Die Bahn: Von der Schiene auf die Straße

Heute geht es um die Deutsche Bahn. Die wirbt im Internet mit folgendem Angebot:

bahnDer Autozug ist eine ziemlich privilegierte Form moderner Mobilität: Wer nicht ohne sein eigenes Auto sein kann, Kilometer aber dennoch hundertfach und unfallfrei wegschrubben möchte, der parkt in München, Berlin, Hamburg oder Düsseldorf seinen Pkw auf einem Spezial-Waggon der Deutschen Bahn. Um dann umweltschonend und klimafreundlicher und ganz entspannt im Liegewagen durch das Land zu rauschen. Motto der Bahn: „Sie machen Urlaub, wir machen Strecke“:

bahn2Dummerweise ist das klimaschädliche Fliegen auf vielen Strecken viel billiger als der Autozug: Ein Einzelplatz im Liegewagen, 5er Belegung, kostet von Berlin nach München 156,50 Euro. Wer intimer im Schlafwagen reisen möchte, muss für diese Strecke sogar 256,50 Euro zahlen. Zudem sind die Mietwagen immer billiger geworden, weshalb die Kombination Fliegen plus Mietwagen am Zielort oft die gleiche Mobilität ermöglicht – sieht man mal vom eigenen Auto ab.

Der Autozug ist deshalb ganz schön unter Druck geraten, an diesem Freitag beispielsweise waren es gerade noch ein Dutzend Fahrgäste, die in Berlin die Schlafwagenabteile Richtung München enterten. „Leider werden es immer weniger Kunden“, klagt Bahnsprecher Jürgen Kornmann, „und deswegen haben wir in den letzten Jahren hier rote Zahlen geschrieben.“

Ein Grund wohl, warum die Bahn ihr Angebot nun umgestellt hat. Seit diesem Samstag werden die Autos per Lkw nach München transportiert. „DB Autozug: Benzin sparen und Umwelt schonen“ – das war einmal, die Bahn verlagert neuerdings ihren Verkehr von der Schiene auf die Straße.

Die Bahn nennt den Autozug jetzt Betriebskonzept „Auto+Zug“, aus dem Zug sind zwei mobile Einheiten geworden, die gleichzeitig nach München rollen auf Schiene und Straße. Aber das hängt die Bahn lieber nicht an die große Glocke: Auf der Webseite „So funktioniert Autozug“ werden die Autos immer noch auf die Spezialwaggons gefahren, die es im wirklichen Leben zwischen Berlin, Düsseldorf und München gar nicht mehr gibt.

Das ist nichts anderes als Betrug!

PS: Die Arbeit des Klima-Lügendetektors wird seit 2011 von seiner Leserschaft finanziert. Noch aber fehlt Geld, um die Recherche auch 2014 unabhängig zu leisten. Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit HIER