Archiv des Schlagwortes ‘10 Jahre Klima-Lügendetektor’

10 Jahre Lügendetektor (5): Wir danken

Dienstag, den 17. April 2018

Wir sind noch diesen einen Schritt vom Finale entfernt: Gesucht wird die dreisteste Lüge, die in den vergangenen zehn Jahren auf diesem Blog notiert wurde. Bislang standen zur Auswahl Kampagnen von

  • VW, RWE, der Deutschen Bahn, dem Informationszentrum Klima und der AutoBild aus den Jahren 2008/09
  • die Linkspartei, TetraPak, die schwarz-gelbe Regierung, Eon und der Fokus aus den Jahren 2010/11
  • das Kanzleramt, die Bild-Zeitung, Vattenfall, die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft und Rewe aus den Jahren 2012/13
  • sowie EnBW, Schnee, der Gewerkschafter Frank Bsirske, die Bundesregierung und die Stahlwirtschaft in den Jahren 2014/15

Fehlt zum bunten Strauß der Dreistigkeiten also noch die Auswahl aus den Jahren 2016 und 2017, die sie unten startklar finden! Bitte beachten Sie, dass ein großes „Augenzwinkern“ bei dieser „Hitparade der dreistesten Lügen“ dabei ist: Im Kampf um die richtige, also die ökologischste, sozial gerechteste, kostengünstigste Energiewende ist natürlich jede Lüge eine Lüge zu viel!

beichte2

Fehlt vor der letzten Staffel unserer Jubiläumsparade eigentlich nur noch unser Dank an Sie, die Leserinnen und Leser! Als uns im Sommer 2011 mit dem Greenpeace-Magazin der publizistische Partner abhanden gekommen war, stand dieser Detektor vor dem Aus. Damit wollten sich einige Leser damals nicht abfinden, es entstand eine Art Abo-Kampagne, die seitdem unsere Arbeit finanziert.

Ohne Ihre Unterstützung gebe es keine zehnjährige Jubiläumsrückschau. Ohne Ihre Hinweise blieben viele Lügen der Energiewendegegner unentdeckt. Ohne Ihren finanziellen Beitrag kämen die Grünfärber ungeschoren davon.

Deshalb bitten wir Sie, uns zu abonnieren!  Vertrauen Sie unserer kleinen Redaktion mit Ihrem Geld einen Arbeitsauftrag an. Leider ist der Bach, der unser Pflänzchen erhält, zuletzt wieder etwas ausgetrocknet. Und stimmen Sie mit ab, welches Stück unserer Rückschau die dreisteste unter den dreisten Lügen enthält.

Unter allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern verlosen wir am Ende fünf Exemplare des (nicht mehr lieferbaren) Buches „Grün, grün, grün ist alles was wir kaufen“ von Toralf Staud, der gemeinsam mit Nick Reimer dieses Blog vor zehn Jahren ins Leben rief: Der erste Beitrag erschien am 2. Januar 2008 unter der Überschrift „Die deutschen AKW-Betreiber: Beste Grünfärber Europas

Heute die Jahre 2016/17:

Loading ... Loading ...

Zehn Jahre Lügendetektor (4): Wenn physikalische Gesetze geleugnet werden

Montag, den 12. März 2018

Anfang 2008 ging der Klima-Lügendetektor an den Start. Im Jahr davor erschien das Buch Wir Klimaretter – so ist die Wende noch zu schaffen von Toralf Staud und Nick Reimer. Sie standen tief im Thema, sagte Toralf Staud 2012 bei der Verleihung des Otto-Brenner-Preises. „Uns kamen immer diese Presseerklärungen auf den Tisch. Man sieht die und denkt, das ist doch gelogen“. Weil aber eine gelogene Pressemeldung an sich ja noch keine Nachricht sei, hätten die beiden Autoren angefangen, solchen „Quatsch“ auf einem Blog bloßzustellen.

„Ein Selbstläufer, wir können uns vor Einsendungen überhaupt nicht retten“, sagte Toralf Staud damals. Und wie sieht es heute aus?

Herr Staud, was hat sich in den vergangenen zehn Jahren an ihrer Arbeit auf dem Klima-Lügendetektor verändert?

Auf der einen Seite sind die Lügen subtiler geworden, die Unternehmen und Lobbyverbände haben deutlich dazugelernt. Plumpe, dreiste Fälle, die uns vor zehn Jahren fast im Wochentakt auf die Schreibtische flattern, sind deutlich seltener geworden.

Auf der anderen Seite scheint es mir, als würden es generell weniger Fälle von Grünfärberei. Der traurige Grund dafür ist vermutlich, dass Klimaschutz in der Öffentlichkeit ein geringere Rolle spielt als vor zehn Jahren (obwohl das Problem eigentlich noch viel dramatischer geworden ist) – aber weil der Öffentlichkeit das Klima nicht mehr so wichtig ist, ist es halt auch nicht mehr so verlockend, sich mit falschen Klimaschutzfedern zu schmücken.

Fossilkonzerne wie RWE, Eon oder EnBW geben sich jetzt selbst grün. Hat sich die Arbeit des Klima-Lügendetektors also erledigt?

Nein, sie hat sich nicht erledigt. Aber sie hat sich teilweise verändert, würde ich sagen. Einzelne Unternehmen wie EnBW scheinen sich tatsächlich um eine Wende zum Grünen zu bemühen (obwohl sie nicht den Mut haben, sich wirklich von Altlasten und falschen Entscheidungen der Vergangenheit zu emanzipieren).

Auf der anderen Seite ist aber im politischen Bereich neue Arbeit hinzugekommen: Dass wir heute eine Partei im Bundestag und in den meisten Landtagen zu sitzen haben, die offen und offensichtlich grundlegendste wissenschaftliche Erkenntnisse, ja physikalische Gesetze leugnet – und wir uns damit beschäftigen müssen –, das hätte ich vor zehn Jahren echt nicht erwartet.

Welche Rolle spielen die Sozialen Medien?

Sie machen unsere Arbeit leichter und schwerer zugleich. Wir merken, dass sich unsere Texte über Soziale Netzwerke weiter verbreiten als früher – aber auch die Lügen rund um den Klimawandel haben da natürlich einen riesigen Resonanzboden.

Soweit die Einsachätzungen von Toralf Staud. Und jetzt: Feiern Sie mit uns! Stimmen Sie ab, welches Stück unserer Rückschau die dreisteste unter den dreisten Lügen enthält. Unter allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern verlosen wir am Ende fünf Exemplare des (nicht mehr lieferbaren) Buches „Grün, grün, grün ist alles was wir kaufen“ von eben jenem Toralf Staud.

Heute die Jahre 2014/15:

Loading ... Loading ...

Jubiläum (3): Zehn Jahre Klimalügen aufgedeckt

Montag, den 5. Februar 2018

In unserem kleinen Rückblick auf zehn Jahre Arbeit des Klima-Lügendetektors geht es heute um ein Schlüsseljahr: 2012. Einerseits fühlte sich die Redaktion damals ausgelaugt. Es schien, als ob alle Lügen, die einem aufgetischt wurden, irgendwie schon einmal gelogen worden waren – teilweise mussten wir uns beim Widerlegen selbst zitierten.

Andererseits war mit dem Greenpeace-Magazin ein kongenialer Partner weggefallen und damit auch die Finanzierung unserer Arbeit in Frage gestellt. Zudem sah sich die Redaktion zunehmender Anfeindung ausgesetzt (hier ein Beispiel, das wir wegen seiner Systematik dokumentiert haben).

Es gab also reichlich Gründe, nach fünf Jahren Lügendetektei den Klima-Lügendetektor abzuschalten. Dann aber erklärten uns viele Leserinnen und Leser, warum unser kleiner Watchblog notwendig ist – die ersten fingen an, freiwillig Geld für unsere Arbeit einzuzahlen.

Anfangs fanden wir das rührend, später nahmen wir es als Auftrag: In der Auseinandersetzung um die richtige Klima- und Energiepolitik ist es eben wichtig, den Lügnern und Rechtfertigern unserer fossilen Lebensweise mit Argumenten zu begegnen und Scheinheiligkeit aufzudecken. Das hat uns überzeugt.

Nicht nur uns. 2012 war auch deshalb ein Schlüsseljahr für den Klima-Lügendetektor, weil ihm einer der renomiertesten Journalistenpreise des deutschsprachigen Raumes verliehen wurde, der Otto-Brenner-Preis. Mit diesem will die Otto-Brenner-Stiftung kritischen Journalismus fördern, unser Laudator Harald Schumann begründete die Preisvergabe damals mit den Worten: die Redaktion habe „eine wirksame Fackel der Aufklärung im Netz gezündet“. Besonders preiswürdig sei die Zusammenarbeit mit den Lesern, die ihren Verdacht an die Redaktion melden können. Die schlechte Nachricht sei – so der Laudator 2012 – dass das Fortbestehen des Klima-Lügendetektors nicht gesichert sei.

Leider hatte Harald Schumann damit recht: Im Herbst 2013 war die Zuwendung der Leser so weit gesunken, dass der Klima-Lügendetektor neuerlich abgeschaltet werden musste. Was dann wieder eine solche Welle von Sympathie (und freiwilligen Abos) mit sich brachte, dass wir gar nicht aufhören konnten.

Diese finanziellen Turbulenzen sind bis heute ein Graus für uns. Deshalb unsere Bitte zum Geburtstag: Wenn Ihnen an unserem Lügendetektor etwas liegt (und Sie noch nicht zu unseren freiwilligen Abonnenten gehören) – abonnieren Sie uns jetzt.

Und feiern Sie mit uns: Stimmen Sie ab, welches Stück unserer Rückschau die dreisteste unter den dreisten Lügen enthält. Unter allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern verlosen wir am Ende fünf Exemplare des (nicht mehr lieferbaren) Buches „Grün, grün, grün ist alles was wir kaufen“ von Toralf Staud .

Heute die Jahre 2012/13:

Loading ... Loading ...

Zehn Jahre (2): Lügen bis das Image stimmt

Montag, den 15. Januar 2018

Lügen, bis das Image stimmt: In unserer Rückschau suchen wir das Stück, das die dreisteste unter den dreisten Lügen aus den vergangenen zehn Jahren entlarvt. Lügen, die aus heutiger Sicht wirklich unglaublich erscheinen – nicht so sehr die Lüge selbst, unglaublich sind vielmehr die Lügner, die glaubten, damit durchzukommen.

Lügen aus zehn Jahren, zehn Jahre, die nun schon ins Land gegangen sind, seit der Klima-Lügendetektor mit einem Text über das Deutsche Atomforum als dreistestem Grünfärber Europas an den Start gegangen ist. Ein Team von fachkundigen Journalisten nahm und nimmt sich die Aufklärung vor, genannt seien stellvertretend für jene Kollegen, die aus Rücksicht auf ihren Broterwerb ungenannt bleiben wollen, Felix Werdermann, Susanne Schwarz, Eva Mahnke, Georg Etscheit, Toralf Staud oder Nick Reimer.

Stimmen Sie ab – und feiern Sie so mit uns! Damit auch wir Sie feiern können! Denn ohne unsere Leserinnen und Leser wären wir nicht so weit gekommen: Es sind nicht nur Ihre Tipps und Verdachtsmomente, die uns auf Trab halten. Seit Oktober 2011 sind es auch Ihre Spenden, die die Arbeit des Klima-Lügendetektors finanzieren. Und bei all der Feierlaune sagen wir es gern: Die Zukunft des Klima-Lügendetektors hängt allein vom Engagement der Leser ab. Wenn Sie meinen, dass unsere Arbeit auch weiterhin gebraucht wird, dann klicken Sie am besten jetzt gleich HIER.

Unter allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern bei der – zwinkernden – Abstimmung verlosen wir am Ende der Feierlichkeiten fünf Exemplare des (nicht mehr lieferbaren) Buches „Grün, grün, grün ist alles was wir kaufen“ – geschrieben von Toralf Staud, auf dessen Mist der Klima-Lügendetektor überhaupt erst gewachsen ist.

Heute (II):

Loading ... Loading ...

Tusch: Klima-Lügendetektor wird zehn Jahre alt

Samstag, den 30. Dezember 2017

Vor zehn Jahren – exakt am 2. Januar 2008 – ging der Klima-Lügendetektor erstmals online, mit einem Text über das Deutsche Atomforum als dreistestem Grünfärber Europas. Antrieb für unsere Arbeit war damals der Ärger über die unverfrorenen Lügen, mit denen Unternehmen und Politik vorgaukeln wollten, etwas für den Klimaschutz zu tun. Weil aber eine Lüge in der Werbung oder Politik im Grunde keine Nachricht im journalistischen Sinne ist, starteten wir dieses Watchblog.

Wie frech diese Lügen oft waren (und immer noch sind), zeigt sich in der Rückschau: Wir präsentieren eine fünfteilige Auswahl besonders unverschämter Falschaussagen, die oft durch unsere Leser bestimmt wurden: Sie schickten uns ihre Verdachtsfälle – und in 80 Prozent ergab unsere Prüfung, dass dieser Verdacht berechtigt war. Und diese Prüfung wird zu einem Großteil sogar von Leserinnen und Lesern finanziert: Seit Oktober 2011 ermöglichen Ihre Spenden die Arbeit des Klima-Lügendetektors. Wir melden uns noch einmal gesondert bei unseren aktuellen Spenderinnen und Spendern, sagen aber schon einmal hier und jetzt: Herzlichen Dank!

Lügen, bis das Image stimmt: Feiern Sie mit uns Geburtstag! Stimmen Sie ab, welches Stück unserer Rückschau die dreisteste unter den dreisten Lügen enthält. Unter allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern verlosen wir am Ende fünf Exemplare des (nicht mehr lieferbaren) Buches „Grün, grün, grün ist alles was wir kaufen“ von Toralf Staud – dem Gründungsvater und Chefredakteur des Klima-Lügendetektors.

Heute (Teil 1):

Loading ... Loading ...