Mercedes: Wir machen Hamburg nicht sauberer

mercedes_hamburgVor ein paar Wochen verteilte die Hamburger Stadtreinigung in der Hansestadt eine Broschüre, in der es ausgiebig ums Mülltrennen ging und die Sperrmüllabfuhr und so weiter. Dieses offiziöse Umfeld nutzte unter anderem Mercedes-Benz, um sein Umweltimage aufzupolieren.

„Wir machen Hamburg sauber“, so die vollmundige Behauptung in einer ganzseitigen Annonce – die sich nicht nur auf die Mercedes-Lkw der Müllabfuhr bezog, sondern auch auf E-Klasse-Limousinen. Die modernen Müllwagen, hieß es, hülfen dabei, „unsere Stadt noch schneller und effizienter sauberzuhalten“. Außerdem seien ihre Motoren „extrem verbrauchs-, geräusch- und emissionsarm“. Und dann dichteten die Mercedes-Werber:

mercedes_hamburg2

Na, ist es Ihnen aufgefallen? Das Wichtigste an der Aussage ist das Wörtchen „gerade“ am Beginn des zweiten Absatzes. Denn die neue E-Klasse gibt es in vielen Motorenvarianten, deren Emissionswerte alles andere als eindrucksvoll sind – der E 500 mit seinen 254 Gramm Kohlendioxid-Ausstoß pro Kilometer zum Beispiel ist eine wahre CO2-Schleuder. Und im Durchschnitt wäre es für die Hamburger Luft wie auch fürs Weltklima besser, wenn man nicht Mercedes führe, sondern zum Beispiel die direkte Konkurrenz von BMW. „Die Bayern konnten zwischen 2006 und 2008 den CO2-Ausstoß ihrer Flotte von knapp 190 auf 160 Gramm pro Kilometer senken, während die Mercedes-Flotte Ende 2008 immer noch durchschnittlich stolze 188 Gramm pro Kilomater ausblies“, erklärt Immo Terborg von der Hamburger Verbraucherzentrale. Erst seit 2009 versuche Mercedes bzw. die Konzernmutter Daimler, mit der „Blue-Efficiency-Technologie“ nachzuziehen. Die Verbraucherschützer schickten Mercedes wegen der Anzeige denn auch eine Abmahnung. Der Konzern zog daraufhin das Motiv zurück und gab eine Unterlassungserklärung ab. Bei grünfärberischer Werbung, kritisiert Terborg, „werden Verbraucher, die beim Kauf eines Neuwagens auch ans Klima denken, getäuscht“.

Der Slogan „Wir machen Hamburg sauberer“ passt offenbar eher zur Verbraucherzentrale, als zu Mercedes.