Archiv des Schlagwortes ‘Gezeitenkraftwerk’

Eon: Heucheln „on the rocks“

Mittwoch, den 14. April 2021

Manche Konzerne sind derart dreist, dass es einem glatt die Sprache verschlägt.

Zum Beispiel Eon. Auf Facebook flötet Europas ehemals größter Fossilkonzern:

Irgendwer in der PR-Abteilung des Essener Energie-Riesen hat sich wohl gedacht, der Kommunist Juri Gagarin eignet sich heute prima für die gute Botschaft. Vor 60 Jahren, am 12. April 1961, war nämlich der sowjetische Kosmonaut als erster Mensch ins Weltall gestartet – und aus diesem dann sogar wohlbehalten auf die Erde zurückgekehrt. „Ich sehe die Erde! Sie ist so wunderschön!“, soll er gesagt haben. Aber damals gab es ja Eon noch nicht.

Im Eon-Facebook-Post heißt es jetzt: „Wir finden, er hat recht, und wir sollten diese Schönheit bewahren. Mit „wir“ meint der Konzern auch sich selbst.

Aber sagt mal, Eon, seid ihr das nicht, die ihr mit euren fünf Atomkraftwerken in Deutschland jeden Tag so viel atomaren Strahlenmüll produziert, dass die Schönheit des Planeten auch in mindestens einer Million Jahren noch verstrahlt sein wird?

Wart ihr das nicht, die es sich trotz Klimawandel trauten, noch 2020 in Deutschland ein neues Kohlekraftwerk ans Netz zu schalten? Vor nicht mal einem Jahr ging Datteln in Betrieb, um betriebswirtschaftlich wenigstens 40 Jahre lang „die Schönheit“ mit Treibhausgasen vollzupumpen (oder vorher uns Verbrauchern eine fette Abfindung abzupressen).

Hattet ihr nicht 2008 die Entwicklung von Gezeitenkraftwerken versprochen, weil es doch darum geht, gegen die Klimaerhitzung vorzugehen und die „Schönheit“ (Gagarin) zu bewahren? Ach, die gibt es gar nicht, die Eon-Gezeitenkraftwerke?

Ist es nicht das Erdgasfeld Juschno-Russkoje, das ihr jahrelang in Nordsibirien ausgebeutet habt? Um Methan aus der Erde zu holen und daraus Treibhausgase zu machen?

Und überhaupt: Hattet ihr nicht über Jahrzehnte weltweit jede Menge Kohlekraftwerke am Netz?

Wenn Eon Juri Gagarin zitiert, ist das wie „Heucheln on the rocks“: Erst jahrzehntelang die Atmosphäre mit Treibhausgasen zuballern, die politische Debatte mit bezahltem Lobbyismus verpesten, den folgenden Generationen hunderttausende Jahre lang strahlenden Atommüll aufbürden – und darüber dann den säuselnden Sermon der Täuschung und Vertuschung gießen.

P.S.: Die Arbeit des Klima-Lügendetektors ist seit vielen Jahren leserfinanziert. Noch aber fehlen uns einige Euros, um die Recherche auch im ersten Halbjahr 2021 zu finanzieren. Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit HIER


Eon: „Lügen, bis das Image stimmt“

Montag, den 11. Februar 2008

Sie haben den Fernsehspot vielleicht auch schon gesehen: Ein sympathischer junger Mann stapft über einen Sandstrand, tritt an einen Schaukasten und erklärt das Prinzip eines Gezeitenkraftwerks: „Am Meeresboden befinden sich Turbinen. Die Strömung, die zwischen Ebbe und Flut entsteht, treibt diese Turbinen an, und es wird saubere Energie erzeugt. Das Ganze müssen Sie sich wie Windräder unter Wasser vorstellen, nur dass hiermit wetterunabhängig und daher zuverlässig Strom produziert wird.“ Das Reklamefilmchen des Eon-Konzerns läuft seit November im Fernsehen, auch auf der Homepage des Unternehmens kann man ihn ansehen.

eon_gezeit_sh.jpg
Die ZEIT durchleuchtete kürzlich – wie wir es auch hier im Klima-Lügendetektor tun – den Wahrheitsgehalt des Spots und überschrieb den Text: „Lügen, bis das Image stimmt“.

Zwar wird seit Jahren mit solchen Gezeitenkraftwerken experimentiert, in der Bucht von Bristol vor der britischen Küste läuft seit 2003 eine Pilotanlage namens „Seaflow“ – aber Strom erzeugt sie nicht, weil aus Kostengründen keine Netzanbindung installiert wurde. Sechs Turbinen, die Ende 2006 vor Manhattan im East River installiert wurden, musste die Betreiberfirma wieder an Land zurückholen, weil die Strömung stärker war als erwartet und die Rotorblätter verbog.

Und das Projekt, mit dem Eon sich in dem Spot schmückt, „existiert sogar nur auf dem Papier“, stellt die ZEIT fest. „Es fehlt eine Baugenehmigung, der Testlauf einer Turbine ist erst in diesem Jahr geplant. Dass Eon tatsächlich bereits 2010 sauberen Strom aus dem Meer schöpfen wird, halten Fachleute für ausgeschlossen.“ Die Behauptung, die geplante Anlagen seien „weltweit einzigartig“, ist schlicht falsch.

Ohnehin wird Gezeitenstrom noch auf lange Sicht weitaus teurer sein als Energie aus Offshore-Windparks auf hoher See. Ausreichend starke Gezeitenströmung gibt es auch nur an wenigen Küstenabschnitten. Der Wissenschaftliche Beirat der Bundesregierung zu globalen Umweltveränderungen schätzt das weltweit nutzbare Potenzial auf nur etwa ein Zehntel der Offshore-Windenergie. Und gründliche Kritiker rechnen vor, dass der Stromriese wesentlich mehr Geld in die Werbekampagne als in die Entwicklung seines Unterwasserkraftwerks gesteckt hat.

(Danke an den ZEIT-Kollegen Dirk Asendorpf für die Erlaubnis zum Nachdruck von Textauszügen.)