Vattenfall: Die Windmacher

In der Januar-Ausgabe der German Times setzte sich EnBW mit einer ganzseitigen Anzeige in ein grünes Licht, in der Februar-Ausgabe fällt nun eine Annonce von Konkurrent Vattenfall ins Auge.

vattenf_anz.jpg „For your future we are harnessing a natural energy source: wind“, reklamiert der drittgrößte deutsche Energieerzeuger da. (etwa: „Für Deine Zukunft spannen wir die Windenergie ein“). Was etwas überraschend kommt, wo doch gerade ein Prozent des hierzulande von Vattenfall erzeugten Stroms aus Windkraftanlagen stammt (Stand 2003, woran sich aber nach Auskunft der Vattenfall-Pressestelle „wenig geändert“ hat). In seiner schwedischen Heimat besitzt der Konzern zwar zahlreiche Wasserkraftwerke und betreibt in ganz Skandinavien etliche Windparks. Aber den Vattenfall-Strom für Deutschland liefern vor allem Braunkohle- und Atomkraftwerke.

Wir wollen nicht glauben, dass Vattenfall in seiner Anzeige lügt – deshalb nehmen wir an, dass man sich in der Werbeabteilung dieses multinationalen Unternehmens einfach gut mit englischer Grammatik auskennt: Die Zeitform present continuous („are doing something“) wird meist für Tätigkeiten verwendet, die in dem Moment ausgeführt werden, in dem man von ihnen spricht. Aber man kann in present continuous auch ausdrücken, was für die Zukunft fest geplant ist.

Dass es genau darum geht, zeigt das Kleingedruckte unten rechts:

vattenf_anz_aus_sh.jpg

Vattenfall investiert derzeit in einen Offshore-Windpark vor Borkum., gemeinsam mit den Konkurrenten E.on und EWE übrigens. Geplante Inbetriebnahme: Sommer 2009.