Braunkohle-Lobby: Sieben Seen voller Krokodilstränen

Der Braunkohle-Lobbyverband DEBRIV hat die dritte Welle seiner groß angelegten Greenwashing-Kampagne mit sogenannten „Diskussionsbeiträgen“ gestartet. Diesmal darf Walter C. Steinbach, Präsident der Landesdirektion Leipzig, im farblich passenden Layout seinen Senf abgeben. Ihm ist ein besonders zynischer Beitrrag gelungen:

Steinbachs Argumentation lautet, es sei zwar bedauerlich, dass in der Region Leipzig in den vergangenen Jahrzehnten 24.000 Menschen ihre Heimat verlassen mussten, um dem Braunkohletagebau zu weichen, aber das sei ja quasi Geschichte: „Erst die politische Wende 1989 führte zu einem Umdenken. Die Braunkohleförderung ging von 60 auf 10 Millionen Tonnen pro Jahr zurück (…)“ Inzwischen transformiere sich der Südraum Leipzig „von einer Industrielandschaft in eine Industriekulturlandschaft mit hohem Freizeit- und Erholungswert.“ Bis 2015 sollen in dem Gebiet sieben Seen mit einer Gesamtwasserfläche von fast 35 Quadratkilometern entstehen. „Nach den teilweise schlimmen Folgen der früheren bergbaulichen Nutzung können die Menschen wieder hoffnungsvoll in die Zukunft blicken“, schreibt Steinbach.

Für die Menschen in Heuersdorf am südlichen Rand des Tagebaus Schleenhain muss das wie Hohn klingen. Hoffnungsvoll blickt dort niemand in die Zukunft, vielmehr ist die Stimmung unglaublich trostlos. Denn in diesen Tagen reißen Baufahrzeuge alles nieder, was von dem Dorf noch übrig ist, die letzten Bewohner müssen ihre Häuser verlassen. Und das alles nur, weil unter ihrem Heimatort rund 50 Millionen Tonnen Braunkohle liegen. Dass sie ihr mehr als 700 Jahre altes Dorf aufgeben müssen, damit das Kraftwerk Lippendorf viereinhalb Jahre lang mit Brennstoff versorgt werden kann, empfinden die Heuersdorfer als Verbrechen. Ob ihre Ortschaft nun in der DDR oder im Freistaat Sachsen abgebaggert wird, ist für sie nebensächlich.

Steinbachs Beitrag endet wie eine Drohung: „Um diese Entwicklung nicht zu gefährden, hält der Freistaat Sachsen im Rahmen seines Energieprogramms an der heimischen Braunkohle auch zukünftig fest.“ Nach den derzeitigen Plänen soll der Tagebau noch bis 2040 wachsen.

PS: Braunkohle ist der klimaschädlichste Energieträger überhaupt. Vor diesem Hintergrund ist auch der in der Anzeige besonders hervorgehobene Satz interessant, die Landschaft um Leipzig bekomme „ein ganz neues Gesicht“: Tatsächlich weren für den Norden Sachsens bis Ende des Jahrhunderts ein Rückgang der sommerlichen Niederschläge um 30 Prozent und deutlich steigende Temperaturen prognostiziert. Sachsen droht zu versteppen.