Archiv des Schlagwortes ‘Tagebau Hambach’

RWE: Katastrophentourismus im Revier

Donnerstag, den 29. Juni 2017

Sommerzeit ist Urlaubszeit.

In seinem neuen Nachbarschaftsmagazin hier: rät uns RWE Power zu

Dazu heißt es im Inhaltsverzeichnis:

Na, da sind wir aber gespannt!

Nicht das Nachbarschaftsmagazin hier: erklärt uns, was es für zahlreiche Attraktionen im Rheinischen Braunkohlerevier gibt, sondern Familie Hessami aus Aachen-Stolberg: Linus, Finnley, Ute und Gian.

Empfohlen werden beispielsweise der Aussichtsturm Indemann, das Filmmuseum Romboy oder Wasserski auf dem Bleibtreusee, einem ehemaligen Tagebau-Restloch. Und dann wird den geneigten Lesern des Nachbarschaftsmagazins das hier empfohlen:

Nein, das ist keine Fotomontage! Das ist Familie Hessamis voller Ernst! In der Bildunterschrift heißt es:

Vielleicht, weil die Sonnenschirme die Staublast mindern, die in der Umgebung von Tagebauen die Luft verpestet? Jährlich entstehen hier 400 Tonnen der krank machenden Feinstäube sowie zahlreiche Schwermetalle, wie etwa 530 Kilogramm des Nervengiftes Quecksilber sowie Cadmium, Blei, Arsen. RWE hat wegen „der möglichen Umweltbelastungen“ ein Bürgertelefon eingerichtet: 02461 / 54971.

Empfiehlt Familie Hessami die Sitzplätze am Tagebau-Rand etwa, weil das Kettengeräusch der Abraumbagger so ins Mark geht, dass man sich vor Schmerz sowieso hinsetzen muss? Die Urlaubs-Empfehlung vielleicht, weil der Tagebau Hambach die Erde demnächst wegfressen wird, auf der Familie Hessami jetzt noch stehen kann? Besuchen Sie das Revier, solange es noch steht?

Wir zweifeln hier jetzt nicht an, das Familie Hessami nach ihren Erfahrungen im Revier in diesem Jahr ihren Urlaub doch lieber nirgendwo anders verbringen wird. Erwähnt sei immerhin, dass Vater Gian Hessami als PR-Spezialist aktenkundig ist, der sich auf Kundenzeitschriften wie das RWE-Nachbarschaftsmagazin hier: spezialisiert hat. Sein Motto: Weg vom werblichen und hin zum journalistischen Stil.“

Was wir aber bezweifeln, ist die Redlichkeit des RWE-Magazins. Behauptet doch Matthias Hartung, Vorstandsvorsitzender der RWE Power, einige Seiten später, Braunkohleförderung und -stromerzeugung würden „einem Fahrplan folgen, der im Einklang mit den nationalen und europäischen Klimazielen liegt“.

Weiter lässt sich der RWE-Chef zitieren:

Tatsächlich sind die bundesdeutschen Emissionen seit 1990 aber um gut 27 Prozent gesunken. Um in ihrem Bild und bei den nackten Zahlen zu bleiben: Die Braunkohlewirtschaft hat also fast ein Drittel weniger für den Klimaschutz geleistet als der bundesdeutsche Durchschnitt. RWE und Co. liegen damit keineswegs „im Einklang mit den nationalen und europäischen Klimazielen“, das ist eine glatte Lüge!

Und trotzdem verkauft uns RWE seine Zahlen als vorbildhaft und das braunkohlevernarbte Revier als Urlaubsmekka! Meinen die etwa: für Katastrophentouristen?

Vielen Dank für den Hinweis an Udo H. aus Düren


RWE: Ohne jeden Respekt

Freitag, den 30. August 2013

Der Braunkohletagebau Hambach ist das tiefste Loch Europas: 370 Meter haben sich die 1.500 Tagebauer in die Erde gewühlt, um hier jährlich 40 Millionen Tonnen Braunkohle an die Luft zu holen – die dann zur Stromproduktion verfeuert wird. Damit das so bleibt, soll der Tagebau erweitert werden. Der Hambacher Forst, der vom heiligen Arnold von Arnoldsweiler im 8. Jahrhundert umritten wurde, muss dafür weichen.

Es gibt Menschen, die das nicht gut finden: Im Forst gab es wunderschöne Hainbuchen und Stieleichen. Tagebaubetreiber RWE lässt außerdem die Ortschaften Morschenich und Manheim umsiedeln, was auch nicht alle Bewohner gut finden. Und dann gibt es noch die Klimaschützer: Braunkohle ist der klimaschädlichste aller Energieträger, pro Kilowattstunde Strom entstehen bis zu 1,23 Kilogramm Kohlendioxid. Zum Vergleich: Moderne Gaskraftwerke sorgen für “nur“ 430 Gramm.

Genug Gründe also, um gegen RWE zu protestieren. Dieser Tage gibt es neben dem Tagebau ein Klimacamp, das allerdings mit großen Schwierigkeiten zu kämpfen hat: Zelte dürfen nicht aufgebaut werden, Essen darf nicht gekocht werden – Campen ohne Essen und Unterkunft also. Außerdem hat RWE tief in die Psycho-Kiste gegriffen. Mit einer Extra-Ausgabe seines Nachbarschaftsmagazins „hier“:

rwe

Zu Wort kommt Karl Heinz-Wieland (Name geändert), der beim Werkschutz von RWE arbeitet. Der sagt: „Die Zerstörungswut dieser Täter ist unglaublich. Der bösartige Erfindungsreichtum, die kriminelle Energie, das habe ich in so einem Ausmaß noch nicht erlebt.“

Zu Wort kommt Werner Stump, der hier früher einmal Landrat für die CDU war. Der erklärt: „Die Polizei hat hervorragende Arbeit geleistet. Sie ist mit allen helfenden Einsatzkräften bis an die Grenzen der Belastbarkeit gegangen. Keiner der Protestler hat einen persönlichen Schaden erlitten.“

Interviewt wird Professor Frank Brettschneider, Kommunikationswissenschaftler an der Universität Hohenheim. Der Professor: „Es sind ganz kleine Gruppen, oft von auswärtigen Aktivisten, die die Dinge nur schwarz-weiß sehen, die keinen Respekt vor der Meinung Andersdenkender haben und die sich auf extreme Weise Gehör verschaffen. Und in unserer von Medien geprägten Welt, die auf schnelle Wahrheiten und spektakuläre Bilder setzt, bekommen sie diese Beachtung auch.“

Und dann bringt die Sonderausgabe des Nachbarschaftsmagazins folgende Darstellung:

RWE1

Das versteht RWE unter nachbarschaftlichem Respekt?

Tatsächlich gab es in der Vergangenheit Gerangel um den Hambacher Forst. Tatsächlich hatte RWE einen Umweltaktivisten, der im vergangenen Jahr einen Gleisabschnitt der Hambacher Kohlebahn besetzt hatte, verklagt – und Recht bekommen. Bei den Ermittlungen zur Räumung des Hambacher Forsts im November des vergangenen Jahres hat die Staatsanwaltschaft aber keinerlei strafrechtlich relevante Sachverhalte ausmachen können. Alle 27 Verfahren gegen Waldbesetzer wurden eingestellt, keiner hatte gegen geltendes Recht verstoßen.

„Diffamare“ kommt aus dem Lateinischen und heißt so viel wie „Gerüchte verbreiten“ oder „anschwärzen“. Das Camp läuft nun schon eine Woche. „Aktuell liegen keine rechtlichen Vorwürfe gegen Mitglieder des Camps vor“, erklärte Thomas Krämer, Sprecher des zuständigen Verwaltungsgerichts Köln gegenüber unserem Schwesterportal klimaretter.info. Tatsächlich betreibt RWE mit seinem „Nachbarschaftsmagazin“ also nichts anderes als die gezielte Verleumdung Dritter. So was ist übrigens strafbar.

 Danke an Timo S. für den Hinweis


PS: Seit zwei Jahren ist die Arbeit des Klima-Lügendetektors leserfinanziert. Noch aber fehlen Euros, um die Recherche auch 2013 unabhängig zu finanzieren. Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit HIER