Monatsarchiv für September 2014

Stiftung Warentest: blau-äugig statt blau-englig

Sonntag, den 7. September 2014

Diesmal geht es um die Stiftung Warentest. Und um den Blauen Engel. Zu finden ist das Umwelt-Gütezeichen auf einer Plastiktüte, die die Warentester zur Eigenwerbung einsetzen:

14-05-2014 17-09-38Unsere Leserin Magdalena F. aus Mainz fragt nun: „Plastiktüte + Umweltengel = Objektiv. Unabhängig. Kompetent?“

Gute Frage. Zwar waren die Plastiktüten bei uns auf dem Lügendetektor schon einmal Thema. Aber noch nicht ausgezeichnet mit dem Blauen Engel, der „ersten und ältesten umweltschutzbezogenen Kennzeichnung der Welt für Produkte“, wie es in der Selbstdarstellung des Blauen Engels stolz heißt. Stellt sich also die Frage: Was ist an Plastiktüten der Stiftung Warentest „umweltschutzbezogen“?

„Der Blaue Engel zeichnet die besten Produkte innerhalb einer Produktgruppe aus“, sagt Benjamin Bongardt, Ressourcenpolitik-Chef beim Naturschutzbund Nabu. Allerdings trägt in diesem Fall eigentlich nicht die Tüte den Blauen Engel. „Ausgezeichnet mit dem Blauen Engel ist vielmehr der Altkunststoff, der aus recyceltem Material Ausgangspunkt für neue Produkte ist“, sagt Bongardt, der es wissen muss: Er ist Mitglied der Jury, die den Blauen Engel vergibt.

Moooment! Die Plastiktüte der Stiftung Warentest trägt den Blauen Engel für Ressourcenschutz, weil der Altkunststoff, aus dem die Plastetüte hergestellt wurde, den Blauen Engel trägt? Genau, sagt Benjamin Bongardt: „Ein Plastikeimer, der aus diesem Ausgangsmaterial hergestellt wird, könnte genauso den Blauen Engel tragen wie die Plastiktüte“. In der Vergabegrundlage für den Blauen Engel heißt es über Produkte aus Recycling-Kunststoffen: „Ferner können Palisaden, Zäune, Rasengitter sowie Kompostsilos und Komposter das Umweltzeichen erhalten.“

Was bei Plastikeimern, Zäunen und Silos irgendwie noch nachvollziehbar ist, wirkt bei der Wegwerftüte der Stiftung Warentest grotesk: Wieso schont eine Plastiktüte die Ressourcen, wenn sie doch nur im Müll landet? Schließlich werden in Deutschland pro Kopf und Jahr durchschnittlich 65 Plastiktüten verbraucht, die Lebensdauer liegt statistisch knapp über 20 Minuten. Bundesweit führt das zu einer Nutzung von 5,3 Milliarden Plastiktüten im Jahr oder 10.000 Tüten pro Minute. Deutschland gehört neben Italien, Spanien und Großbritannien damit zu den Weltmeistern beim Plastiktütenverbrauch. Was also ist „umweltschutzbezogen“ an Plastiktüten der Stiftung Warentest?

Folgende Antwort der Stiftung Warentest erreichte uns:

Antwort
Weiter heißt es in der Antwort: „Wir haben die Auswahl der Tragetaschen mit dem Ziel vorgenommen, eine möglichst geringe Umweltbelastung zu erzeugen. Mehrere Ökobilanzen zeigen beim Vergleich von Tragetaschen aus unterschiedlichen Materialien ganz eindeutige Vorteile für eine Kunststofftragetasche aus Polyethylen oder Polypropylen. Die alternative Stofftragetasche „rechnet“ sich aus Umweltsicht erst, wenn sie sehr oft wiederverwendet wird (also jeweils eine neue, andere Tragetasche ersetzt). Eine so häufige (Größenordnung: 100 Mal) Wiederverwendung kann u.E. nicht angenommen werden, sodass wir uns für die Kunststoffvariante entschieden haben.“

Das auf Ökobilanzen spezialisierte Schweizer Forschungsinstitut Empa hat berechnet, dass der ökologische Vorteil einer Baumwolltragetasche gegenüber der Warentest-Tüte tatsächlich erst nach dem 83. Mal tragen eintritt. Würde man allerdings recycelte Baumwolle benutzen, wäre der Vorteil schon nach wenigen Malen eingetreten. Thomas Fischer von der Deutschen Umwelthilfe bringt außerdem die Klimabilanz ins Spiel: „Auch der komplette Einsatz von Recyclingmaterialien für Einweg-Plastiktüten kann die CO2-Emissionen nur bis zu 45 Prozent reduzieren, aber den negativen Umwelteffekt nicht kompensieren. Für ein Kilogramm Polyethylen-Recyclingmaterial entstehen immerhin noch 0,85 Kilo CO2-Äquivalent.“

Fischers Fazit: „Wer Verbrauchern Einweg-Plastiktüten empfiehlt, auch wenn sie aus Recyclingmaterial bestehen, unterstützt den unreflektierten und massenhaften Gebrauch von kurzlebigen Produkten.“ Und ist damit weder „objektiv“, „unabhängig“ noch „kompetent“.

Danke an Magdalena F. aus Mainz für den Hinweis!