Archiv des Schlagwortes ‘Donald Trump’

Weißes Haus: Bei Exxon Mobil abschreiben

Dienstag, den 7. März 2017

Bekanntlich regiert derzeit Donald Trump die Vereinigten Staaten von Amerika. Oder etwa doch nicht?

Das Weiße Haus hat gestern folgende Stellungnahme verschickt:

Unstrittig jedenfalls ist: Trump sitzt jetzt im Weißen Haus, von dort lässt er sich als US-Präsident verlauten. Und er macht das, was er seinen Landsleuten im Wahlkampf angekündigt hatte. Zum Beispiel Jobs schaffen.

Präsident Trump gratuliert Exxon Mobil in seiner Stellungnahme vom Montag zu einem „Arbeitsplätze schaffenden Investitionsprogramm“. Weiter heißt es aus dem Hause des US-Präsidenten:

Nun, das klingt ein bisschen nach Firmen-PR, wenn der Präsident der USA erklärt, Exxon Mobil investiere „strategisch in neue Raffinerie- und Chemieproduktions-Projekte in der Golfküstenregion der Vereinigten Staaten, um seine Produktions- und Exportkapazitäten zu erweitern“. Ist doch klar, schließlich sind strategische Investitionen in der Regel dazu da, um Kapazitäten zu erweitern. 

Schauen wir also bei Exxon Mobil nach, welche Details der weltgrößte Energiekonzern zu seinem Investitionsprogramm verrät:

Ups, das ist ja Wort für Wort das Gleiche!

Das Weiße Haus verzichtet lediglich auf das Wort expansion – Exxon Mobils Erweiterungs-Programm ist in der Sprache des US-Präsidenten einfach nur das Golf-Wachstums-Programm. So, als ob der Chef persönlich Hand angelegt hätte.

„Der Geist des Optimismus fegt durch das Land, und das ist erst der Anfang“, heißt es auf Trumps Facebook-Seite zu dem Investitions-Programm.

Was er damit nun wieder meint!? Vielleicht, dass Exxon Mobil sich demnächst auch die Gesetzestexte im Weißen Haus selber schreibt? Dass die Pipelines „Dakota Access“ und „Keystone XL“ von der US-Administration persönlich gebaut werden wie die Mauer nach Mexiko? Ex-Exxon-Mobil-Chef Rex Tillerson jetzt als US-Außenminister ganz offiziell Politik für die „Vereinigten Aktionäre von Exxon Mobil“ macht? Dass er, Donald John Trump, gar nicht der 45. US-Präsident ist, sondern nur eine Marionette?

Wir werden dranbleiben, versprochen!

Danke an Matthias R. aus Hamburg für den Hinweis.


Weißes Haus: Beim Klimawandel „no results“

Samstag, den 21. Januar 2017

Tata!

Kaum im Amt, kann der neue US-Präsident Donald Trump schon den ersten Erfolg verbuchen. Ab sofort nämlich gibt es den Klimawandel nicht mehr!

Wer sich noch am Donnerstag auf den Seiten des Weißen Hauses über das Problem der Erderwärmung kundig machen wollte, den erschlug das Material förmlich, das die Obama-Administration zum Thema bereithielt.

Hier ein Auszug:

Wer 24 Stunden nach der Amtseinführung Trumps auf den Seiten des Weißen Hauses ins Suchfeld „climate change“ eingibt, der erhält folgende Auswahl:

Ist das nicht phantastisch? Noch keine 24 Stunden im Amt und schon existiert das Problem nicht mehr?

Mr. Trump, du Teufelskerl!

PS: Es gibt natürlich immer noch ein paar Störenfriede, wie den Potsdamer Professor Stefan Rahmstorf, der es wagt, sich über den neuen US-Präsidenten zu stellen – mit Fakten, Daten, Kurven, ja sogar mit Wissenschaft!!!

 


Donald Trump: Vom Tweet eingeholt werden

Mittwoch, den 23. März 2016

Och, Mann! Und natürlich: Menno, Frauen!

Sich mit der AfD befassen zu müssen war schon grausam. Dann die Klima“skeptiker“ von EIKE zu bearbeiten – harter Tobak! Wir dachten: Schlimmer kann’s nicht werden! Doch dann kam Donald Trump:

trump4bearb

„Stammt das wirklich von DEM Trump?“, will Marlene J. aus Hamburg wissen. „Die Position des nächsten US-Präsidenten“, kommentierte Jan P. aus Moers. Charlotte S. aus Schkopau schickte uns den Tweed ohne Kommentar.

Zunächst: NEIN, wir wissen nicht, ob das die Position des nächsten US-Präsidenten ist. Zwar baute Donald Trump als republikanischer Präsidentschaftskandidat dank der Vorwahlen in Arizona seinen Vorsprung auf den parteiinternen Konkurrenten Ted Cruz weiter aus. Richtig ist auch, dass seit dem Demokraten John F. Kennedy nie wieder nach einem demokratischen Präsidenten ein Demokrat Präsident der USA wurde: Es siegte stets ein Republikaner. Nach dem Gesetz der Serie folgt damit auf Obama ein Republikaner, und der wird alles tun, um den Klimaschutz und den Paris-Vertrag zu zerstören. Aber ob Trump tatsächlich nächster US-Präsident wird, wissen auch wir natürlich nicht vor dem 9. November.

Aber: JA, @realDonaldTrump ist der Twitter-Account des wahren Donald Trump. Und genau dort findet sich die obige Aussage, nach der die Erderwärmung eine „Erfindung der Chinesen“ ist.

Donald Trump twittert gern. Und viel. Am 24. Februar beispielsweise:

trump5

Es gibt Leute, die das als glatte Lüge bezeichen, „persönlich hat er sich nur 250.000 Dollar gegeben“, behauptet beispielsweise der Satiriker John Oliver in seiner Late Night Show. Aber das ist nicht das Feld des Klima-Lügendetektors, weshalb wir bei den Tweets von @realDonaldTrump bleiben: Am 15. März twitterte er:

trump2

Jobs „zurück nach Amerika“? Doch nicht etwa von den Chinesen, die – das haben wir ja im erstzitierten Tweet gelernt – durch die Erfindung des Klimawandels jede Menge Aufträge geklaut haben? Trump verspricht im Tweet außerdem, auf Kriegsveteranen aufzupassen, Obamas Gesundheitsreform zurückzudrehen und eine Mauer an der mexikanischen Grenze zu bauen. Eine Analyse der Carnegie Mellon University bescheinigt Donald Trump übrigens das Sprachniveau eines Sechstklässlers (die Demokratin Hillary Clinton ist in ihrem Wahlkampf lediglich zwei Klassen besser, ihr Parteikollege Bernie Sanders erreicht immerhin das Niveau der elften Klasse).

Gucken wir uns den fraglichen Tweet noch einmal genauer an: „Das Konzept der globalen Erwärmung wurde erschaffen von und für die Chinesen, um die US-Wirtschaft ihrer Wettbewerbsfähigkeit zu berauben“, steht da.

Jepp: DAS ist ein Trump, wie er im Buche steht.

Allerdings mit einem kleinen Schönheitsfehler. Wir MÜSSEN fairerweise sagen, dass der jetzt rausgekramte Tweet vom 6. November 2012 stammt – und damit aus einer Zeit, in der der Milliardär nichts als ein Milliardär war:

trump4-j

Damals hatte Trump gerade mal 2.800 Follower, für den Weltverlauf waren solche Aussagen egal. Was das dusselige Gezwitscher zwar nicht besser macht. Aber es ist der Tweet von gestern. Und heute hat Trump dazu nichts abgesetzt.

Dafür hat die Washington Post ihn in dieser Woche nach dem Klimawandel gefragt. In dem langen und reichlich konfusen Gespräch sticht die Antwort sogar hervor, denn Trump geht hier tatsächlich einmal auf die gestellte Frage ein. „Ich bin kein großer Anhänger des vom Menschen verursachten Klimawandels“, sagt der Kandidat. „Es gab eine globale Abkühlung in den 1920er Jahren, und jetzt gibt es eine globale Erwärmung, obwohl man heute nicht weiß, ob es eine globale Erwärmung gibt.“ Mit anderen Worten: Trump ist Klimaskeptiker geblieben – und er hat vom Klimawandel immer noch keine Ahnung.

Danke für den Hinweis an Marlene J. aus Hamburg, Charlotte S. aus Schkopau, Reinhold L. aus Berlin und Jan P. aus Moers