich), als Ziel für 2030 nennt die Regierung in ihrem neuen Energiekonzept 50 Prozent. Das Eon-Gutachten geht also von zu niedrigen Ökostrom-Anteilen an, dadurch sind auch die Einspeise-Schwankungen im Netz kleiner – und damit der Regelbedarf der Kernkraftwerke, mithin das Problem, das die Studie eigentlich untersuchen sollte.

Vielleicht sollte man doch eher auf den Sachverständigenrat für Umweltfragen hören – also auf Leute, deren Arbeiten nicht von Eon bezahlt wurden?

P.S.: Kommende Woche schauen wir uns einmal an, welche Behauptungen die Atomlobby vor gut zehn Jahren in ihren Anzeigen aufstellte – und was daraus wurde.