Saubere Kohle: Dies ist die Realität

Vor ein paar Wochen haben wir in die USA geschaut und darauf, wie die dortige Kohleindustrie und der Kraftwerksbauer General Electric in Internet- und TV-Werbespots gut Wetter zu machen versuchen für „Clean Coal“.

Nun versuchen vier große US-Umweltverbände mit denselben Mitteln zurückzuschlagen, denn gute Argumente sind wichtig, aber nicht allesUnter dem Motto „This is reality“ haben sie eine Website ins Netz gestellt und ebenfalls witzige Werbefilmchen produziert. Den vorerst letzten produzierten die Oscar-Preisträger Ethan and Joel Coen („No Country for Old Men“, „The Big Lebowski“ u.a.). „Wir sind begeistert“, so die Coen-Brüder in der Los Angeles Times, „Teil dieses wichtigen Projekts zu sein und eine andere Seite der Geschichte von der ’sauberen Kohle‘ zu zeigen.“

Hier ist der Spot:

„Es ist so sauber“, freut sich der Familienvater am Anfang des Spots. Darauf der gelackte Verkäufer: „Ist gewöhnliches ’sauber‘ für Ihre Familie sauber genug?“ Und überreicht das neue „Clean Coal Clean“, den neuen „Saubere Kohle-Reiniger“. Die Stimme aus dem Off erklärt: „Die Bezeichnung ‚Saubere Kohle‘ macht sich die wunderbare Stärke des Wortes ’sauber‘ zunutze – um es als sauberstes ’sauber‘ überhaupt erscheinen zu lassen.“ Und dann nochmal der Verkäufer: „Clean Coal wird unterstützt von der Kohleindustrie, der vertrauenswürdigsten Stelle in Sachen Kohle.“ – „In Wahrheit gibt es so etwas wie ’saubere Kohle‘ nicht“, schließt der Abspann.