RWE: Vorweg gehen im Schildkrötentempo

Ungewohnt – und wohl auch ungewollt – ehrlich ist das neueste Anzeigenmotiv aus der RWE-Klimaschutz-Kampagne „VoRWEggehen“: Es zeigt einen Bauhelm mit Firmenlogo, der sich so langsam bewegt, dass sogar Schildkröten mühelos hinterherkommen.

Der Konzern schmückt sich in der ganzseitigen Annonce, die diese Woche u.a. in der ZEIT und der Süddeutschen erschien, mit einem Projekt auf den Galapagos-Inseln: „Schildkröten und Inselbewohner“, heißt es im erläuternden Text, könnten dank RWE „aufatmen“. Eine „2,4-Megawatt-Windfarm“ ersetze nämlich „veraltete Dieselgeneratoren“ bei der Stromerzeugung – wodurch der co2-Ausstoß sinke und auch das Risiko eines Tankerunglücks für die einmalige Tier- und Pflanzenwelt des Weltkulturerbes.

Eine feine Sache, zweifellos. Aber erstens ist das Projekt eher klein, und der RWE-Anteil daran ziemlich mickrig. Denn was das Unternehmen in der Annonce eine „Windfarm“ nennt, sind tatsächlich bloß drei kleinere Turbinen mit je 800 Kilowatt Leistung. Laut der UN-Datenbank für internationale Klimaschutzprojekte werden dadurch pro Jahr 2.849 Tonnen Kohlendioxid eingespart. Zum Vergleich: Dieselbe Menge stößt das RWE-Braunkohlekraftwerk Niederaußem in einer knappen Stunde aus.

Eine Blick in die bei den UN hinterlegten Projektunterlagen fördert zudem eine Tabelle über die Kostenverteilung des Projekts zutage:

Demnach hat der Riesenkonzern RWE (Jahresumsatz 2007: 42,5 Milliarden Euro, Gewinn 2007: 6,5 Milliarden Euro) bloße 625.640 US-Dollar direkt investiert (und ist neben sechs anderen Energiekonzernen an dem E-7-Konsortium beteiligt) und damit deutlich weniger als etwa die ecuadorianische Regierung oder die UN-Stiftung. Für das Galapagos-Projekt gibt RWE demnach einen Bruchteil der 30 Millionen Euro aus, die pro Jahr in Zeitungsanzeigen wie die mit den possierlichen Schildkröten fließen.

Unter denen dann regelmäßig dieser hübsche Werbespruch steht: