Monatsarchiv für Juni 2014

Zeo2: Treibhausgas ist „Wurst“

Freitag, den 27. Juni 2014

„Der Wurst-Gurke-Konflikt“ heißt die Titelstory des „Magazins für Umwelt, Politik und Neue Wirtschaft“ – zeo2. Es geht um die Frage: „Wie viel Öko-Eifer verträgt die Liebe?“ – wie es im Untertitel heißt. Das trifft sich ganz gut, denn Manfred Kriener, taz-Mitbegründer und langjähriger Chef von zeo2, hat entweder zu wenig Liebe oder zu viel Öko-Eifer. Der zeo2-Chefredakteur ist offenbar kein zeo2-Chefredakteur mehr: „Liebe geht durch den Magen“ ist das Editorial der soeben erschienenen Ausgabe überschrieben. „Marcus Franken und Hanna Gersmann – Chefredaktion“ steht darunter. Neue Chefköchin bei zeo2 ist die ehemalige Leiterin des taz-Inlandsressorts Gersmann. Immer mehr junge Frauen lesen zeo2, heißt es im Editorial.

Unnötig zu erwähnen, dass unsere Redaktion das Magazin prima findet und der Erscheinung jedes neuen Hefts entgegenfiebert. In der „Wurst-Gurke-Konflikt“-Ausgabe geht es beispielsweise um Atmosfair, um Honig oder um den 2013er Riesling vom Weingut Peter Jakob Kühn. Und es geht um Elektromobilität:

Post 1

Es geht um die Post, die mit der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen und weiteren Partnern ein Elektrofahrzeug entwickelt hat, das die Post klimafreundlich machen soll – den StreetScooter.

Toll! Jetzt geht es also endlich los mit dem Klimaschutz im Verkehrssektor? Zeo2-Hausautor Bernd Müllender ist losgezogen, um genau diese Frage zu beantworten und das Gefährt zu testen. Ab Seite 74 präsentiert zeo2 den Testbericht, Müllender ist ganz begeistert. „Testfahrt? Beifahren kann man in diesem Einsitzer höchstens als Brief. Aber ich darf, dankeschön, auf dem Postgelände selbst an Steuer.“ Elogenhaft seine Fahrtbeschreibung.

Super, zeo2, dann sagt doch mal, was das dem Klima bringt! Um das den Nicht-zeo2-Abonnenten (dringend nachholen!) zu erläutern: Entscheidend für das Klima ist bei der Elektromobilität der „getankte“ Strom. Moderne Benzinmotoren sorgen für weniger CO2 pro Kilometer als „strombetankte“ Motoren – zumindest wenn sie aus der Steckdose betankt werden. Denn da wird viel Kohlestrom geladen. Also, zeo2: Wie viel CO2 wird eingespart?

Antwort: po Äääh, Stopp.

Stopp!

Liebes zeo2-Fachmagazin: Der Strom kommt aus „erneuerbaren Quellen“?

Der Klima-Lügendetektor hatte sich im Mai mit genau dieser Frage befasst: Welchen Strom tankt eigentlich die Deutsche Post für ihr Modellvorhaben? Ergebnis: sogenannten RECS-Strom.

RECS ist die Abkürzung für das Renewable Energy Certificate System, das in Deutschland unter anderem von den Kohlekonzernen Eon, RWE und Vattenfall mitbegründet wurde. Kritiker bezeichnen die Organisation als Greenwashing-Zentrale: Für jede in Skandinavien oder den Alpenländern gewonnene Kilowattstunde Strom (zum Beispiel aus Wasserkraft) bekommt der dortige Kraftwerksbetreiber ein Zertifikat, das er für etwa 0,05 Cent pro Kilowattsunde weiterverkaufen kann. Das bedeutet andersherum, dass jeder, der zum Strompreis zusätzlich noch 0,05 Cent pro Kilowattsunde draufzahlt, die gleiche Strommenge aus Atom- oder Kohlekraftwerken als „Ökostrom“ anpreisen darf.

„So wird aus konventionellem Strom Ökostrom“, beschreibt Thorsten Kasper, Energieexperte beim Verbraucher­zentrale Bundes­verband (VZBV), den Mechanismus. „Der Nutzen für die Umwelt ist gleich Null. In Skandinavien wird so viel Strom aus Wasserkraft gewonnen, dass mit den dazugehörigen Zertifikaten die gesamte bundesdeutsche Produktion von Atom- und Kohlestrom für Haushaltskunden zu Ökostrom umetikettiert werden könnte. Dieses System schafft aber keinen Anreiz für den Bau neuer umweltfreundlicher Anlagen. Unterm Strich wird weiterhin so viel konventioneller Strom produziert wie bisher.“

Im Qualitätstest bei zeo2 bringt es die Post allerdings auf volle Punktzahl (5 Speichen). Jetzt stellt sich der „Wurst-Gurke-Konflikt“ für unsere Redaktion: Soll man zeo2 noch lieben? Oder ob so oberflächlichem Journalismus als „Gurkentruppe“ in die sechste Liga verbannen?

Danke an Daniel S. aus Hamburg für den Tipp


RWE: Den Bürger mimen

Samstag, den 14. Juni 2014

Heute geht es um Bürgerenergie. In Deutschland waren Ende 2012 insgesamt 47 Prozent der installierten Ökostromleistung in Deutschland nach der Eigentümerstruktur Bürger-Energieanlagen – installiert von Privatleuten oder Genossenschaften. Das geht zumindest aus einer Studie hervor, die auf der Internetseite
die-buergerenergiewende.de zu finden ist:

buerger

Der Untersuchung zufolge waren Ende 2012 regenerative Kraftwerke mit 73.000 Megawatt Nennleistung in Deutschland installiert. 34.000 Megawatt davon entfallen auf Privatleute und Genossenschaften, 30.000 Megawatt auf institutionelle oder strategische Investoren – etwa Banken-Fonds oder Aktiengesellschaften. 9.000 Megawatt entfallen auf die großen Stromkonzerne, das betrifft vor allem Wasserkraftanlagen und die Offshore-Windkraft.

Man kann also mit Fug und Recht behaupten: Menschen wie du und ich sind die Träger der Energiewende. Und es werden immer mehr. Unser Leser Michael T. zum Beispiel. Der hat im Internet unter dem Stichwort „Energiewende in Köln“ gesucht. Und ist dabei gleich auf die Seite diebuergerenergie.de gestoßen. Allerdings sieht die plötzlich ganz anders aus:

bürger

www.diebuergerenergie.de – geschrieben wie die Website oben, nur ohne Bindestrich und ohne „-wende“ am Ende. „Gestalten Sie als Teil unserer Genossenschaft die Energiewende in Ihrer Region und in ganz Deutschland“, heißt es auf der Seite. „Bereits ab 50 € sind Sie dabei“, ist zu lesen. Und: „Mit der Überzeugungskraft einer wachsenden Gemeinschaft wollen wir den Ausbau der erneuerbaren Energien vorantreiben.“

Das klingt gut, dachte Michael T. – vielleicht ein bisschen zu gut. Das Misstrauen unseres Lesers ist berechtigt. Im Impressum steht:

Inhaltliche und redaktionelle Unterstützung:
RWE Effizienz GmbH
Flamingoweg 1
44139 Dortmund

Anders als bei die-buergerenergiewende.de stehen hinter diebuergerenergie.de also gar nicht die Bürger, sondern der fossile Großkonzern RWE, der „die Energiewende in Ihrer Region und in ganz Deutschland“ nicht vorantreibt, sondern sabotiert, wo er nur kann.

Ein Vorstand der RWE-Genossenschaft ist Andreas Waning (36). Der Diplom-Kaufmann arbeitet bei RWE und sagt, die Energiewende sei ein Thema, bei dem es „auf Vertrauen ankommt“. Und dann:Vertrauen bieten wir durch die langjährige Energiekompetenz der RWE.“

Deshalb: Bloß nicht investieren in diebuergerenergie.de! Schließlich besteht die „langjährige Energiekompetenz der RWE“ im Schädigen der Erdatmosphäre. Und im Vertrauen: Wer aus diesem erwiesenen Irrtum nicht sofort aussteigt, sondern weiterhin sein Kapital schlägt – dem sollte man besser nicht vertrauen!

Vielen Dank an Michael T. aus Köln für den Hinweis.


Braunkohlelobby Debriv: voRWEg zweifeln

Montag, den 2. Juni 2014

Vor ein paar Tagen hat der Deutsche Braunkohlen-Industrie-Verein (Debriv) einen neuen Vorsitzenden gewählt. Chef der obersten Braunkohle-Lobby ist jetzt der 58-jährige RWE-Manager Matthias Hartung.

Matthias Hartung? Matthias Hartung? Kennen wir den nicht? Genau, der Herr hat uns vor gut fünf Jahren schon einmal beschäftigt. Aus gegebenen Anlass drucken wir hier unseren Text vom April 2009 noch einmal:

„RWE ist ein verantwortungsbewusstes Unternehmen. Sagt RWE. Deshalb kümmert sich RWE echt ganz doll um die Minderung seines Treibhausgasausstoßes. Sagt RWE. Und damit die Öffentlichkeit das glaubt, investiert Europas größter Kohlendioxid-Verursacher viele Millionen in seine Werbung.

Doch wenn sie unter sich sind, dann reden die Leute von der Kohleindustrie – so scheint es – ganz anders. Matthias Hartung ist Vorstandsmitglied der RWE Power AG und dort zuständig für ‚Braunkohlengewinnung, -stromerzeugung und -veredelung‘. Im Mai vergangenen Jahres hielt er auf dem 40. Delegiertentag des Rings Deutscher Bergingenieure in Essen einen sogenannten Festvortrag. Die Rede wurde im Juli 2008 in der Zeitschrift des Verbandes nachgedruckt. Dort kann man deshalb nachlesen, was Hartung im Kreise seiner Kohlekumpel zum Klimawandel sagte:

Der Anstieg des Ausstoßes von CO2 wird mit einer Veränderung des Weltklimas in Verbindung gebracht, von der jedenfalls eine Mehrheit der mit dem Thema befassten Wissenschaftler wohl überzeugt ist. Ich will an dieser Stelle die durchaus fundierten Zweifel an der These, dass die gemessenen Veränderungen des Klimas vorwiegend vom Menschen verursacht sind, nicht diskutieren. Das wäre ein eigener Vortrag. Es ist aber wichtig, sich immer wieder bewusst zu machen, dass es solche Zweifel gibt und vielleicht ganz andere Zusammenhänge zum Klimawandel führen. Das muss man sich vor allem dann vergegenwärtigen, wenn man abwägt, welcher Aufwand eigentlich angemessen ist, um den Klimawandel zu stoppen, wie es heißt. Es könnte ja sein, dass weltweit hunderte von Milliarden Dollar oder Euro ausgegeben werden, um Techniken und Verbrauchsgewohnheiten zu ändern, und am Ende stellt man fest: Das Klima wandelt sich weiter, weil wir die Ursache nicht richtig erkannt haben. Aber das wäre, wie gesagt, ein eigener Vortrag.

Gern hätten wir gewusst, welche ‚fundierten Zweifel‘ am menschengemachten Klimawandel Matthias Hartung denn meint. Wie seine persönliche Abwägung dessen, was in Sachen Klimaschutz ‚eigentlich angemessen ist‘, denn ausfällt. Oder wie dieser kaum verhohlene Klimaskeptizismus eines RWE-Spitzenmanagers zu den grünen Imagekampagnen der Kohlelobby und des Unternehmens passt. Die RWE-Pressestelle in Essen erklärte aber lediglich, man möge den Vortrag bitte ‚nicht zu ernst nehmen‘. Man gehe ’schon davon aus, dass der Klimawandel durch CO2 verursacht wird‘. Wolle aber doch festhalten: ‚Es hat niemand den hundertprozentigen Beweis.‘

Klar. Nun verstehen wir auch besser, warum RWE immer noch munter Kohlekraftwerke baut.“

Wir gratulieren dem Debriv zur Auswahl seines Vorsitzenden!