Monatsarchiv für Oktober 2008

Sigmar Gabriel (SPD): Alle Autos “besonders sauber″

Freitag, den 31. Oktober 2008

Der Mann ist sich für nichts zu schade. Wie Umweltminister Sigmar Gabriel im Morgenmagazin von ARD und ZDF die neueste Subvention für die Autoindustrie verkauft hat, ist an Dreistigkeit kaum zu überbieten: Die Bundesregierung wolle, sagte er mit roter Krawatte, aber ohne rot zu werden, die „besonders sauberen“ Autos von der Kfz-Steuer ausnehmen – und das sind beim frisch gegelten Minister schlichtweg alle!

Ein Jahr Befreiung soll es für Autos mit der Norm Euro 4 geben. Die ist aber bereits seit 1. Januar 2005 in Kraft. Noch ein zahlungsfreies Jährchen mehr gibt es für die Norm Euro 5, die 2009 ohnehin Pflicht wird, schon heute von faktisch jedem neuen Auto am Markt erfüllt wird und sich (fast) nur durch den Partikelfilter beim Diesel von der alten Hürde unterscheidet. „Besonders sauber“? Vielleicht im Vergleich zu einem Käfer aus den 60er-Jahren.

Das Wort „klimaschonend“ nimmt Industrie-Freund Gabriel dagegen wohlweißlich nicht in den Mund. Wie auch, wird doch durch die angekündigte Steuerbefreiung genau der belohnt, der im Moment am meisten Steuern bezahlt. Und weil die Kfz-Steuer in Deutschland – anders als im Meseberg-Papier angekündigt – noch immer nicht nach Verbrauch und Kohlendioxid-Emissionen, sondern nach Hubraum bemessen wird, profitieren die Motorriesen.

Ein Audi Q7 mit dem Schiffs- und Panzerdiesel V12 TDI, sechs Litern Hubraum und exorbitanten 298 Gramm CO2 pro Kilometer bekommt den Rekord-Steuererlass von 926 Euro (zusätzlich zu dem, was er über das Dienstwagenprivileg für die ihn besitzende Firma einfährt). Warum? Weil er, obwohl frisch auf dem Markt, nur die Euro 4-Norm schafft. Sonst wäre es nach den Regeln der Bundesautoverkäufer das Doppelte. Ein Toyota Prius mit 104 Gramm CO2 pro Kilometer spült seinem Besitzer dagegen läppische 101 Euro in die Tasche. Ball Paradox.

Wie es anders geht, zeigen unsere französischen Nachbarn. Dort gilt dieselbe Euronorm wie bei uns. Doch die Steuer wird schon übers Klimagas abgerechnet. Ergebnis: 2600 Euro Strafzahlung (!) für das Geländemonster. Und 1000 Euro in bar als Bonus aufs Konto des Prius-Käufers, der zeitweise lokal abgasfrei fahren kann. Zehnmal so viel wie hier.

Fazit: Gäbe es eine Norm für Politiker, wäre Herr Gabriel „besonders sauber“ nach seiner eigenen Definition – er schafft gerade noch den zulässigen Mindeststandard.


RWE: Angst vor dem Stromwechsel?

Freitag, den 24. Oktober 2008

„RWE verliert 200.000 Kunden“, titelte vor ein paar Monaten Spiegel Online. Allein im ersten Quartal 2008 hätten damit fast so viele Stromabnehmer dem zweitgrößten deutschen Energiekonzern den Rücken gekehrt wie im ganzen Jahr zuvor. Dagegen unternimmt RWE natürlich einiges, Konzernchef Jürgen Großmann hat beispielsweise eine „Internationalisierung“ angekündigt. Und natürlich rührt RWE kräftig die Werbetrommel, hat die millionenschwere Imagekampagane „voRWEg gehen“ gestartet. Am vergangenen Wochenende schaltete die Regionalgesellschaft RWE Rhein-Ruhr in der Aachener Zeitung diese Annonce:

Nanu, fragt man sich, was soll das heißen? Denn natürlich ändert sich an der Steckdose des Verbrauchers physikalisch überhaupt nichts, wenn er den Anbieter wechselt. Weshalb auch die (elektrische) Spannung sich weder erhöht noch verringert, sie nicht mehr oder weniger schwankt als vorher. Denn es kommt dort nach wie vor derselbe Strom aus der Steckdose – nur wird die vom Kunden abgenommene Menge nach dem Wechsel von einem anderen Anbieter an anderer Stelle ins Netz eingespeist.

Der Sprecher von RWE Rhein-Ruhr bestätigt dies auf Nachfrage natürlich auch. „Rein physikalisch ist die Aussage so nicht haltbar“, gibt er zu, aber man betrachte den Spruch „als Metapher“ für die Servicequalität. Augenzwinkernd wolle man den Kunden sagen, dass man bei anderen Anbietern unliebsame Überraschungen erleben könne – bei RWE aber garantiert zufrieden sein werde. Dass man die Annonce auch anders verstehen könne, sagt er, das wundere ihn. Und wir seien auch die ersten, die in der Sache nachfragten. Allerdings sei der Spruch auch ganz neu im Werberepertoire von RWE. Aber niemand, wirklich niemand im Unternehmen, betont er, wolle damit Kunden verunsichern oder irgendwelche Ängste schüren vor einem Wechsel des Stromanbieters.

Na, dann ist ja gut.

Danke an Udo H. für den Hinweis


Audi: Al Gore als Feigenblatt für den neuen A6

Dienstag, den 21. Oktober 2008

Audi hat eine neue Version seiner Oberklasse-Limousine A6 vorgestellt; und weil es große Autos nicht mehr so leicht haben in Zeiten des Klimawandels, dachte sich die Werbeabteilung etwas besonderes aus: Sie setzte Al Gore in einen A6. Kein Witz!

Bei seinem Besuch in Holland vergangene Woche wurde also der Mann, der spätestens seit dem Friedensnobelpreis als wandelndes Klimagewissen gilt, in einem A6 herumkutschiert – und dies natürlich in einer Pressemitteilung nach außen posaunt.

Wie erwartet brachte dies wohlwollende Berichte in der Fachpresse. Die hat Audi auch nötig, weil der Kohlendioxid-Ausstoß der verkauften Audi-Neuwagenflotte in den vergangenen Jahren nicht etwa gesunken, sondern deutlich gestiegen ist: von 181 auf 184 Gramm pro Kilometer. Der Grund: Die Ingolstädter haben sich in der Vergangenheit auf immer größere und stärkere Wagen konzentriert und Effizienzfortschritte in der Motorentechnik nicht in niedrigere CO2-Werte umgesetzt, sondern in höhere PS-Zahlen.

Der sparsame Zwei-Liter-TDI, mit dem man Al Gore chauffierte, wirkt da wie ein Nischenmodell zur Aufwertung des Images. Ehrlicher ist der Slogan, mit dem Audi seit vergangener Woche in Riesen-Zeitungsannoncen um A6-Kunden wirbt: „Je stärker der Antrieb, desto besser die Performance“.

Das hier abgebildete Modell A6 3.0 TFSI quattro stößt pro Kilometer nicht 139 Gramm Kohlendioxid aus, wie Al Gores Fahrzeug, sondern satte 219 Gramm. Doch es passt – ebenso wie der Werbespruch – bestens zur Hauptzielgruppe des A6, den Geschäftskunden: Von den gut 55.000 Exemplaren, die Audi 2007 von der Limousine in Deutschland verkaufte, wurden laut Statistik des Kraftfahrtbundesamtes in Flensburg 46.609 Stück (84,7 Prozent) als Dienstwagen zugelassen. Und Gewerbliche Halter bevorzugen PS-starke Autos; nicht zuletzt, weil hohe Benzinpreise sie nicht zu kümmern brauchen, denn dank der deutschen Steuergesetze können sie sämtliche Fahrzeugkosten steuermindernd geltend machen und damit auf den Staat und die Gesamtheit der Steuerzahler abwälzen.

So versteht man auch den Spruch, mit dem Audi sein Spitzenmodell der A6-Baureihe, den RS6 (Zehn-Zylinder-V-Motor, 580 PS, 333 g/km CO2-Ausstoß, Grundpreis: 105.500 Euro) auf seiner Website anpreist:

Ebenfalls vergangene Woche meldeten US-Forscher einen dramatischen Temperaturanstieg in der Arktis. Gegenüber dem langjährigen Mittel ist es dort bereits fünf Grad Celsius wärmer geworden, und die schwindende Eisfläche führt dazu, das weniger Sonnenlicht reflektiert wird, was zu einem noch schnelleren Aufheizen und noch schnellerem Schmelzen führen dürfte – eine fatale Spirale.

Offenbar interessiert das Audi und seine A6-Kunden eher wenig.


GEO: Versteckte Atomkraft-Propaganda

Freitag, den 17. Oktober 2008

Bisher hielten wir GEO für ein seriöses Magazin, die neueste Marketingaktion des Monatsblatts aus dem Hause Gruner+Jahr lässt uns zweifeln. Doch vermutlich ist diese Art des Buhlens um Abonnenten heutzutage normal: Man suggeriert „Hey, liebe Leser, wir sind echt sowas von supergespannt auf Eure Meinung!!“ Glaubt das eigentlich irgendjemand? Für wie naiv halten die ihr Publikum? Aber andere Blätter verschicken ja auch Briefe, die wie persönliche Schreiben des Chefredakteurs daherkommen; und würde es sich nicht rechnen, täten sie’s vermutlich nicht.

Die große GEO-Online-Umfrage“ ist noch aus ganz anderem Grunde ärgerlich. Gleich die erste Frage lautet:

Natürlich hat sich das Klima in der Erdgeschichte stets verändert, nur sagt das wenig aus über den gegenwärtigen Klimawandel. GEO übernimmt in der Fragestellung eine bei den sogenannten Klimaskeptikern sehr beliebte Argumentationsschiene. Die zweite Antwort ist jedenfalls genauso korrekt wie die erste – ankreuzbar aber ist nur eine von beiden.

Es folgen Fragen zu Naturkatastrophen und Autoemissionen, und dann – beim Thema Stromversorgung – kommt es ganz dicke:

Die Fragestellung enthält falsche Informationen, denn natürlich entstehen „bei der Stromherstellung mit Atomkraftwerken“ Emissionen: Im Normalbetrieb eines AKW werden Niedrigstrahlung und auch einige Spurengase frei, und unter anderem die Herstellung der Brennelemente ist so energieintensiv, dass jede Kilowattstunde aus einem Atomkraftwerk die Erdatmosphäre unterm Strich mit (je nach Studie) fünf bis 120 Gramm Kohlendioxid belastet.

Offenbar ist GEO – oder zumindest seine Marketingabteilung – auf die Propaganda der Atomlobby hereingefallen, die ihre riskanten Kraftwerke in teuren Kampagnen als co2-frei anpreist.

Danke an Gregor W. für den Hinweis


VW: Grüne Werbung, graue Realität

Samstag, den 11. Oktober 2008

„VW ist grün!“ tönte Konzernchef Marin Winterkorn diese Woche auf dem Pariser Autosalon. Als Beleg führte er u.a. die neuen BlueMotion-Sparvarianten von Golf und Passat an, die nur 99 bzw. 101 Gramm Kohlendioxid pro gefahrenem Kilometer ausstoßen sollen.

Auf demselben Showabend in der französischen Hauptstadt protzte der VW-Konzern mit einem neuen, viertürigen Lamborghini samt Zehn-Zylinder-Motor, einem 1000-PS-Bugatti und natürlich dem künftigen Golf GTI, der es auf 240 km/h Spitzengeschwindigkeit und 178 g/km co2-Ausstoß bringt. Man habe „die sauberste Flotte“, behauptet Volkswagen jedenfalls. Aber erkundigt man sich in der Presseabteilung, wie hoch denn der co2-Ausstoß der wirklich verkauften Autos ist, antwortet die Sprecherin kühl, diese Daten gebe man nicht heraus.

Aus gutem Grund, wie man nach Lektüre des neuen Greenpeace Magazin vermuten kann. Dort wurden – just ebenfalls diese Woche – Details der Klimabilanz der deutschen Automarken veröffentlicht, über die diese ebenso ungern sprechen wie ihr Lobbyverband VDA. Demnach sieht die Realität zum Beispiel in Wolfsburg etwas anders aus: Der co2-Ausstoß der verkauften Neuwagenflotte von VW ist in den vergangenen fünf Jahren nicht etwa gesunken, sondern deutlich gestiegen – von 162,5 g/km im Jahr 2002 auf 166,7 g/km 2007.

Zwar hat VW inzwischen eine Reihe relativ klimaschonender Autos im Angebot; aber verkauft werden bisher offenbar eher die fetten Sport-Geländewagen Touareg oder der PS-Protz Golf GTI als der vernünftige Polo oder die sparsamen BlueMotion-Motorvarianten. Was auch daran liegen dürfte, dass in der Werbung – wie gerade wieder in Paris – meist die Spritschleudern im Vordergrund stehen. Kein Wunder: An großen Autos verdienen die Unternehmen pro Stück erheblich mehr als an kleinen.


FDP: Benzinpreis-Populismus mit falschen Zahlen

Dienstag, den 7. Oktober 2008

Beim Polemisieren gegen die (klimapolitisch gebotene) Besteuerung von Mineralöl ist der FDP offenbar kein Argument zu blöd: Der Bundestagsabgeordnete Patrick Döring, in seiner Fraktion „Sprecher für europäische Verkehrspolitik“, hat heute eine Pressemitteilung mit dem alarmierenden Titel „Mobilität wird zum Luxusgut“ herausgegeben. Er reagierte damit auf die Ankündigung deutscher Autokonzerne, wegen Absatzproblemen ihre Produktion zu drosseln. Die Firmen führen den Nachfragerückgang auf die globale Finanzkrise zurück. Man könnte sie auch damit in Zusammenhang bringen, dass Audi, BMW & Co. sich seit Jahren auf schwere, starke und spritschluckende Modelle konzentriert haben und nun – angesichts steigender Ölpreise und wachsenden Klimabewusstseins – mit unattraktiven Autos dastehen.

Herr Döring, laut Bundestagswebsite Diplom-Ökonom und Unternehmer, haut auf die ganz große Pauke und schreibt:

Wer Schuld daran ist, weiß der FDP-Experte Döring auch: „Umweltzonenchaos“, „Mehrwertsteuererhöhung“ und der „völlig unklare Kurs“ der Bundesregierung „bei der Kfz-Steuer“. Und fordert lauthals:

Der Haken an Dörings Argumentation: Im vergangenen Jahr ist zwar die Zahl der Neuzulassungen gesunken, nicht die Gesamtzahl der Pkw auf deutschen Straßen. Diese stieg sogar noch um 0,4 Prozent, heißt es in einer Mitteilung des Kraftfahrtbundesamtes in Flensburg – und das trotz Preisexplosion am Rohölmarkt, trotz „Umweltzonenchaos“ und auch trotz der Ökosteuer, die man bei der FDP für den Untergang des Abendlandes hält.

Aus derselben Mitteilung des Kraftfahrtbundesamtes geht auch hervor, wie Herr Döring auf seine Alarmzahl gekommen ist – er hat eine banale Änderung in der Zählweise im Laufe des Jahres 2007 übersehen, vorübergehende Abmeldungen von Fahrzeugen werden nun nicht mehr zum „Fahrzeugbestand“ gerechnet. Bei der FDP ist vielleicht nicht Mobilität ein Luxusgut, wohl aber Sorgfalt und Nachdenken.

Danke an Jan H. für den Hinweis


Vattenfall: Alibi-Unterschriften fürs Klima

Donnerstag, den 2. Oktober 2008

Der Energieversorger Vattenfall („Wasserfall“) hat ein Problem: In Schweden, dem Heimatland des Unternehmens, pflegt es das Image eines vorbildlichen Klimaschützers, doch im Ausland – in Deutschland und Polen – betreibt und baut der gleiche Konzern in großem Stil Kohlekraftwerke. Darüber sind nicht nur viele Schweden empört. Nun hat Vattenfall unter dem Motto „Verbraucher gegen den Klimawandel“ eine aufwändige internationale Kampagne gestartet, um sein angeschlagenes Image zu verbessern.

In großformatigen Anzeigen in der taz und anderen Zeitungen sowie im Internet ruft Vattenfall dazu auf, eine „Klimaunterschrift“ zu leisten (für jede Unterschrift lässt der Konzern seltsamerweise eine Plastikfigur anfertigen). Die „Erklärung“ ist ebenso wohlklingend wie nichtssagend. Viel ist von der „Macht der Konsumenten“ die Rede, die durch „Transparenz und Vergleichsmöglichkeit“ freigesetzt werde. Wer auf „Was heißt das?“ klickt, erfährt:

Im Sinne von „Transparenz und Vergleichsmöglichkeit“ erlauben wir uns zu ergänzen: Bei der Erzeugung von Vattenfall-Strom entstehen in Deutschland laut obligatorischer Stromkennzeichung 655 bis 677 Gramm Kohlendioxid pro Kilowattstunde. Bei einem Ökostromanbieter wie Greenpeace energy sind es dagegen 0 Gramm. Für einen 4-Personen-Haushalt mit einem durchschnittlichen Jahresverbrauch (4430 Kilowattstunden) ergibt sich daraus folgende Möglichkeit zur CO2-Einsparung:

Wechsel von Vattenfall zu einem Ökostromanbieter: 2950 kg CO2/Jahr

Dieser Schritt brächte also dreimal so viel für den Klimaschutz wie alle Vattenfall-Tipps zusammengenommen.