Monatsarchiv für Juni 2020

Tagesschau: Das Lied von Eon singen

Sonntag, den 28. Juni 2020

Jan Hofer ist seit Oktober 2004 Chefsprecher bei der Tagesschau, dem Flaggschiff des Nachrichtenjournalismus im Ersten Deutschen Fernsehen. In der Sendung am Samstag sagte Jan Hofer: „Viel Wind und Sonnenschein haben dem Ökostrom in Deutschland einen neuen Rekord beschert.“ Und dann nannte der Nachrichtensprecher die Quelle seiner Angaben:

Nach Berechnungen von „E.on“? Wieso denn „E.on“? Eon ist doch keine Forschungsstelle, keine Universität, keine Bundesbehörde wie die Netzagentur, niemand, der unabhängig seriöse Zahlen vermittelt! Eon ist ein Energiekonzern, der eigene Interessen verfolgt.

In diesem Fall sind diese Interessen auch sehr offensichtlich: Für die Zuschauer sollen die Begriffe „Ökostrom in Deutschland“, „neuer Rekord“ und „Eon“ in Zusammenhang gebracht werden, damit Eon für den neuen Rekord beim Ökostrom in Deutschland steht und so mehr Ökostromkunden und vor allem noch mehr gutes Image generieren kann. Und das hat Jan Hofer in Eons Sinne ja auch ganz prima gemacht.

Tatsächlich aber hat Eon jahrelang den Ausbau der erneuerbaren Energien massiv bekämpft. Der Anteil von Ökostrom im eigenen Portfolio war stets viel geringer als der aus Kohlekraftwerken, etwa bei der früheren Eon-Tochter Theag. Eon ist der Konzern, der das Kohlekraftwerk Datteln finanzierte und bauen ließ, das gerade erst ans Netz ging und bis weit in die 2030er Jahre laufen wird. Seit Jahren versucht sich Eon ein grünes Image zurechtzulügen – jetzt hat das sogar in der Tagesschau geklappt.

Die Berechnungen von Eon erfolgten übrigens unter anderem

wie es in der Eon-Pressemitteilung heißt. Die Bundesnetzagentur ist regierungsamtlich, die Redaktion der Tagesschau hätte mal zum Telefonhörer greifen sollen, um dort nachzufragen. Sicherlich: Auch andere Medien berichteten über Eon und den neuen Ökostromrekord. Bei der Deutschen Presseagentur ging der erste Satz aber so: