Monatsarchiv für Juli 2016

Lufthansa: Die Balance suchen

Donnerstag, den 7. Juli 2016

Urlaubszeit!

Endlich mal Zeit, die Seele baumeln zu lassen. Denn schließlich gilt:

luft1

Im Persönlichen wie im Allgemeinen:

Der Ausriss entstammt einer Lufthansa-Anzeige. Fliegen ist die klimaschädlichste aller Mobilitätsarten. Während ein Bahnreisender pro Personenkilometer im Fernverkehr 45 Gramm Kohlendioxid verursacht, sind es bei einem Flugreisenden 231 Gramm pro Kilometer – mehr als das Fünffache. Eine Flugreise nach Lissabon verursacht 1,2 Tonnen Kohlendioxid, fast so viel, wie das Leben eines Inders binnen eines Jahres verursacht. Derzeit ist der Flugverkehr weltweit für zwei Prozent der Treibhausgas-Emissionen verantwortlich, Tendenz stark steigend.

„Wer fliegt, zerstört das Leben anderer Menschen“, sagt der britische Umweltaktivist George Monbiot. Das mag rigoros klingen, aber es ist die Wahrheit. Flugzeuge verursachen nicht nur Kohlendioxid, sondern auch andere Treibhausgase, die noch dazu in besonders sensiblen Schichten der Erdatmosphäre ausgebracht werden: Stickoxide zum Beispiel, Sulfat-Aerosole oder auch Rußpartikel und Wasserdampf. Die Konsequenzen sind, so die UNO in ihrem Weltklimabericht, „steigende Zahlen von Todesfällen, Verletzungen und Erkrankungen durch Hitzewellen, Überschwemmungen, Stürmen, Waldbränden und Dürren“.

Insofern ist löblich, was uns die Lufthansa verspricht. Nichts anderes als

luft3

Dummerweise ist das Lufthansa-Versprechen einige Zeit her, die Anzeige fanden wir in der Wochenpost, der „Zeitung für Politik, Kultur, Wirtschaft, Unterhaltung“, die am 23. Dezember 1996 zum letzten Male erschien:

luft

Unsere Welt braucht Balance.

Leider galt das bei der Lufthansa gestern. 20 Jahre später nämlich macht die Lufthansa „Geschäft um des Geschäfts willen“. Pfeif doch auf den Klimaschutz! Man kann jetzt beispielsweise für 99 Euro von Frankfurt am Main nach Stuttgart fliegen:

luft2

Wir hoffen, dass Sie in diesem Sommer Ihre Balance finden! Genauso wie die Lufthansa.

Deshalb verabschiedet sich der Klima-Lügendetektor jetzt erst einmal – ohne Flug – in die Sommerpause.

PS: Seit Oktober 2011 ist die Arbeit des Klima-Lügendetektors leserfinanziert. Noch aber fehlen etliche Euros, um die Recherche auch 2016 zu finanzieren. Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit HIER.