Archiv des Schlagwortes ‘Strommix’

Mercedes: Lokal gelogen

Freitag, den 28. November 2014

Es gibt Anzeigen, die so dummdreist und offensichtlich lügen, dass sie für den Klima-Lügendetektor eine Beleidigung sind. Zum Beispiel folgende, die heute in der Welt erschienen ist:

merc

Naturschutz trifft Insassenschutz? Es geht um die neue B-Klasse „Electric Drive“ von Mercedes-Benz. „Der 132 kW/180 PS starke Elektro-Van sieht unspektakulär aus, eben wie eine B-Klasse vor dem aktuellen Facelift, und kostet ab 39.151 Euro“, schrieb das Handelsblatt.

180 PS!!! Eine solche Motorleistung schafft es, das B-Klasse-Geschoss in 7,9 Sekunden von Null auf 100 zu beschleunigen. Nirgendwo in der Natur gibt es eine vergleichbare Beschleunigung. Einfach weil das unnatürlich ist. Was hat das denn mit Naturschutz zu tun?

Und schwer ist das Mercedes-Teil! Allein die Lithium-Ionen-Batterieeinheit wiegt 200 Kilogramm, insgesamt bringt es die Nobelkarosse auf mindestens 1,7 Tonnen! Wer ein paar Extras eingebaut haben möchte, schafft es locker über zwei Tonnen.

Ein zwei Tonnen schweres Fahrzeug, um einen 70 Kilogramm schweren Menschen in 7,9 Sekunden von 0 auf 100 zu beschleunigen? Ist absolut unnatürlich, evolutionär nicht überlebensfähig weil unglaublich ineffizient. Eeeh, bitte, Merecedes: Was hat das denn mit Naturschutz zu tun?

In der Anzeige heißt es dazu:

meAußerdem steht da: „Gleichzeitig schützt der 100 % lokal emissionsfreie und 100 % elektrische Antrieb vor allem eines: die Umwelt.“

Im Internet behauptet Mercedes folgendes:

mNun hat die EU 2007 dankenswerterweise die Richtlinie „RL 70/220/EWG“ erlassen, mit der Autobauer verpflichtet werden, die wahren Verbrauchsangaben und somit auch die Emissionen zu veröffentlichen. Das steht dann unten im Kleingedruckten der Anzeige. „Die Verbrauchswerte beziehen sich auf die zur Markteinführung (11/2014) verfügbaren Motoren“, heißt es da bei Mercedes-Benz. Eine Reihe Motoren werden aufgeführt, und dann steht da:

mer

Das ist doch mehr als vom Gesetzgeber erlaubt! Ab 2015 dürfen die Neuwagen nur noch 130 Gramm je Kilometer ausstoßen, was einem Verbrauch von rund 5,5 Litern Benzin beziehungsweise 4,9 Liter Diesel je 100 Kilometer entspricht. Allerdings müssen die Autobauer dies als Durchschnittszielwert erreichen, und bei Mercedes folgen dann in der Anzeige für die anderen Motoren geringere Emissionswerte.

Ganz am Ende der Anzeige bringt es ein Motor sogar auf „0 g/km“. Das heißt allerdings nicht, dass das Auto kein Kohlendioxid erzeugt. Solange die Batterie an öffentlichen Ladestationen aufgeladen wird, so lange „tankt“ der Nutzer öffentlichen Strom. Nach den Daten der Arbeitsgruppe Energiebilanzen stammen mehr als vierzig Prozent des deutschen Stroms aus Kohlekraftwerken. Der „Insassenschutz“ befeuert also die Erderwärmung und zerstört somit die Natur.

Aber natürlich hat Mercedes gegen diesen Vorwurf vorgesorgt: In der Anzeige wird ja – siehe oben – nur behauptet, dass der Motor „lokal“ emissionsfrei ist.

Danke an Daniel B. aus Hamburg für den Hinweis.

PS: Unser Leser Ulf R. aus Berlin merkt an, dass unsere Formulierung „Nirgendwo in der Natur gibt es eine vergleichbare Beschleunigung“ nicht stimmt. Libellen nämlich konnen sehr wohl so schnell beschleunigen. Hier der von Ihm empfohlene Fachartikel:
http://rsbl.royalsocietypublishing.org/content/early/2010/03/09/rsbl.2009.0915


Peugeot iOn: 100 % verkürztes Denken

Donnerstag, den 12. November 2009

Herrje, wie oft muss man es noch sagen? Elektroautos sind höchstens so gut, wie der Strom mit dem sie fahren. Die potenziell gute Klimabilanz eines Strom-Smart oder Elektro-Mini wird dadurch versaut, dass sich Mercedes ausgerechnet RWE als Partner ausgesucht hat und BMW mit Vattenfall kooperiert. Beide Stromriesen setzen auf die besonders schädliche Braunkohle und investieren noch heute Milliarden in Kraftwerke mit exorbitantem CO2-Ausstoß – Elektroautos mit solchem Drecksstrom sind unterm Strich sogar noch klimaschädlicher als Kleinwagen mit sparsamen Dieselmotoren.

Heute nun hat Peugeot in der Süddeutschen Zeitung mit einer großen Anzeige für sein Modell iOn geworben, das Ende 2010 auf den deutschen Markt kommen soll.

peugeot_ion1

Und im Kleingedruckten heißt es:

peugeot_ion2

Hui, dachten wir, verkauft Peugeot sein Auto etwa zusammen mit einem Liefervertrag bei einem echten Ökostrom-Versorger? Leider nicht,wie ein Anruf bei Peugeot Deuschland ergab. Welcher Strom getankt wird, sei Sache des Kunden, so der Firmensprecher. Und „das ist doch logisch“, dass man in der Werbung nur auf den Kohlendioxid-Ausstoß direkt am Auto guckt.

„100% elektrisch. 100% echt“, lautet der Peugeot-Werbeslogan. „100% verkürztes Denken“, müsste man wohl ergänzen.


MonsteRWElle

Freitag, den 18. April 2008

Vorsicht: Die Greenwashing-Welle, die über Deutschland hereingebrochen ist, entwickelt sich zu einem regelrechten Tsunami. Von Tag zu Tag werden die Inserate angeblicher Klimaschützer in Zeitungen und Magazinen zahlreicher und wuchtiger. Dabei fällt ein Trend zur Farbe Blau auf sowie eine negative Korrelation zwischen der Anzeigengröße und der Umweltbilanz der Inserenten.

Heute schlug RWE zu, bekanntermaßen Europas mit Abstand größter CO2-Emittent. In der „Süddeutschen Zeitung“ reservierte sich der Essener Energiekonzern gleich drei riesige Seiten.
rwe1.jpg
steht dort seltsamerweise, denn es gibt ja zum Beispiel längst Ökostromanbieter. Und weiter:

rwe2.jpg
Was sich hinter dieser Ankündigung verbirgt, zeigt ein Blick auf die neue RWE-Internetseite. Wer „mehr über Klimaschutz“ erfahren will, lernt dort das Kälbchen Vroni kennen und liest: „Bis 2010 investieren wir (…) mehr als zwei Milliarden Euro in das modernste und effizienteste Kohlekraftwerk Europas. Es stößt 30 Prozent weniger CO2 aus, umgerechent 6.000.000 Tonnen jährlich.“

Die Rede ist vom Braunkohlekraftwerk Neurath bei Neuss, wo RWE derzeit zwei weitere Kraftwerksblöcke baut. Mit „30 Prozent weniger CO2″ ist gemeint, dass die neuen Blöcke die Kohle effizienter verbrennen als die alten, die aber gar nicht abgeschaltet werden sollen. In Wahrheit wird Neurath nach seiner Fertigstellung mehr als 35 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr in die Luft pusten und damit zu Europas klimaschädlichstem Kraftwerk aufsteigen.

Zum Vergleich: 35 Millionen Tonnen CO2 sind etwa so viel wie ganz Bangladesch mit seinen beinahe 150 Millionen Einwohnern jährlich emittiert – das Land, das infolge des Klimawandels neuen Schätzungen zufolge noch in diesem Jahrhundert zu rund 90 Prozent vom Meer überflutet wird. Weil der Neurath-Neubau die Klimaschutzziele der Bundesregierung unterläuft und hohe CO2-Emissionen auf Jahrzehnte hinaus besiegelt, haben im Dezember Tausende an der Baustelle gegen die Erweiterung des Kraftwerks demonstriert, unter ihnen der renommierte Klimaforscher Hartmut Graßl.

Weiter heißt es auf der RWE-Internetseite: „Wir haben schon heute mit der Realisierung des ersten klimafreundlichen Kohlekraftwerks begonnen. Mit einer Technik, die es ermöglicht, CO2 abzuscheiden statt wie bisher auszustoßen. Bis zum Jahr 2014 werden die Arbeiten abgeschlossen sein.“ Das ist ein ambitionierter Plan, aber die Wahrheit ist: Ob die CCS-Technologie überhaupt jemals wirtschaftlich machbar sein wird, steht in den Sternen.

Etwas lustlos heißt es auf der RWE-Internetseite schließlich noch, der Weg zu sauberer und sicherer Energie führe „auch über regenerative Energien“. Deshalb habe man eigens die Konzerntochter „Innogy“ gegründet. Mit deren Hilfe soll der Anteil der Erneuerbaren im RWE-Strommix auf 20 Prozent gesteigert werden, allerdings vor allem auf Druck der Bundesregierung.

Derzeit sind die Erneuerbaren bei RWE jedenfalls noch unterrepräsentiert, und der CO2-Ausstoß pro Kilowattstunde liegt mit 752 Gramm weit über dem deutschen Durchschnittswert (520 Gramm). Wenn RWE jetzt widerwillig in Wind & Co. investiert, kann von

rwe3.jpg

- so der neue Werbeslogan – kaum die Rede sein.

„HinterheRWErkeln“ würde besser passen.