Kanzleramt: Sauberer Strom von dreckiger Firma

Vor einem Jahr, nach Fukushima, vollzog die Bundeskanzlerin bekanntlich ihre ganz persönliche Energiewende. Vorher galt die Atomkraft der studierten Physikerin als verantwortbar und unverzichtbar, jedenfalls drückte sie im Herbst 2010 noch eine zwölfjährige Laufzeitverlängerung für die deutschen Akws von Eon, RWE, Vattenfall & Co. durch. Nach dem Mehrfach-GAU in Japan betonte sie dann: „Auch ich habe dazugelernt“. Der Bild am Sonntag sagte sie damals: „Die Katastrophe von Fukushima, deren ganzes Ausmaß wir ja immer noch nicht kennen, hat auch meine persönliche Haltung zur Kernkraft und ihren Risiken verändert.“

Weil aber die Energiewende inzwischen „stockt“, wie es kürzlich BUND und Greenpeace formulierten, hat Angela Merkel das Thema zur Chefinnensache gemacht. Sie wechselte den Umweltminister aus, lud Ministerpräsidenten zu einem Gipfeltreffen, und ab 1. Juli will die Kanzlerin – wie sie in ihrem wöchtentlichen PodCast (ab 5:13) ankündigte – in ihrem Büro selbst Ökostrom beziehen.

Donnerwetter! Nachdem bereits mehr als drei Millionen Haushalte auf grünere Elektrizität umgestiegen sind, vollzieht nun auch das Kanzleramt diesen Schritt.

Noch 2009 sah das anders aus. Damals kaufte das Kanzleramt (anders als etliche Bundesministerien und sogar die CDU-geführte Landesregierung von Hessen) dreckigen Strom der RWE-Tochter Envia ein. „Aus wirtschaftlichen Gründen“, wie damals ein Regierungssprecher der taz zu erklären versuchte. Pro Kilowattstunde verursachte der Envia-Strom 674 Gramm Kohlendioxid und damit viel mehr als der Bundesdurchschnitt, Ökostrom von Lichtblick wäre übrigens bloße 1,02 Cent pro kWh (oder jährlich 71.631 Euro) teurer gewesen.

Im Jahr 2012 ist das Kanzleramt entweder klüger oder hat mehr Geld. Jedenfalls soll es nun Ökostrom sein. Doch auf Nachfrage teilte eine Regierungssprecherin mit, man beziehe die Elektrizität künftig von Vattenfall – also ausgerechnet jenem Konzern, der die Bundesregierung kürzlich wegen der Energiewende auf milliardenschweren Schadenersatz verklagt hat. Details zum gelieferten Vattenfall-Strom wollte die Bundesregierung nicht mitteilen, sondern verwies auf die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, die eine „ressortübergreifende Ausschreibung“ durchgeführt habe. Die Antwort von dort steht noch aus, wir liefern sie im nächsten Blogeintrag gern nach.

Ganz unabhängig davon ist bereits klar, dass sich die Kanzlerin einen der dreckigsten Lieferanten ausgesucht hat – Vattenfalls Braunkohlekraftwerke in der Lausitz verursachen bis zu 1.200 Gramm Kohlendioxid pro Kilowattstunde. Als Konsequenz ist Vattenfall, wie das Unternehmen auf seiner eigenen Website dokumentiert, deutlich klimaschädlicher als der Durchschnitt der deutschen Stromerzeuger.

Danke an Peter H. aus Köln und „Atomausstieg selber machen“ für die Hinweise