Maxatomstrom: Maximale Atom-Propaganda

Wenn das Thema nicht so ernst wäre, könnte man schallend lachen. Und zugegeben, wir hielten die Website auf den ersten Blick für eine Persiflage. Doch offenbar ist es ein reales Angebot, was ein paar Augsburger sich da ausgedacht haben: Sie bieten einen reinen Atomstromtarif an und preisen das als „pragmatische Klimapolitik ohne ideologische Scheuklappen“. Jedenfalls kommt die Website überaus freundlich daher:

maxatom1

Aber das ist schon die erste optische Täuschung. Die sympathische Frau, die auf diesem riesigen Foto so einnehmend lächelt, ist gar nicht die Person, von der das danebenstehende Zitat stammt („Die Welt muss sich unabhängig von fossilen Energien machen, und ein sicherer Weg dazu ist ganz klar die Atomenergie“). Dessen Urheber Barry Brook sieht in Wirklichkeit so aus:

maxatom2

Finden die Atommaxen ihn nicht vorzeigbar genug? Und sowieso fällt auf, dass sich unter den Kronzeugen der Firma („Umweltschützer und Wissenschaftler“) keine einzige Frau findet, sondern es allesamt Männer sind, und meist nicht mehr die jüngsten. Hm.

Aber schauen wir uns die Argumente an. Dort finden sich so viele Unwahrheiten, Auslassungen und Verdrehungen, dass wir hier nur einige erwähnen können:

1. An erster Stelle in der Liste der vorgeblichen „Umweltschützer und Wissenschaftler“ tritt Patrick Moore auf. Er wird als „Umweltaktivist“ und Greenpeace-“Gründungsmitglied“ vorgestellt. Diese Tätigkeiten aber sind Jahrzehnte her, seit Ende der 1980er ist er stattdessen vor allem aktiv als Pro-Atom-Lautsprecher, PR-Berater, Leugner des menschengemachten Klimawandels (was unter anderem Putins Propagandasender Russia Today begeisterte). Das wirkt dann schon gar nicht mehr so sympathisch wie die lächelnde Cover-Frau auf der Firmen-Website, oder?

2. Der Wissenschafts-Veteran James Lovelock wird an gleicher Stelle mit den Worten zitiert:

maxatom3

Kicher – „geringer Beitrag“. Zur Erinnerung: Erneuerbare Energien liefern in Deutschland mittlerweile über ein Viertel des Stroms, in manchen Bundesländern sogar mehr als die Hälfte. Aber für dieses deplatzierte Zitat ist eher nicht Lovelock verantwortlich, sondern die Werber von Maxatomstrom. Lovelocks Aussage stammt aus dem Jahr 2004, wurde längst von der Realität überholt.

Und das mit dem „sofort verfügbar“ ist angesichts von Reaktor-Dauerbaustellen wie dem finnischen AKW Olkiluoto echte Realsatire: 2009 sollte dort eigentlich schon Strom fließen, inzwischen wird von einem Betriebsstart „nicht vor 2018″ ausgegangen. Das ist keine Ausnahme: Von weltweit 69 AKW-Baustellen liegen laut dem Atomexperten Mycle Schneider 49 hinter ihrem Zeitplan.

3. Der Physik-Nobelpreisträger Burton Richter, noch so ein alter Mann, behauptet, dass

maxatom4

Gacker – „kostengünstig“. Auch hier brauchen wir eigentlich nur ein Wort zu sagen: Olkiluoto. Statt einst mit drei Milliarden Euro wird dort nun mit acht Milliarden Euro Baukosten gerechnet. Okay, sagen wir doch noch ein zweites: Hinkley Point. An diesem südenglischen Standort will die britische Regierung – im wahrsten Sinne des Wortes – um jeden Preis zwei neue Reaktoren bauen lassen. 34 Milliarden Pfund sollen die kosten, umgerechnet 43 Milliarden Euro.

Man muss sich über dieses Projekt fast freuen, denn es macht auch jedem Zweifler klar, wie teuer Atomkraft in Wahrheit ist. Die Betreiber haben von der britischen Regierung über 35 Jahre einen festen Abnahmepreis von 109 Euro für jede produzierte Megawattstunde zugesichert bekommen, plus Inflationsausgleich. Die Laufzeit ist fast doppelt so lang wie die der Einspeisetarife für erneuerbare Energien in Deutschland. Der Mengenpreis liegt weit über jenen, die hierzulande an Windkraft- oder Solaranlagenbetreiber fließen. Im Übrigen gewähren die deutschen EEG-Tarife auch keinen Inflationsausgleich. Atomkraft ist also nicht „kostengünstig“, sondern atemberaubend teuer. Selbst das wirtschaftsfreundliche Manager-Magazin titelte deshalb:

maxatom5

So geht das weiter und weiter, von dieser Güte sind die vermeintlichen Pro-Atom-Argumente der Firma. Wie gesagt, wenn das Thema nicht so ernst wäre, müsste man schallend lachen über diese Website und das Stromangebot.

Natürlich ist nicht alles falsch, was da steht – aber genau so funktioniert ja gute Propaganda und Grünfärberei, sie braucht Ansatzpunkte in der Realität. Natürlich ist es zum Beispiel ein Skandal, dass hierzulande die Braunkohle boomt. Aber dagegen gäbe es ein einfaches Mittel, nämlich eine gründliche Reform des EU-Emissionshandels, die dreckige Kohlekraft mit zusätzlichen Kosten belegen würde. Schwupps, wären die relativ klimafreundlichen Erdgaskraftwerke wieder konkurrenzfähig.

Wir wollen hier nur noch drei Punkte von der Website aufgreifen:

4. Gleich auf der Startseite beruft sich Maxatomstrom auf den IPCC:

maxatom6

Das ist schon von der Formulierung her Quatsch, der IPCC „empfiehlt“ keine Lösungen. Er legt großen Wert darauf, als Wissenschaftsgremium verschiedene Optionen für Klimaschutz lediglich aufzuzeigen – und es liegt dann an Politik und Gesellschaft, sich für die eine oder andere zu entscheiden. Tatsächlich nennt der aktuelle IPCC-Report die Atomkraft als eine Energieoption mit vergleichsweise niedrigem CO2-Ausstoß. Aber was ist die vollständige Aussage des IPCC? Schlagen wir nach in der „Zusammenfassung für Entscheidungsträger“ von Band 3 des Fünften Sachstandsberichts (in diesem PDF auf Seite 20 f.): Dort wird – wissenschaftlich nüchtern – auf „eine Vielzahl an Hindernissen und Risiken“ hingewiesen. Dazu gehören (zum Vergrößern auf den Ausriss klicken):

maxatom7

Zu deutsch: „Betriebsrisiken und damit zusammenhängende Bedenken, Risiken des Uranabbaus, finanzielle und regulatorische Risiken, ungelöste Abfallfragen, Sorgen bezüglich der Verbreitung von Atomwaffen, ablehnende öffentliche Meinung“. Wow, echt eine überzeugende „Empfehlung“!

5. Unter den „10 guten Gründen für Atomstrom“ auf der Firmenwebsite lautet gleich der erste:

maxatom8

Das ist natürlich nicht verkehrt, das wäre dann ja tölpelhaft gelogen. Doch man muss die Grafik, die unter diesem Text steht, stark vergrößern, um eine wesentliche Information mitzubekommen.

maxatom9

Können Sie das Kleingedruckte ganz unten am Rand lesen? Bei dieser Berechnung sind der Aufwand für Rückbau der Atomruinen und Endlagerung des Atommülls nicht berücksichtigt – beides nun wahrlich nicht unbeträchtliche Posten bei der Beurteilung der Atomenergie.

6. Schließlich wird da behauptet, Atomstrom sei eine „Brückentechnologie“.

maxatom10

Auch das, sorry, ist hanebüchener Unsinn. Als „starken Partner“ brauchen die schwankenden Energiequellen Wind und Sonne genau keine unflexiblen „Grundlastkraftwerke“, sondern schnell und stark regelbare, effiziente Ergänzungskraftwerke auf der Basis von Bio- oder Erdgas. „Grundlastfähige Kraftwerke“ wie die AKWs sind in Wahrheit keine Brücke, sondern ein Betonblock auf dem Weg zu einem Energiesystem, das auf erneuerbaren Energien basiert. Diese unflexiblen Klötze sind es nämlich, wegen denen immer öfter zu viel Strom im deutschen Netz ist und die Preise an der Börse in den negativen Bereich kippen – die Abnehmer des Stroms also sogar noch Geld dazubekommen. Detailliert nachzulesen ist dies in einer Studie des Beratungsunternehmens Energy Brainpool für den Thinktank Agora Energiewende.

Fazit: Wir haben kein einziges stichhaltiges Argument auf der Website gefunden, warum man Maxatomstrom-Kunde werden sollte. Ach so, nicht einmal der Preis wäre einer: Obwohl die Atomkraftwerke hierzulande mit die niedrigsten Stromgestehungkosten haben, ist Maxatomstrom laut taz oft sogar teurer als Ökostrom-Anbieter. Bei dieser Firma hat man den Eindruck, als möchte hier jemand gutes Geld verdienen, indem er Atomfans vergleichsweise teuer Strom verkauft.

Und darüber könnte man nun tatsächlich schallend lachen.

Danke für die Hinweise an Jan P. und E. W.