Archiv des Schlagwortes ‘Luftverkehr’

Tagesspiegel: Ein wenig schwanger

Mittwoch, den 2. April 2014

Das Fliegen ist bekanntlich die klimaschädlichste Art des Reisens: Zum einen ist es gegenüber den meisten anderen Verkehrsträgern relativ energieaufwendig, sodass der Treibhausgas-Ausstoß ohnehin sehr hoch ist. Zum anderen entstehen zusätzlich Kondensstreifen und Stickoxide durch die Kerosin-Verbrennung in den Flugzeugtriebwerken – was die Treibhauswirksamkeit vervierfacht.

Insofern interessiert sich auch die Redaktion des Klima-Lügendetektors für den Pilotenstreik und die veröffentlichte Meinung dazu. Im Berliner Tagesspiegel ist auf der Kommentarseite zu lesen:

tagesspiegel
Der Kommentator führt aus, dass die Piloten „sehr komfortabel vergütet“ werden, dass sie an „Besitzständen“ festhalten wollen und „ihrem Arbeitgeber massiv“ schaden. Fazit: „Insofern ist der Kurs der Piloten wenig nachhaltig“. Und das wurde dann schlagzeilengebend.

„Wenig nachhaltig“ ist in etwa dasselbe wie „ein bisschen schwanger“: großer Unfug. Entweder ist etwas nachhaltig oder es ist nicht nachhaltig. “Wenig schwanger“ würde der Kollege vom Tagesspiegel bestimmt nicht schreiben!

Das Wort „nachhaltig“ ist zerfleddert wie kaum ein anderes in unserer Sprache: Die Deutsche Bank will nachhaltig Wert schaffen: für unsere Kunden und Mitarbeiter, unsere Aktionäre“ – und spekulierte deshalb mit Lebensmitteln und finanziert die Atmosphärenschädigung durch Kohlekraft. Vattenfall behauptet, sich laufend und intensiv darum zu bemühen, „unsere Aktivitäten gesellschaftlich nachhaltig zu gestalten“ – und will noch mehr Menschen vertreiben, um ihre Heimat wegzubaggern. Daimler erhielt für Deutschlands nachhaltigstes Produkt 2010 den Nachhaltigkeitspreisund baut weiter die schlimmsten Klimasünder. Der FC Bayern ist selbstverständlich „nachhaltig rentabel“. Und das Wikiwörterbuch Wiktionary hat sogar eine Steigerung zu bieten: nachhaltig, nachhaltiger, am nachhaltigsten. Schwanger, schwangerer, am schwangersten …

Für das ständige Missbrauchen des Begriffs nachhaltig ist die Verkürzung der Wortbedeutung verantwortlich. Nachhaltig bedeutet eben nicht „anhaltend, lange nachwirkend, dauernd“, wie uns Wörterbücher glauben machen wollen. Nachhaltig geht auf ein Handlungsprinzip aus der Forstwirtschaft zurück, das die natürliche Regenerationsfähigkeit eines Waldes ins Zentrum rückt: Abgeholzt werden darf nie mehr als nachwachsen kann. Im 18. Jahrhundert im sächsischen Freiberg entwickelt, entdeckte dieses Prinzip die Brundtland-Kommission der UNO in den 1980er Jahren wieder: Eine nachhaltige Entwicklung sei eine, „Entwicklung, die die Bedürfnisse der Gegenwart befriedigt, ohne zu riskieren, dass künftige Generationen ihre eigenen Bedürfnisse nicht befriedigen können“, heißt es im Bericht „Our Common Future“.

Nachhaltig im Zusammenhang mit Flugzeugen und dem Kurs der Piloten wäre also allenfalls, wenn die für immer am Boden blieben. Oder wenigstens innerdeutsche Flüge unterbleiben würden. Und die atmosphärenschädigenden Emissionen aus der Luftfahrt endlich einmal sinken würden, statt immer nur zu steigen. Statt „Wenig nachhaltig“ könnte der Tagesspiegel dann titeln: „Richtig schwanger“.

Das wäre dann immerhin sprachlich korrekt.


PS: Die Arbeit des Klima-Lügendetektors wird seit Sommer 2011 von seiner Leserschaft finanziert. Noch aber fehlt Geld, um die Recherche auch 2014 unabhängig zu leisten. Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit HIER


Flughafen München: Blaues Feigenblatt

Samstag, den 23. März 2013

Es gibt PR-Meldungen, die könnten wir uns nicht besser ausdenken. Zum Beispiel diese:

Verbesserte Umweltbilanz: Flughafen München setzt auf Zubringer-Busse mit dem Blauen Engel von MAN  Umweltbewussteres Fliegen beginnt am Boden. Dafür setzt der Flughafen München ab sofort 27 Busse mit dem Blauen Engel von MAN Truck & Bus ein. Die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumweltministerium Ursula Heinen-Esser übergab die Blauer Engel-Urkunde an MAN und begrüßte den nun umweltfreundlicheren Fuhrpark des Flughafens München: "Was Flughafen und MAN im Personennahverkehr vorbildlich angehen, würde ich gerne überall sehen, wo Busse rollen. Beide Partner setzen auf die strengen Kriterien des unabhängigen Blauen Engel und zeigen dies mit dem Umweltzeichen auf den Fahrzeugen deutlich. Die Fahrgäste werden das anerkennen."   Die eingesetzten Busse erfüllen die anspruchsvollen Kriterien des Blauen Engel für lärmarme und schadstoffarme Omnibusse und bieten höchste Umweltverträglichkeit für den Personennahverkehr. Busse mit dem Blauen Engel erfüllen die EEV Abgasnorm (Enviromental Enhanced Vehicel) und belasten die Luft nur mit einem Bruchteil an Luftschadstoffen wie Kohlenmonoxid und Stickstoffoxid im Vergleich zu heute üblichen Fahrzeugen. Sehr lärmarm sind sie auch: Ihr Geräuschgrenzwert darf 77 dB(A) nicht überschreiten. Ebenso gelten für die Lackierung strenge Umweltregeln: Sie muss zum Beispiel frei von Blei-, Chrom- und Cadmiumverbindungen sein.

Großartig, oder? Da kauft ein Flughafen gut zwei Dutzend neue Fahrzeuge für seine Busflotte, die die Passagiere vom Terminal zum Flugzeug bringt. Und das wird dann als großer Fortschritt für die Umwelt vermarktet: Nicht nur das Umweltbundesamt gibt eine Pressemitteilung heraus, sondern auch MAN und natürlich der Flughafen selbst, der aus dem Anlass gleich noch einen Videopodcast produziert, in dem eine lächelnde junge Frau vier Minuten lang die neuen Busse anpreist.

muc_videopodcast

Der Münchner Flughafen verursacht pro Jahr die riesige Menge von 7,5 Millionen Tonnen Kohlendioxideinberechnet sind dabei die Emissionen durch den Airport-Betrieb sowie durch jene Flugzeuge, die auf dem zweitgrößten Luftdrehkreuz Deutschlands ankommen und abfliegen. Zum Vergleich: Diese Menge entspricht einem Zehntel der gesamten Treibhausgasemissionen des Freistaats Bayern (und verschlimmernd hinzu kommt eigentlich noch, dass CO2 aus Flugzeugen etwa dreimal so große Klimaschäden anrichtet wie bodennah ausgestoßenes Kohlendioxid). Fliegen ist, das sieht man hier mal wieder deutlich, die klimaschädlichste Art der Fortbewegung überhaupt.

Die Zahl 7,5 Millionen mag der Airport-Betreiber übrigens gar nicht, er betont lieber die direkten Emissionen des Flughafens, also das, was etwa beim Beheizen der Terminals oder deren Stromversorgung anfällt, was bei der Anreise der Passagiere verursacht wird oder durch startende und landende Flugzeuge in den Minuten direkt nach dem Start oder vor der Landung. Diese Emissionen betrugen im Jahr 2011 lediglich knapp 150.000 Tonnen, was doch schon viel freundlicher klingt. Doch selbst an diesem eng definierten CO2-Ausstoß des Flughafens ist der Anteil der Busse winzig. Im Umweltbericht der Flughafengesellschaft findet sich diese Grafik:

MUC_direkteemissionen_pfeil

Lediglich zwei Prozent der direkten CO2-Emissionen des Flughafens also (siehe Pfeil) gehen auf die eigenen Fahrzeuge zurück, und davon sind die Vorfeldbusse nur ein kleiner Teil. (Die Abkürzung „LTO-Zyklus“ in der Grafik steht übrigens für „Landing and Take off“, also Landung und Start – gemessen werden dabei die Emissionen von/bis zur Höhe von 3.000 Fuß bzw. 914 Metern.)

Zwei Prozent von 150.000 Tonnen sind 3.000 Tonnen – misst man diese 3.000 Tonnen an den 7,5 Millionen Tonnen Gesamtemissionen, die dem Flughafen München zugerechnet werden können, kommt man auf 0,04 Prozent. Um ein Bruchstück dieser 0,04 Prozent geht es in der wortreichen PR-Jubelmeldung. Und bei diesem – Entschuldigung – Furz hat der Flughafen München etwas verbessert, nämlich Schadstoffausstoß und Lärmemission gemindert. Der Effekt fürs Klima? Praktisch Null. Wahrscheinlich ist er sogar negativ. Denn die Passagiere am Flughafen München sehen künftig auf dem Weg zum Flugzeug noch mal den bekannten Blauen Engel; ihr schlechtes Klimagewissen – falls sie denn eines haben – wird dadurch gemildert. Da fliegt man doch gleich nochmal so gern!

Und die Staatssekretärin des Bundesumweltministeriums adelt das Ganze auch noch durch eine Laudatio …

Liebe Jury des Blauen Engels, liebe Frau Heinen-Esser, wir hätten da noch ein paar weitere Auszeichnungsideen: Verleihen Sie doch das Umweltzeichen an jedes Braunkohlekraftwerk, das in seiner Kantine Bioessen serviert! Oder an alle Holzkonzerne, die den Regenwald mit lärmarmen Kettensägen niedermähen! Das gäbe jeweils wieder eine prima Pressemitteilung mit der Überschrift „Verbesserte Umweltbilanz“.


Die deutschen AKW-Betreiber: Beste Grünfärber Europas

Mittwoch, den 2. Januar 2008

Deutschlands ungeliebte Klimaschuetzer

Ein Bündnis verschiedener Organisationen schreibt jedes Jahr einen Preis für die verlogenste Lobby-Arbeit in Europa aus, den Worst Lobby Award. 2007 wurde zusätzlich ein Preis in der Kategorie „Worst EU Greenwash“ ausgeschrieben – für Firmen, „deren Werbung, PR- und Lobbyrhetorik im Widerspruch zu den wahren Umweltauswirkungen ihres Kerngeschäfts steht“, so die Initiatoren.

Nominiert waren:

- Airbus („für eine Anzeigenserie, in denen Passagierflugzeug-Silhouetten mit schönen Landschaften ausgefüllt wurden, um Airbus-Flugzeuge grün und sauber erscheinen zu lassen“)

- der britische BAE Systems („weil sie tödliche Waffen als umweltfreundlich bewerben“)

- das Deutsche Atomforum (wegen „Missbrauch der öffentlichen Sorge um den Klimawandel zur Imagepflege für die Atomenergie“)

- der Ölkonzern ExxonMobil („nominiert für die Behauptung, das Unternehmen würde seine Treibhausgase reduzieren, während die Emissionen in Wirklichkeit anstiegen“)

- der Energieriese Royal Dutch Shell (weil er „den Eindruck erweckt, dass seine Ölraffinerien Blumen statt Rauch ausstoßen“)

Ausführliche Informationen zu allen Nominierten stehen hier.

Durchgesetzt hat sich – wie so oft auf dem Weltmarkt – deutsche Wertarbeit. Beim allgemein schlimmen Lobbying gewannen die Autokonzerne BMW, Daimler und Porsche. Und auch in der Sonder-Wertung für Grünfärberei lag die Bundesrepublik vorn: Das Deutsche Atomforum, das Akw in einer millionenschweren Werbekampagne als „Klimaschützer“ darstellte, deklassierte die gesamte Konkurrenz.

P.S.: Bei YouTube gibt es ein amüsantes Video – es zeigt, wie ein Vertreter des „Worst Lobby Award“ bei den Brüsseler Büros von BMW, Daimler und Porsche versucht, Blumensträuße loszuwerden…