Monatsarchiv für November 2009

McDonald’s: (K)ein grüner Hintergrund

Dienstag, den 24. November 2009

Der globale Fastfood-Riese McDonald’s nimmt den Grünfärberei-Werbetrend jetzt wörtlich: Statt auf rotem Hintergrund prangt das goldene M („Golden Arches“) ab sofort auf „gedecktem Grün“. Dazu kommen „Naturstein und edle Holztöne“ in der Außenarchitektur – hundert Filialen in Deutschland werden bis Jahresende im neuen Look erscheinen. Grün, Holz, Natur – mausert sich McDonald’s etwa zum Bio-Restaurant?McDoofgruen

Der Farbwechsel sei auch als „Bekenntnis und Respekt vor der Umwelt zu werten“, erklärt der Vizechef von McDonald’s Deutschland Holger Beeck der Financial Times Deutschland. Man wolle die „Verantwortung gegenüber dem Erhalt natürlicher Ressourcen verdeutlichen“, sagt er laut einer Presseerklärung. Die grüne Farbe ist also kein Zufall. Doch bei der Begründung hapert es. Die ist so dünn wie die neue Farbschicht.

Das Unternehmen sei doch im Dow Jones Sustainability Index gelistet – dort befindet es sich zum Beispiel in der zweifelhaften Gesellschaft des Lebensmittelkonzerns Nestlé, des Ölmultis Total oder des Pharmariesen Novartis. Außerdem gäbe es ja die energieeffiziente Filiale in Achim bei Bremen. Wie, mehr ist da nicht?

Natürlich verkauft McDonald’s auch weiterhin in großem Stil Burger aus dem Fleisch methanrülpsender Rinder – in Einwegverpackungen. Und die im Foto gezeigte – grüngestrichene – Filiale in Dissen ist wieder einmal ein McDrive - mit einer Fahrspur in Auto-, nicht in Fahrradbreite.  Im Klartext: Außer der Farbe ändert sich gar nichts.

Danke an Wayne C., Michael M., Sabine N. und Marie R. für die Hinweise


Trianel: Ganz großes Katastrophenkino

Donnerstag, den 19. November 2009

Heute beginnt in Lünen das jährliche Kinofest. Ein Großsponsor ist das Energieunternehmen Trianel, das in der westfälischen Stadt derzeit gegen starke Widerstände in der Bevölkerung ein Kohlekraftwerk bauen lässt. Eine ganzseitige Anzeige im Programmheft des Filmfests zeigt in verfremdeten Farben Störche und Pferde vor dem halbfertigen Kühlturm des Milliarden-Bauwerks:

Luenen_01

Aber was will Trianel den Kinofestbesuchern mit der grellen Idylle und dem verkrampft mehrdeutigen Text sagen?

Die Anzeige lenkt den Blick auf die Selbstdarstellung des Bauherrn. Das Kraftwerk werde jährlich 4,3 Millionen Tonnen CO2 emittieren, heißt es auf der Internetseite. Doch weil es einen Wirkungsgrad von 46 Prozent habe, spare es „im Vergleich zu den derzeit weltweit tätigen, ca. 20 bis 30 Jahre alten Anlagen“ 1,5 Millionen Tonnen Kohlendioxid pro Jahr ein. „Damit trägt es aktiv zum Klimaschutz bei“, erklärt Trianel.

Das ist kühn. Nach dieser Logik könnte jeder sein Auto als „aktiven Beitrag zum Klimaschutz“ bezeichnen, wenn es denn weniger verbraucht als die Autos der Welt im Durchschnitt. Ein Wirkungsgrad von 46 Prozent entspricht dem Stand der Technik bei Kohle-Großkraftwerken, ist aber dennoch erschütternd schlecht: Moderne Gaskraftwerke mit Kraft-Wärme-Kopplung nutzen doppelt so viel der im Brennstoff enthaltenen Energie.

Trianel begründet seine Behauptung, die Umwelt „profitiere“ von dem Kraftwerk, folgendermaßen:

Luenen2

Doch die relativ kleinen Kraftwerksblöcke in Frimmersdorf gehören dem Konkurrenten RWE. Ihre Stilllegung wurde bereits mit der Genehmigung des riesigen RWE-Braunkohlekraftwerks Neurath verbindlich geregelt – und nicht mal dessen CO2-Emissionen werden durch die Abschaltungen annähernd kompensiert. „Wenn Trianel die Lüge von den Kraftwerksstilllegungen bringt, ist das besonders perfide“, urteilt Dirk Jansen vom BUND. „Die haben ja gar keine Altanlagen, die sie abschalten könnten.“

4,3 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr – das ist beinahe genauso viel wie laut World Resources Institute zum Beispiel das Land Tansania mit seinen 40 Millionen bitterarmen Einwohnern ausstößt. Die tansanische „Klimazeugin“ Grace Mketto berichtete im letzten Jahr, wie zunehmende Dürren und Überschwemmungen ihre Heimat bedrohen. „Die Kohlekraftwerke der Industrienationen verursachen bei uns Hungersnöte“, sagte sie. Ganz großes Katastrophenkino.

Eine anbiedernde, inhaltsleere Anzeige wie im Kinofest-Programmheft ist vor diesem Hintergrund echt „die Härte“.


Berliner Senat: Grün angestrahlt

Dienstag, den 17. November 2009

Im Roten Rathaus der Hauptstadt tagt heute die „3. Berliner Wirtschaftskonferenz“. Das Motto lautet „Green Economy“, und passend dazu hat eine Event-Agentur das Gebäude am Vorabend grün angeleuchtet.

berlin_gruenesrathaus1

Auf der Konferenz gibt es Imagefilmchen und Podiumsdiskussionen und eine Rede des Regierenden Bürgermeisters, Klaus Wowereit (SPD). Viele Worte werden da verloren über Energieeffizienz und Klimaschutz, über begrenzte Ressourcen und nachhaltiges Wirtschaften, über intelligente Mobilität und Wachstumsmärkte der Zukunft. Und vieles davon ist ja auch gar nicht verkehrt. In einem Gastbeitrag im Tagesspiegel hat Wowereit zeitgleich Berlin zur Hauptstadt der grünen Technologien ausgerufen. Darin heißt es:

berlin_gruenesrathaus2

Schade nur, dass Wowereit-Senat selbst offenbar NICHT der Nachhaltigkeit verpflichtet ist. Natürlich, auch die Berliner Politik ist besser geworden in den vergangenen Jahren, auch in der Hauptstadt hat man endlich die Notwendigkeit von Klimaschutz begriffen (wie ja auch die heutige Konferenz zeigt). Umweltsenatorin Katrin Lompscher (Linkspartei) beispielsweise hat ein durchaus ambitioniertes Klimaschutzgesetz geschrieben – doch seit Monaten kommt es nicht voran, dem Vernehmen nach steht Stadtentwicklungssenatorin Ingeborg Junge-Reyer (SPD) auf der Bremse. Und Wowereit lässt es geschehen.

Die Stadtautobahn A100 soll – gegen heftige Proteste – quer durch Treptow und Friedrichshain verlängert werden. Dabei wissen Verkehrsplaner längst, dass neue Straßen vor allem mehr Verkehr anziehen. Auch bei der Nutzung erneuerbarer Energien hinkt Berlin hinterher: Ihr Anteil am Gesamtenergieverbrauch liegt in Berlin niedriger als in allen anderen Bundesländern, ergab 2007 eine Studie der FU Berlin. Bei einem Ländervergleich der Agentur für Erneuerbare Energien im vergangenen Jahr kam die Hauptstadt auf den vorletzten Platz.

Bei der Klimapolitik also wirkt Wowereit so wie gestern das Rote Rathaus: bloß grün angestrahlt.


Peugeot iOn: 100 % verkürztes Denken

Donnerstag, den 12. November 2009

Herrje, wie oft muss man es noch sagen? Elektroautos sind höchstens so gut, wie der Strom mit dem sie fahren. Die potenziell gute Klimabilanz eines Strom-Smart oder Elektro-Mini wird dadurch versaut, dass sich Mercedes ausgerechnet RWE als Partner ausgesucht hat und BMW mit Vattenfall kooperiert. Beide Stromriesen setzen auf die besonders schädliche Braunkohle und investieren noch heute Milliarden in Kraftwerke mit exorbitantem CO2-Ausstoß – Elektroautos mit solchem Drecksstrom sind unterm Strich sogar noch klimaschädlicher als Kleinwagen mit sparsamen Dieselmotoren.

Heute nun hat Peugeot in der Süddeutschen Zeitung mit einer großen Anzeige für sein Modell iOn geworben, das Ende 2010 auf den deutschen Markt kommen soll.

peugeot_ion1

Und im Kleingedruckten heißt es:

peugeot_ion2

Hui, dachten wir, verkauft Peugeot sein Auto etwa zusammen mit einem Liefervertrag bei einem echten Ökostrom-Versorger? Leider nicht,wie ein Anruf bei Peugeot Deuschland ergab. Welcher Strom getankt wird, sei Sache des Kunden, so der Firmensprecher. Und „das ist doch logisch“, dass man in der Werbung nur auf den Kohlendioxid-Ausstoß direkt am Auto guckt.

„100% elektrisch. 100% echt“, lautet der Peugeot-Werbeslogan. „100% verkürztes Denken“, müsste man wohl ergänzen.


Deutsche Bahn: Öko-Ticket mit altem Eon-Strom

Mittwoch, den 4. November 2009

Endlich mal schöne Schlagzeilen gab es diese Woche für die Deutsche Bahn, endlich mal ging es nicht um Preiserhöhungen, Achsprobleme oder die Nachwehen irgendwelcher internen Affären. Die Süddeutsche Zeitung etwa titelte auf Seite 1:

bahn_oekoticket1

Auch SpiegelOnline, focus.de, Hamburger Abendblatt und viele andere Medien berichteten, dass Firmenkunden der Bahn künftig „CO2-freie Bahnreisen“ buchen können. „Wir als Deutsche Bahn wollen gemeinsam mit den Vorreitern unter unseren Großkunden ein Zeichen setzen, auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten den Umweltschutz voranzubringen“, wurde Personenverkehrsvorstand Ulrich Homburg zititert. Firmen wie Deutsche Post, SAP, McDonalds oder BP hätten sich bereits für das Produkt entschieden. Das Prinzip: Für die vertraglich vereinbarten Geschäftsreisen berechnet die Bahn im Voraus den benötigten Strom, dieser werde dann „zu 100 Prozent aus regenerativen Energiequellen“ eingekauft und in das Bahnstromnetz eingespeist. Am Jahresende erhielten die Kunden eine Bescheinigung über die vermiedene CO2-Menge. Für eine Fahrt Berlin-Frankfurt/Main (regulärer Preis: 111 Euro) betrage der Aufschlag 76 Cent.

Keine schlechte Sache. Doch bekanntlich hängt der Nutzen fürs Klima davon ab, woher genau der Ökostrom kommt. Wird er nämlich aus Anlagen bezogen, die seit langem saubere Elektrizität erzeugen, dann ist das neue Angebot ein reiner Verschiebebahnhof: Die Bahn würde Ökostrom kaufen, der bisher ins normale Netz floss – dadurch würde zwar ihr Strommix (bislang vor allem Kohle und Atom) etwas grüner, aber halt der Strommix im restlichen Netz im selben Maße schlechter.

Doch anscheinend hat kein einziger der berichtenden Journalisten am Montag nach der Herkunft des Stroms gefragt. Als nämlich wir diese naheliegende Frage an die Bahn richteten, hieß es lediglich, die Energie stamme aus inländischen Wasserkraftanlagen. Erst heute, zwei Tage später, gab es eine substanziellere Antwort: Der Wasserstrom stamme von Eon.

Nun besitzt der Stromriese tatsächlich eine Menge Wasserkraftwerke, vor allem in Bayern – doch die sind teilweise seit den zwanziger Jahren des letzten Jahrhunderts in Betrieb. Die saubere Elektrizität für die Bahn, heißt es bei Eon auf Anfrage, komme aus sechs Anlagen an der mittleren Donau, die allesamt aus den sechziger und siebziger Jahren stammen. Im Klartext: Eon verkauft den sauberen Strom, den man ohnehin erzeugt, künftig an die Bahn (vermutlich etwas teurer) – bei Privatkunden tut man das übrigens schon länger.

Der Bahn war dieses Problem offensichtlich bewusst. Dort bemüht man sich durchaus, den klimaschonenden Verkehrsträger Bahn noch grüner zu machen – im Rahmen eines „DB Eco Program“ soll der CO2-Ausstoß bis 2020 um zwanzig Prozent sinken. Weshalb es am Ende der Presseerklärung zum „Öko-Ticket“ dann noch heißt:

bahn_oekoticket2

Doch die Details dazu, erklärte Bahnsprecher Andreas Fuhrmann, seien noch offen. Weder habe man entschieden, in welche Neuanlagen investiert werde, noch ob das im Bereich der Bahn geschehe oder gemeinsam mit Partnern (dem Atom- und Kohlekonzern Eon etwa?). Auch sei nicht absehbar, um welche Summen es überhaupt geht. Zehn Prozent der Zusatzeinnahmen, verspricht Fuhrmann, flössen jedenfalls in diesen Neuanlagen-Fonds.

Um bei dem Beispiel zu bleiben, das die Bahn selbst wählte: Ein reguläres „Öko-Ticket“ Berlin-Frankfurt kostet 111,76 Euro – zehn Prozent des Aufschlags wären 7,6 Cent. Bedeutet: Sensationelle 0,07 Prozent des Preises würden tatsächlich in zusätzlichen Klimaschutz investiert. Ganz schön wenig Geld für ganz schön große Schlagzeilen.

Danke an Anja L., Thomas R. und viele andere für die Hinweise

P. S.: In einem umfangreichen Schreiben, das wir hier gern auszugsweise widergeben, hat die Bahn auf unseren Beitrag reagiert. Das Unternehmen betont, der fürs Öko-Ticket eingekaufte Strom werde wirklich „on top“ beschafft, also zusätzlich zur ohnehin geplanten Aufstockung von sauberer Energie am Bahnstrommix. Und weiter: „Bestehende Wasserkraftwerke sind derzeit die einzige zuverlässige Ökostrom-Quelle für die von der DB benötigten Mengen, denn EEG-geförderter Strom muss ins öffentliche Netz eingespeist werden und steht de facto nicht zur Verfügung. Die DB beschafft ihren Wasserstrom auf der Basis viertelstündlicher Bezugs-“Fahrpläne“ aus festgelegten Kraftwerken und nicht über die Strombörse. Der Lieferantenkreis ist grundsätzlich nicht begrenzt, und die DB geht auf Grund der hohen Nachfrage davon aus, dass die zusätzlich durch Umwelt-Plus generierte Nachfrage nach regenerativ erzeugtem Strom mittelfristig zusätzliche Investitionen jenseits des EEG in erneuerbare Energien auslösen wird.“

Bei dem zehnprozentigen „Neuanlagenbonus“ habe sich die Bahn „an mehreren Ökostromversorgern orientiert, bei denen der Investitionsanteil in Neuanlagen ebenfalls bei rund 10 % des Umsatzes liegt. Der Unterschied zwischen DB und einem Stromhändler liegt allerdings darin, dass die wesentlichen Kostenblöcke eines Bahnunternehmens die Infrastrukturkosten, das Personal und die Abschreibungen auf Fahrzeuge und Anlagen sind. Die DB „liefert“ eben eine Reise und nicht nur den Strom dazu. Insofern führt ein Vergleich des scheinbar mickrigen Neuanlagenbonus mit dem Preis für die gesamte Reise etwas in die Irre. Wenn der Bäcker Ökostrom von ‚naturstrom‘ bezieht, ist der Ausbau der regenerativen Energien im Strompreis enthalten. Und deswegen wird man auch vom Bäcker nicht erwarten können, dass er darüber hinaus jeden Tag 10 % des Brotpreises für Windräder oder Photovoltaikanlagen abzweigt.“

Anmerkung der Redaktion: Das „o.k. Power“-Label für empfehlenswerten Ökostrom fordert einen Neuanlagenanteil von 33 Prozent, aber natürlich gibt es auch viele Anbieter mit niedrigerer Quote.


RWE: Wir kaufen uns die Bravo

Sonntag, den 1. November 2009

Mit Propaganda-, äh, Informationskampagnen kann man gar nicht früh genug anfangen. Vattenfall oder BP setzen dabei auf Schulbesuche und vorgefertigte Unterrichtsmaterialien. RWE ist cleverer: Weil die Kids auf Lernen sowieso keinen Bock haben, so das offensichtliche Kalkül, fängt man sie halt in ihrer Freizeit. Jedenfalls kooperiert der Essener Energieriese neuerdings mit der Bravo, Deutschlands größter Jugendzeitschrift mit derzeit 555.000 Stück wöchentlicher Auflage.

Das Blatt hatte – mit sicherem Gespür für Interessen und Sorgen der Zielgruppe – im April eine Kampagne „Bravo Goes Green“ gestartet.

rwe_bravo1

Auf Sonderseiten und im Internet wird seitdem über Ursachen und Folgen der Erderwärmung informiert – in jugendgerechter Sprache und Aufmachung natürlich, aber durchaus kompetent. rwe_bravo2Auf der zugehörigen Website etwa tritt Klimaexperte Mojib Latif in kleinen Erklär-Filmchen auf. Unmissverständlich nennt Bravo die Braunkohle, was sie ist: „Gift fürs Klima“. Die Erde sei nur zu retten, heißt es zutreffend, wenn „wir auf alternative Energien setzen“.

Umso überraschender ist, dass sich zeitgleich mit „Bravo Goes Green“ ausgerechnet RWE, der größte Braunkohleförderer Deutschlands, in dem Blatt an die Jugend ranschmeißen darf. „Fun up – Energy down“ heißt eine gemeinsame „Aktion“ des Magazins mit dem Stromriesen, in der es irgendwie um Stromsparen gehen soll.

rwe_bravo3

Unter anderem werden die Leserinnen und Leser dazu aufgerufen, lustige Stromspartipps einzusenden, wofür es dann Preise geben soll. Das Ganze bewegt sich etwa auf diesem Niveau:

rwe_bravo4

Was im Bereich Strom am meisten fürs Klima brächte, wäre der Wechsel zu einem Ökostromanbieter. Aber davon ist natürlich nirgends die Rede. Ohnehin scheint die Aktion nur einen Zweck zu haben: auf ganz supermegawitzige Weise Jugendliche zu erreichen. Unverblümt wird ringsherum mit blinkenden Bannern geworben: für den „RWE-Autostrom“ – unter dieser Marke will der Kohleriese seinen bislang winzigen Anteil Ökoenergie publikumsträchtig vermarkten. Oder für einen „Schulwettbewerb zur Energieeffizienz“, den RWE regelmäßig veranstaltet. Das Logo der Klima-“s*cooltour“ , die auch Partner bei „Bravo Goes Green“ war, sowie ein paar Starfotos von Johnny Depp, Leonardo di Caprio & Co. gibts noch – das wars.

Auf der Website steht kryptisch „Promotion“ über allen Texten – was wohl bedeutet, dass sie gekauft sind. Im gedruckten Heft findet sich über der Doppelseite zur Aktion immerhin das Wort „Anzeige“ – allerdings klein und unauffällig. Im Inhaltsverzeichnis dagegen ist die RWE-Propaganda aufgeführt wie ein redaktioneller Text.

Wie „Bravo Goes Green“ und die Kooperation mit Europas größtem Verursacher von Kohlendioxid zusammenpassen, fragten wir den Bauer-Verlag, wo das Blatt erscheint. Beide Aktionen liefen „unabhängig“ voneinander, lautete die Antwort der Sprecherin, man möge das bitte „nicht vermischen“. Laut Anzeigenpreisliste bringt eine verkaufte Doppelseite in der Bravo dem Verlag 73.713 Euro (zzgl. MwSt.) – vielleicht ist das auch eine Antwort.

Danke an Clara G. für den Hinweis