Archiv des Schlagwortes ‘Arbeitsplätze’

Vattenfall: Gegen die Zukunft klagen

Montag, den 27. April 2015

Alles, was derzeit rund um Vattenfall passiert, ist für Fans der Energiewende enorm spannend. Der schwedische Staatskonzern will seine Braunkohlesparte in Deutschland bekanntlich verkaufen, am Wochenende titelte unser Schwester-Magazin klimaretter.info beispielsweise:

vattenf

Aber waren die Kollegen da auf der Höhe der Zeit? Oder haben sie schlichtweg die Nachrichten des Freitags verpennt?

Da hatte Vattenfall nämlich per Pressemeldung Folgendes erklärt:

vattenb

Weiter heißt es dort: „Nach 15 wirtschaftlich erfolgreichen Jahren in der Lausitz sind wir uns unserer sozialen und ökologischen Verantwortung bewusst. Vattenfall steht 100 % zu Nachhaltigkeit, 100 % zur Zukunft und 100 % zur Lausitz. Deshalb haben wir beschlossen: Vattenfall bleibt in der Lausitz! Gemeinsam mit unseren lokalen Partnern in der Politik werden wir unser Geschäft in der Region konsequent und sozialverträglich auf den zukünftigen Energiemarkt umstellen.“

Und Vattenfall-Chef Tuomo Hatakka sagte Folgendes: „Bis zum Jahr 2030 wollen wir allen Kolleginnen und Kollegen aus den Braunkohlekraftwerken und Tagebauen deshalb eine sichere und planbare Zukunft in anderen Geschäftsbereichen Vattenfalls wie Customers & Solutions, Wind oder Distribution bieten. Denn die Menschen stehen für Vattenfall immer an erster Stelle.“

SENSATIONELL: Vattenfall steigt bis 2030 aus der Braunkohle aus! Und das, ohne einen Arbeitsplatz einzubüßen!!

Leider aber keine Vattenfall-Mitteilung, sondern eine glatte Lüge: Es waren die Berliner Aktionskünstler vom Peng! Collective, die einfach mal Vattenfall spielten und am Freitag den arbeitsplatzsichernden Ausstieg des Energieriesen aus der Braunkohle verkündeten.

Vattenfall habe mit solch einer Zukunft nichts zu tun, erklärte mittlerweile Vattenfall. Um uns dann mit Fotos der Anti-Klimaschutz-Kampagne vom Wochenende zu erfreuen, bei der die Energiekonzerne ihre Belegschaften per Bus nach Berlin gekarrt hatten, um Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) vorzuwerfen, dass er mit seinem „nationalen Klimabeitrag“ unter anderem der Lausitz die Arbeitsplätze rauben will.

Am heutigen Montag nun veröffentlichte Greenpeace eine Studie des Instituts für ökologische Wirtschaftsforschung, die belegt, dass Vattenfall sein ostdeutsches Braunkohlegeschäft tatsächlich innerhalb von 15 Jahren herunterfahren und auf erneuerbare Energien umsteigen könnte, ohne dass Arbeitsplätze in Gefahr geraten. Also genau so, wie es die Aktionskünstler vom Peng! Collective am Freitag im Namen von Vattenfall verkündeten. Und genau so, wie es nötig wäre, um den Braunkohle-Kumpeln ihre Zukunfts-Ängste zu nehmen.

Und was macht Vattenfall? Die Deutsche Presse-Agentur schreibt folgendes:

„Gefälschte Internetseiten und Pressemitteilungen: Der schwedische Energiekonzern Vattenfall sieht sich einer Kampagne der gezielten Verbreitung von gefälschten Konzern-Informationen ausgesetzt. Seit einigen Tagen werden in Deutschland und Schweden gefälschte Webseiten, Mitteilungen und Twitter-Accounts in Umlauf gebracht, wie der Konzern am Freitag in Berlin mitteilte. Darin stehen demnach auf Deutsch und Schwedisch Falschinformationen über das Unternehmen.“

Und dann heißt es bei der dpa:

vattenfall


PS: Seit Oktober 2011 ist die Arbeit des Klima-Lügendetektors leserfinanziert. Noch aber fehlen etliche Euros, um die Recherche auch im ersten Halbjahr 2015 zu finanzieren. Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit HIER


IG BCE: Es reicht!

Dienstag, den 21. April 2015

Der Arbeiter erinnert an ein sozialistisches Propagandabild, die Sonne im Hintergrund an das Emblem des kommunistischen Jugendverbandes FDJ, der „Freien Deutschen Jugend“: Bundesweit wird derzeit mit einem Aufruf zur Demo am kommenden Wochenende in Berlin getrommelt.

igbce

Will die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie etwa in die DDR zurück?

Es geht um die Braunkohle. In der DDR galt das Motto „Braunkohle um jeden Preis“. Tatsächlich sind wir wieder auf dem Niveau der DDR gelandet: Im Jahr 2013 wurde hierzulande erstmals wieder so viel Braunkohle verbrannt wie seit der Wiedervereinigung nicht mehr. Und weil damit in den vergangenen Jahren auch wieder der Treibhausgas-Ausstoß zunahm, sah sich die Bundesregierung zum Handeln gezwungen: Schließlich hatte sie beschlossen, die Emissionen bis zum Jahr 2020 um 40 Prozent unter das Niveau von 1990 zu senken – heute sind aber erst knapp 27 Prozent geschafft.

Deshalb hat Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) einen „nationalen Klimabeitrag“ vorgeschlagen, der die uneffektivsten Altkraftwerke unwirtschaftlich machen soll. Dagegen wollen sich die Kohlekumpel „wehren“.

Im Demo-Aufruf heißt es:

igbc

Liebe IG BCE: ES REICHT!

Erstens will niemand in der Bundesregierung einen „kurzfristigen“ Kohleausstieg. Zweitens hat der Bundesverband Braunkohle, eure Braunkohle-Lobby-Organisation, die ja wohl kaum untertreibt, wenn es um die Wirtschaftskraft der Braunkohle geht, soeben eine Statistik über die Beschäftigten veröffentlicht. Demnach waren Ende Februar in der Branche 21.089 Menschen beschäftigt.

Selbst wenn man wirklich alleallealle mitzählt, die irgendwie am Braunkohletopf mit dranhängen – also auch die zuliefernden Bäcker an die Werkskantinen – kommen nicht einmal annähernd 100.000 Arbeitsplätze zusammen. NICHT MIT UNS: Wer mit solchen Lügenzahlen zu mobilisieren versucht, der hat keine guten, keine vernünftigen Argumente!

Gern würden wir als sozial und demokratisch eingestellte Menschen gemeinsam mit euch darüber nachdenken, wie man den Betroffenen die Sorgen über ihre Zukunft nehmen kann. Aber mit Lügnern kann man nicht diskutieren. Um in Eurem Sprachduktus zu bleiben: ES REICHT!


PS: Seit Oktober 2011 ist die Arbeit des Klima-Lügendetektors leserfinanziert. Noch aber fehlen etliche Euros, um die Recherche auch im ersten Halbjahr 2015 zu finanzieren. Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit HIER


Bsirske: Sich dämlich rechnen

Montag, den 13. April 2015

Deutschland droht nun doch noch eine schwere Wirtschaftskrise, und zwar eine hausgemachte. Der oberste Gewerkschafter des Landes wird dieser Tage nicht müde, vor dem drohenden Untergang zu warnen. Die Rheinische Post titelt beispielsweise:

Bsirske

Es geht um den Klimaschutz: Die Bundesregierung hatte beschlossen, bis zum Jahr 2020 den Treibhausgas-Ausstoß um 40 Prozent unter das Niveau von 1990 zu senken. Weil bis heute aber erst knapp 27 Prozent geschafft sind und keine fünf Jahre Zeit mehr bleiben, hatte Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) im Dezember einen „Klimaschutz-Aktionsplan“ auf den Weg gebracht. Stromkonzerne sollen nach diesem Plan bis 2020 mindestens 22 Millionen Tonnen Kohlendioxid jährlich einsparen

Um dies umzusetzen, hatte Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (auch SPD) ein „Eckpunkte-Papier Strommarkt“ vorgestellt. Darin ist ein „nationaler Klimabeitrag“ vorgesehen, quasi ein Kohlekraft-Deckel, der die uneffektivsten Altkraftwerke unwirtschaftlich machen würde. Das veranlasste auch so seriöse Zeitungen wie die Süddeutsche zu den 100.000-Jobs-Schlagzeilen:

br

Aber stimmt das denn? Werden tatsächlich 100.000 Menschen in den vier deutschen Braunkohlegebieten arbeitslos, wenn einige der ältesten und unrentabelsten Kraftwerke abgeschaltet werden?

Natürlich nicht: Die Zahl ist glatt gelogen! Der Bundesverband Braunkohle, eine Lobby-Organisation, die immer wieder im Fokus des Klima-Lügendetektors stand, hat soeben eine Statistik über die Beschäftigten veröffentlicht:

bsibrisk

21.089 Beschäftigte gab es also Ende Februar in der Braunkohle, der Verband rechnet die Zahlen eher hoch als runter. Man beachte die Fußnoten: Lediglich 5.430 dieser Beschäftigten sind in den Kraftwerken beschäftigt. Eine Faustregel der Braunkohlewirtschaft besagt, dass solch ein „Industrie-Arbeitsplatz“ bis zu 1,3 Dienstleistungsarbeitsplätze in der Kantine oder bei Zulieferern nach sich zieht. Selbst wenn man sofort komplett aus der Braunkohle aussteigen würde, wären also allenfalls 50.000 Arbeitsplätze in Gefahr. Aber das will Gabriel ja gar nicht, nur einige der Altkraftwerke sollen möglicherweise schließen.

Wie kommt der Gewerkschafter Bsirske also auf 100.000 Arbeitsplätze? Zur Beantwortung hilft vielleicht ein Blick in die Geschäftsunterlagen des RWE-Konzerns. Dort ist unter dem Punkt „Höhe der Vergütung des Aufsichtsrats“ Folgendes zu lesen:

brs

Während es dem RWE-Konzern schlecht geht und schon ganz ohne Klimabeitrag oder Kohleausstieg tausende Kohlekumpel entlassen werden, hat RWE-Aufsichtsrat Frank Bsirske gerade eine Gehaltserhöhung um 23.000 Euro auf 200.000 Euro erhalten. Nicht, dass der Verdi-Boss das dringend nötig hätte, der Gewerkschafter verdient für seinen Vorsitzenden-Job zurzeit schon 175.500 Euro im Jahr. Aber ungerechtfertigt ist die Steigerung von Bsirskes Aufsichtsratssalär nun auch wieder nicht! „Gute Arbeit muss sich lohnen“, lautet eine alte Verdi-Forderung. Und 100.000 Arbeitsplätze – für RWE ist solch ein Krawallschlagen natürlich „gute Arbeit“!

PS: Zur Vollständigkeit sei erwähnt, dass Frank Bsirske einen Großteil seiner Aufsichtsratsgelder an die gewerkschaftsnahe Hans-Böckler-Stiftung abführt. Bsirske behält lediglich 50.900 Euro zusätzlich zu seinem Verdi-Gehalt selbst.