BMW: Klimakiller for Peace

bmw_kl.jpgDerzeit finden in Berlin die 58. Filmfestspiele statt, und seit Tagen schon ist die halbe Stadt tapeziert mit dunkelblauen Großplakaten.

Eine „Initiative Cinema for Peace“ wirbt damit für ihre jährlich während der Berlinale stattfindende Gala, zu der zahlreiche Stars anreisen und Bob Geldof einen Preis „für Frieden und Völkerverständigung“ an einen Film überreicht.

Hauptsponsor der Veranstaltung ist BMW. Deshalb ist auf allen Plakaten und sehr prominent das Logo des Autoherstellers platziert:

bmw_ausriss.jpg Nun ist BMW bislang nicht durch besonders saubere Energie bzw. klimaschonende Mobilität aufgefallen. In einer aktuellen Studie über den Kohlendioxid-Ausstoß europäischer Autohersteller rangiert BMW auf dem vorletzten Platz.

Des Rätsels Lösung: Mit „CleanEnergy“ meint der Konzern – eigentlich – gar nicht aktuelle Produkte, sondern seine Wasserstoff-Fahrzeuge. „Es geht um den Schutz unserer Umwelt. Und darum, den drohenden Klimawandel nachhaltig abzuwenden“, erläutert der Leiter der BMW-Niederlassung Berlin. „Mit dem BMW Hydrogen 7 haben wir einen maßgeblichen Impuls gesetzt – der Antrieb mit Wasserstoff ist eine dringend erforderliche Alternative im Straßenverkehr der Zukunft.“

Die Betonung liegt auf Zukunft, denn trotz dreißigjähriger Forschungsarbeit hat BMW die Technologie bis heute nicht aus dem Vorführ Versuchsstadium gebracht. Zahlreiche Ankündigungen – zuletzt aus dem Jahr 2006 – schon bald werde ein Wasserstoff-BMW lieferbar sein, sind längst vergessen. (Eine Chronik der Forschung und der Versprechen von BMW findet sich in dieser Studie des Wissenschaftszentrum Berlin ab Seite 26.) Mal ganz abgesehen davon, dass Wasserstoff-Autos überhaupt nur dann „clean“ sind, wenn der getankte Wasserstoff klimaschonend gewonnen wird – zum Beispiel aus Solar- oder Windkraft, was aber derzeit noch NICHT der Fall weil viel zu teuer ist.

Heute gibt es exakt 100 Stück vom „Hydrogen 7″, die BMW zu Test- und Werbezwecken zur Verfügung stellt: Und so können wir auch am kommenden Montagabend in Berlin Stars und Sternchen im „BMW Hydrogen 7″ vorfahren sehen. Schöne Bilder werden das.

Auf Anfrage wollten weder BMW noch die Veranstalter Angaben über die Höhe des finanziellen Engagements des Autobauers machen. Stattdessen hier noch ein Auszug aus der BMW-Pressemitteilung: „Schon heute an morgen denken. Dieser Leitgedanke findet sich bei Cinema for Peace wieder – mit dem konsequenten Einsatz für mehr Frieden, mehr Gerechtigkeit, mehr Toleranz und Menschlichkeit, überall auf diesem Erdball. BMW CleanEnergy und Cinema for Peace stellen sich gemeinsam der Verantwortung für eine bessere Umwelt, für eine bessere Gesellschaft.“

(Danke an Matthias B. aus Berlin für den Hinweis.)