Archiv des Schlagwortes ‘RWE’

Ver.di: Sich mit dem Kapital gemein machen

Samstag, den 20. Oktober 2018

Sie kennen das Lied „Wann wir schreiten Seit’ an Seit’“?

Vertont hat es 1914 der Hamburger Gewerkschafter Michael Englert, es war auch viele Jahre lang eine Hymne der Gewerkschaften, mit dem herrlichen Schlusschor „Mit uns zieht die neue Zeit, mit uns zieht die neue Zeit!“

Das war zu Zeiten, als sich die Gewerkschaften für das Gemeinwohl eingesetzt und sich mit den Industriebossen angelegt haben. Heute ist das leider nicht mehr so. Heute machen die Gewerkschaften, was die Industriebosse ihnen sagen.

Zum Beispiel die Bosse von RWE. Die haben nämlich zu einer Demo aufgerufen:

Die RWE-Bosse haben den Demoaufruf sogar richtig mit Unterschrift gezeichnet:

Am 24. Oktober sollen die Kohlekumpel für die Zukunft der Braunkohle in Bergheim demonstrieren. Rot am RWE-Demoaufruf angemerkt ist von der Redaktion, dass RWE auch gleich die Argumente für die Braunkohle mitliefert. Die übrigens großer Quatsch sind, hier eine Kostprobe:

„Unsere flexiblen konventionellen Kraftwerke“ – RWE meint damit solch alte Blöcke wie das Kohlekraftwerk Weisweiler, seit 1955 in Betrieb und in etwa so flexibel wie eine Eisenbahnschiene.

Aber dass ein Konzern sein längst abgeschriebenes und damit billiges Kraftwerk auf Kosten der Allgemeinheit weiterlaufen lässt, nun, das ist zwar schändlich, aber im Kapitalismus verständlich.

Aber zum Glück gibt es eben die Gewerkschaften. Als ein Korrektiv, das die Privatinteressen anprangert und das Gemeinwohl artikuliert.

Ähhhh …

Stopp!

Es gibt leider keine Gewerkschaft, die sich – wie ver.di-Chef Frank Bsirske es nennt -„dem entfesselten Kapitalismus“ entgegenstellt. Stattdessen veröffentlicht ver.di das hier:

Am 24. Oktober kommt die Kommission „Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung“ nach Bergheim, jene Kommission, die sich Gedanken darüber macht, wie die Kohlekumpel gut und zufrieden in Zukunft leben können.

Jene Kommission übrigens, in der gleich drei Gewerkschafter vertreten sind, um die Interessen der Arbeiter zu vertreten. Aber was macht ver.di?

Liebe Gewerkschafter: ES REICHT!

Seit Jahrzehnten wollt ihr uns erklären, dass es kein Problem beim Klimaschutz gibt, dass die Jobs der Kohlekumpel sicher sind und zukunftsfähig (mehr dazu HIER oder HIER oder HIER oder HIER). Damit seid ihr es, die die Kohlekumpel betrügen und im Regen stehen lassen.

Hört auf, euch mit dem Kapital gemein zu machen, liebe Gewerkschafter, findet endlich zurück zu dem, wofür ihr gesellschaftlich gebraucht werdet! Für den Fortschritt, damit die neue Zeit auch wieder mit euch zieht!

Vielen Dank an Peter S. aus Dortmund für den Hinweis


RWE: Der schlimmste Lügner in zehn Jahren

Mittwoch, den 25. Juli 2018

Dochdoch, der Kohlekonzern RWE hat den Klima-Lügendetektor all die Jahre ganz schön beschäftigt. An die 50 Texte finden sich im Archiv, die sich mit den Grünfärbereien des zweitgrößten Energieriesen Deutschlands befassen.

Mal war es ProKlima Strom, der – da, da, da – tatsächlich einen „einen nachhaltigen Beitrag zur Schonung des Klimas“ leisten sollte:

Mal waren es Algen, mit denen RWE nun die Energiezukunft bestreiten wollte …

… ein anderes Mal Bürgerenergie, die uns RWE verkaufen wollte:

Und wer erinnert sich nicht noch an den ulkigen Riesen, der Windräder in die Landschaft warf und so tat, als würde RWE jetzt tatsächlich ein grüner Konzern?

Insofern scheint es nur folgerichtig, das Sie, unsere Leserinnen und Leser, RWE zum schlimmsten Lügner aus den vergangenen zehn Jahren gewählt haben: Mit 31 Prozent wurde folgende Anzeige aus dem Jahr 2008 zum Gewinner unserer Umfrage nach der dreistesten Lüge aus zehn Jahren an die Spitze gewählt:

 

Ihre Highlights aus 10 Jahren


Loading ... Loading ...

 

Herzlichen Dank an alle, die sich beteiligt haben! Unter allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern haben wir fünf Exemplare des (nicht mehr lieferbaren) Buches „Grün, grün, grün ist alles, was wir kaufen“ von Toralf Staud verlost, der gemeinsam mit Nick Reimer dieses Blog vor zehn Jahren ins Leben rief. Die Gewinner werden in den nächsten Tagen per Mail von uns informiert!

Beiben Sie uns gewogen! Schicken Sie uns Ihre Verdachtsmomente und abonnieren Sie uns!  Damit wir 2023 zum nächsten Mal fragen können: Wer trieb es in den letzten fünf Jahren am dreistesten?


RWE: Den Bock zum Forstmann machen

Mittwoch, den 6. Juni 2018

Nach zehn Jahren journalistischer Detektivarbeit sucht der Klima-Lügendetektor derzeit die „dreisteste Lüge“ aus diesen zehn Jahren. Aktuell steht RWE mit seiner Warnung vor dem Stromanbieterwechsel auf Platz 1. Zur Prüfung eingereicht hatte uns diese Anzeige im Oktober 2008 Udo H. aus Düren.

Udo H. ist genauso ein Quell unserer Arbeit wie RWE. Diesmal nämlich hat uns Udo H. folgende Anzeige aus den Dürener Nachrichten zugeschickt:

RWE fördert den Lebensraum?

An dieser Stelle wäre jetzt angebracht ein kräftiges

Aber RWE meint das wirklich ernst!

Im Kleingedruckten heißt es:

Ach, das sind keine Wegbaggerer, sondern Forstleute bei RWE?!

Hier die Fakten:

Ursprünglich war der „Hambacher Forst“ 12.000 Hektar groß, ein Kleinod für Forstleute und Naturliebhaber mit 142 geschützten Arten. Der heilige Arnold von Arnoldsweiler soll einer Legende nach den Forst im 8. Jahrhundert umritten und damit eine Wette gegen Kaiser Karl dem Großen gewonnen haben, weshalb ihm der Kaiser den Wald überlies, Arnold von Arnoldsweiler den Wald aber nicht selbst behielt, sondern den umliegenden Gemeinden schenkte, in denen bis dato große Armut herrschte.

Aber wen interessiert schon so eine Geschichte? 1978 begannen die „Forstleute“ von RWE, den Wald zu roden, um den klimaschädlichsten aller Energielieferanten abzubaggern, die Braunkohle. Trotz erklärtem Klimaschutz soll im Herbst der ökologisch wertvollste Teil des Waldes dran glauben, die Bezirksregierung Arnsberg hat das von RWE beantragte Kettensägenmasaker bereits genehmigt.

Dagegen gibt es seit Jahren massiven Widerstand: Baumbesetzer bieten seit 2012 den „Forstleuten“ von RWE die Stirn, für den Herbst werden massive Auseinandersetzungen befürchtet. Zwischen denen, die den Forst erhalten wollen und denen, die sich bezeichnen als

Wir wissen nicht, wie der Konflikt ausgehen wird. Stand heute immerhin können wir feststellen, dass die Werbeabteilung von RWE den Bock zum Gärtner gemacht hat.

Danke an Udo H. aus Düren für den Hinweis

Über die dreisteste Lüge aus den vergangenen Zehn Jahren können Sie noch hier abstimmen!

 

 

 


Zehn Jahre Lügen (6): Hier sind die dreistesten

Donnerstag, den 31. Mai 2018

Überraschung!

Wir wollten von Ihnen wissen: Welche der dreisten Lügen, die uns die Fossilkonzerne, die Autohersteller, die Lebensmittel- oder „Politikberatungs“-Industrie in den vergangenen zehn Jahren auftischten, ist die dreisteste von allen? (Seit dem Januar 2008 bearbeitet der Klima-Lügendetektor Anfragen seiner Leserschaft, aber auch Verdachtsfälle, die den Macherinnen und Machern dieses Blogs zwischen die Finger kommen). Über unser Finale sind wir selbst ein bisschen überrascht.

Von unseren Leserinnen und Lesern wurden eben nicht zur Wahl gestellt:

Sie haben anders entschieden und damit ein spannendes Finale kreiert!

 

Zur finalen Abstimmung stehen nunmehr als dreisteste Grünfärber die Sieger der vergangenen fünf RundenRWE, die Linkspartei, ein Presseerzeugnis namens Bild-Zeitung, der Verband Deutscher Seilbahnen und Schlepplifte und eben jene AfD. Unter allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern verlosen wir am Ende fünf Exemplare des (nicht mehr lieferbaren) Buches „Grün, grün, grün ist alles, was wir kaufen“ von Toralf Staud, der gemeinsam mit Nick Reimer dieses Blog vor zehn Jahren ins Leben rief.

Zur Abstimmung steht allerdings auch die Zukunft dieses Blogs: Ohne Ihre Hinweise, ohne Ihre finanzielle Unterstützung können wir die Grünfärber auch künftig nicht entlarven. Deshalb bitten wir Sie, uns zu abonnieren!  Vertrauen Sie mit Ihrem Geld unserer kleinen Redaktion einen Arbeitsauftrag an. Leider ist der Bach, der unser Pflänzchen erhält, zuletzt bedrohlich ausgetrocknet.

Wäre doch schade, wenn wir 2023 nicht fragen könnten: Wer trieb es in den letzten fünf Jahren am dreistesten?

Ihre Highlights aus 10 Jahren


Loading ... Loading ...

RWE: Katastrophentourismus im Revier

Donnerstag, den 29. Juni 2017

Sommerzeit ist Urlaubszeit.

In seinem neuen Nachbarschaftsmagazin hier: rät uns RWE Power zu

Dazu heißt es im Inhaltsverzeichnis:

Na, da sind wir aber gespannt!

Nicht das Nachbarschaftsmagazin hier: erklärt uns, was es für zahlreiche Attraktionen im Rheinischen Braunkohlerevier gibt, sondern Familie Hessami aus Aachen-Stolberg: Linus, Finnley, Ute und Gian.

Empfohlen werden beispielsweise der Aussichtsturm Indemann, das Filmmuseum Romboy oder Wasserski auf dem Bleibtreusee, einem ehemaligen Tagebau-Restloch. Und dann wird den geneigten Lesern des Nachbarschaftsmagazins das hier empfohlen:

Nein, das ist keine Fotomontage! Das ist Familie Hessamis voller Ernst! In der Bildunterschrift heißt es:

Vielleicht, weil die Sonnenschirme die Staublast mindern, die in der Umgebung von Tagebauen die Luft verpestet? Jährlich entstehen hier 400 Tonnen der krank machenden Feinstäube sowie zahlreiche Schwermetalle, wie etwa 530 Kilogramm des Nervengiftes Quecksilber sowie Cadmium, Blei, Arsen. RWE hat wegen „der möglichen Umweltbelastungen“ ein Bürgertelefon eingerichtet: 02461 / 54971.

Empfiehlt Familie Hessami die Sitzplätze am Tagebau-Rand etwa, weil das Kettengeräusch der Abraumbagger so ins Mark geht, dass man sich vor Schmerz sowieso hinsetzen muss? Die Urlaubs-Empfehlung vielleicht, weil der Tagebau Hambach die Erde demnächst wegfressen wird, auf der Familie Hessami jetzt noch stehen kann? Besuchen Sie das Revier, solange es noch steht?

Wir zweifeln hier jetzt nicht an, das Familie Hessami nach ihren Erfahrungen im Revier in diesem Jahr ihren Urlaub doch lieber nirgendwo anders verbringen wird. Erwähnt sei immerhin, dass Vater Gian Hessami als PR-Spezialist aktenkundig ist, der sich auf Kundenzeitschriften wie das RWE-Nachbarschaftsmagazin hier: spezialisiert hat. Sein Motto: Weg vom werblichen und hin zum journalistischen Stil.“

Was wir aber bezweifeln, ist die Redlichkeit des RWE-Magazins. Behauptet doch Matthias Hartung, Vorstandsvorsitzender der RWE Power, einige Seiten später, Braunkohleförderung und -stromerzeugung würden „einem Fahrplan folgen, der im Einklang mit den nationalen und europäischen Klimazielen liegt“.

Weiter lässt sich der RWE-Chef zitieren:

Tatsächlich sind die bundesdeutschen Emissionen seit 1990 aber um gut 27 Prozent gesunken. Um in ihrem Bild und bei den nackten Zahlen zu bleiben: Die Braunkohlewirtschaft hat also fast ein Drittel weniger für den Klimaschutz geleistet als der bundesdeutsche Durchschnitt. RWE und Co. liegen damit keineswegs „im Einklang mit den nationalen und europäischen Klimazielen“, das ist eine glatte Lüge!

Und trotzdem verkauft uns RWE seine Zahlen als vorbildhaft und das braunkohlevernarbte Revier als Urlaubsmekka! Meinen die etwa: für Katastrophentouristen?

Vielen Dank für den Hinweis an Udo H. aus Düren


RWE + Innogy: US-Wälder verfeuern

Freitag, den 28. April 2017

Wenn man sich im Internet bei „RWE Wissen“ über Biomasse informieren möchte, liest man Folgendes:

Einer Prognose des Verbandes der Netzbetreiber (VDN) zufolge wird der Anteil des aus Biomasse erzeugten Stroms in den nächsten fünf Jahren von derzeit rund 10 Milliarden auf mehr als 24 Milliarden Kilowattstunden steigen – ein enormes Wachstumspotenzial. Und damit gut für den Klimaschutz.

Der alte Kohle-Konzern RWE hatte ja seine Zukunft in der Innogy gesucht, wie der abgespaltene Konzernbereich sich jetzt nennt. Und dort wird Biomasse verbrannt:

Eine gute Sache, weil ja bei der Verbrennung von Biomasse nur so viel Kohlendioxid freigesetzt wird, wie die verbrannten Pflanzen während ihres Wachstums aufgenommen haben.

Zumindest theoretisch. Praktisch kommen noch jene Emissionen dazu, die der Antransport des Brennstoffs verursacht. Innogy betreibt in den USA die Firma Georgia Biomass, die eine jährliche Produktionskapazität von 750.000 Tonnen aufweist – das größte Holzpelletwerk der Welt. Nach Recherchen der US-amerikanischen Naturschutzorganisation Dogwood Alliance verkauft die Firma ihre Produkte auch nach Europa – an den Innogy-Mutterkonzern RWE.

Damit würden nicht nur in den USA alte Wälder abgeholzt werden. Der Transport nach Europa verursacht eben auch das, was durch die Biomasse eigentlich eingespart werden soll: Treibhausgase.

Erinnern Sie sich? Wir hatten uns hier zuletzt mit der Imagekampagne von Innogy befasst, enthalten ist darin auch folgendes Motiv:

Jedenfalls ist in Europa verbranntes Holz aus den USA weder nachhaltig noch normal – sondern allenfalls innogy!

Vielen Dank an Peter G. und das Denkhaus Bremen für den Hinweis


RWE: Die Welt innogyren

Sonntag, den 19. Februar 2017

Vielleicht gehören Sie ja auch zu den jenen, die derzeit folgende Werbe-Kampagne miterleben dürfen:

Es geht um RWE, diesen fehlgeleiteten und krisengebeutelten Kohlekonzern, der ja zuletzt die Reißleine gezogen hatte und sich aufspaltete – in einen vermeintlich guten Konzern und den bösen Rest. Seit 7. Oktober 2016 ist „innogy“ an der Börse notiert: Die gute Tochter ist zuständig für Netze, Übertragungsstationen, Vertrieb und – nun ja, wenn auch derzeit noch in sehr zartem Umfang – auch für die erneuerbaren Energien.

Zuletzt stieg innogy in den MDAX auf, 76,8 Prozent der Anteile gehören aber weiterhin der bösen Mutter RWE, dem Kohlekonzern, der jetzt noch kohlelastiger geworden ist, weil ja die Offshore-Windparks und das Biomasseheizkraftwerk Wittgenstein mit seinen 5 Megawatt Leistung hinübergewandert sind zu innogy.

Aber seien wir nicht so negativ, gucken wir erstmal, was innogy uns so zu bieten hat!

Nee, Leute, da kommt ihr zu spät! Solaranlagen war damals Geldanlage, als RWE noch voRWEg ging und die Erneuerbaren bekämpfte, wo es nur ging.  Wie lästerte doch gleich der damalige Chef von RWE – vor fast genau fünf Jahren? Solarenergie in Deutschland sei so sinnvoll „wie Ananas züchten in Alaska“! Und jetzt wollt ihr daraus eine Geldanlage für uns machen??

Damals sah das Erneuerbare-Energien-Gesetz für kleine Dachanlagen eine Einspeisevergütung von 24,4 Cent je Kilowattstunde vor. Wer konnte, nutzte das – auch – als Geldanlage. In keinem Jahr der bundesdeutschen Geschichte wurde mehr in die Solarkraft investiert als 2012: Damals gingen Anlagen mit 7.600 Megawatt installierter Leistung neu ans Netz, zumeist kommunale oder Bürgeranlagen.

Zum Vergleich: Seit Januar 2017 gibt es 12,7 Cent je Kilowattstunde – gerade mal die Hälfte. Zu wenig, um als „Geldanlage“ für den „kleinen Mann“ zu taugen: So was gilt allenfalls noch für Großinvestoren, seitdem Solaranlagen per Ausschreibemodell finanziert werden müssen – übrigens auch auf Betreiben der neuen innogy-Vorständin Hildegard Müller, die bislang Staatsministerin im Kanzleramt und Cheflobbyistin war.

Zwar liegen die offiziellen Ausbau-Zahlen für 2016 noch nicht vor. Nach unseren internen Auswertungen dürften im vergangenen Jahr aber nicht einmal mehr 1.000 Megawatt Photovoltaik neu ans Netz gekommen sein – der schlechteste Wert seit 2008.

Also, liebe Leute: bittebitte KEINE Solaranlage mehr zur Geldanlage machen. Wer so was behauptet, kappt euch eure Rente.

Gibt es vielleicht noch etwas anderes, dass uns innogy in seiner Werbung bietet?

Ab wann das gilt? Bei dieser Frage wurde Günter Schabowski einst nervös. „Nach meiner Kenntnis ist das, also, gilt das sofort“, sagte der Sekretär für Informationswesen der DDR am 9. November 1989. Wie wir heute wissen, brachte diese kleine Unkoordiniertheit den ganzen schönen DDR-Kramladen zu Fall, die Leute trampelten die Mauer einfach nieder, weil „ab sofort“ jetzt „visafrei bis nach Hawaii“ galt.

Also, RWE: Nachhaltig wird jetzt normal? Ab wann gilt das? RWE sollte schleunigst den Wachschutz seiner Braunkohletagebaue verstärken! Könnte ja sein, dass die Klimaschützer die innogy-Kampagne wörtlich nehmen!! Werden die massenhaften Verfahren gegen die Tagebau-Besetzer jetzt eingestellt? Zahlt RWE jetzt seine Klimaschuld in Peru ab? Fragen über Fragen!

Zum Beipiel diese: Gibt es in der innogy-Kampagne wenigstens ein Motiv, das nicht glatt gelogen ist?

Vorsicht! Die Verbraucherzentrale in Nordrhein-Westfalen warnt dringend vor diesem Angebot! Es ist nämlich deutlich teurer als das von echten Öko-Stromanbietern! Und eine Mogelpackung.

Genauso wie die ganze innogy-Werbung, die derzeit in der Stadt rumhängt.

PS: Seit Oktober 2011 ist die Arbeit des Klima-Lügendetektors leserfinanziert. Noch aber fehlen etliche Euros, um die Recherche auch 2017 zu finanzieren. Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit HIER.


Neues aus dem Fundus (VI): Nicht mehr voRWEg

Donnerstag, den 5. Januar 2017

Kennen Sie den noch?

Den Witz hatten sich schlaue Werbeköpfe im Sommer 2013 ausgedacht.

Gut ist auch der hier aus dem Jahr 2008:

Es gibt auf dem Klima-Lügendetektor unzählige VoRWEg-Geh-Witze (dieser stammt aus dem Jahr 2009).

Wir haben dafür sogar eine eigene Rubrik eingerichtet!

Damit könnte nun Schluss sein. Einerseits gibt es diese RWE so nämlich nicht mehr. Weil der Konzern immer nur hinterherhinkte, ist er in schwere wirtschaftliche Turbulenzen geraten und hat sich aufgespalten. Der moderne Teil, also der mit Windkraft und der Energiewende, nennt sich jetzt Innogy.

Der andere Teil, also der mit den alten Kohlemöhren, heißt immer noch RWE. Dessen neuer Vorstandsboss Rolf Martin Schmitz hat nun im Interview erklärt, dass er nicht mehr „voRWEg gehen“ will. „‚VoRWEg gehen‘ verwenden wir nicht mehr“, sagte Schmitz der Welt. Wäre ja auch blöd – mit Atomkraftwerken wie Gundremmingen im Portfolio, dessen Block B Ende dieses Jahres in Rente geht.

Wir meinen: Ach, bitte nicht doch! Liebe RWE, macht weiter, „voRWEg gehen“ ist doch wirklich schick!!! Wollt ihr denn wirklich die Arbeit des Klima-Lügendetektors unnötig verkomplizieren?

Vielen Dank an Matthias B. aus Berlin für den Hinweis!


RWE Innogy: Da stutzt sogar das Handelsblatt

Donnerstag, den 15. September 2016

Wir freuen uns sehr, wenn unsere Arbeit Früchte trägt. Noch mehr würden wir uns freuen, wenn sie gar überflüssig würde. Entweder weil es kein Greenwashing mehr gäbe. (Ha, ha!) Oder weil Kolleginnen und Kollegen in anderen Medien unsere Arbeit übernähmen und die kleinen und großen Lügen von vermeintlicher Klimafreundlichkeit hinterfragen.

Nun schreiben wir ja schon seit Jahren über RWE, über Märchenfilme und klimaskeptisches Geraune eines Spitzenmanagers, über Waldphantasien und Steinkohle-, äh, Pleitekraftwerke, über Schildkröten und „Stromlücken“-Angstmacherei des damaligen Konzernchefs Jürgen Großmann. (Erinnert sich noch jemand an die „Stromlücke“? Die wurde vor ein paar Jahren für den Fall des Atomausstieg prophezeit. Goldig, oder? Heute, mitten im Atomausstieg, gibts immer öfter Strom im Überfluss …) Und, und, und. Jedenfalls hat uns, wenn wir eben im Archiv richtig gezählt haben, kein Unternehmen seit unserer Gründung 2008 häufiger beschäftigt als RWE.

Inzwischen jedoch hat RWE offenbar erkannt, dass sich die Energiewende nicht mehr verhindern lässt – der Börsengang der peppigen Tochterfirma Innogy, in der unter anderem der alte Ökostrom-Ableger gleichen Namens aufgegangen ist, soll zum Befreiungsschlag werden. Für Innogy hat man sich von der Edel-Agentur Jung von Matt hat einen millionenschweren Markenauftritt auf die Beine stellen lassen. Diese schicke Kampagne aber ist selbst dem gewiss nicht industriefeindlichen Handelsblatt zu viel. Als „fast schon zynisch“ bezeichnete die Zeitung heute einen Slogan, den die RWE-Tochter am Düsseldorfer Flughafen aushängen ließ:

innogy_handelsblatt1

Zur Erinnerung: Im Rheinland betreibt RWE noch immer reihenweise Braunkohlekraftwerke und -tagebaue – und will davon auch nach dem Neustart der grünen Tochter Innogy nicht lassen. Mehr als 80 Millionen Tonnen Kohlendioxid emittieren die RWE-Klimakiller pro Jahr, das sind sage und schreibe fast zehn Prozent des gesamten deutschen Treibhausgas-Ausstoßes!

Im Text des Handelsblatt-Kollegen Jürgen Flauger heißt es unter anderem:

innogy_handelsblatt2

Besser hätten wir’s diesmal auch nicht aufschreiben können.

Danke an Sebastian M. aus Bad Neustadt für den Hinweis


Gewerkschaft IG BCE: Immer schön desinformieren

Dienstag, den 28. Juni 2016

Es gibt Neues von der Energiewende:

strom

Erschienen ist diese Anzeige auf der letzten Seite des aktuellen RWE-Nachbarschaftsmagazins „hier. Im Kleingedruckten heißt es:

strom1

Donnerwetter! „Der Ausbau der Erneuerbaren läuft schneller als geplant.“

Ob deshalb der Strom, den das abgebildete Windrad produziert, wieder vom abgebildeten Windrad verbraucht wird?

Wir erfahren mehr beim „Innovationsforum Energiewende“:

strom3

„Thermische Kraftwerke“ – vulgo Fossilkraftwerke – besitzen „mittelfristig“ im zukünftigen Energie-Mix „weiterhin einen hohen Stellenwert“? Aber wieso denn? Die Bundesregierung will doch „mittelfristig“ ganz aus der Kohleverstromung aussteigen? Nach dem Klimaschutzplan 2050 strebt sie bis zum Jahr 2030 „eine Halbierung der Emissionen der Stromerzeugung“ gegenüber 2014 an, die Verbrennung von Kohle soll demnach „deutlich vor 2050″ beendet werden.

Klar: Das geht nur mit dem Ausbau der Erneuerbaren. Zuletzt war der ja enorm ins Stocken geraten, unter anderem deshalb waren die bundesdeutschen Emissionen nicht so gesunken, wie es notwendig wäre, um das regierungsamtliche Klimaziel zu schaffen. Die Neufassung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) bietet leider keinen Grund zur Hoffnung auf Korrektur. Und klar: Speicher und Netzausbau sind die Geschwister des Ausbaus der Erneuerbaren! Aber was hat das mit Kohlekraftwerken zu tun, die „mittelfristig im zukünftigen Energie-Mix … weiterhin einen hohen Stellenwert besitzen werden“?

Worum es den Anzeigenschaltern geht?

Stöbern wir doch noch einmal auf den Seiten des „Innovationsforums Energiewende“:

strom2

Beim „Innovationsforum Energiewende“ handelt es sich also gar nicht um ein „Innovationsforum Energiewende“, sondern um einen Lobbyarm der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE). Die ist bekanntlich erklärter Gegner der Energiewende und versucht nun ihre Interessen durchzusetzen mit

Desinformationskampagnen.

 

Herzlichen Dank an Udo H. aus Düren für den Hinweis!