Siemens: Grüne Antworten, graues Schweigen

Seit Wochen tourt die Siemens AG mit einem „Wissenschaftszug“ unterwegs durch Deutschland, pardon „unterwegs in die Welt von morgen“. Dafür wirbt der Konzern unter anderem mit Anzeigen bei Spiegel Online, die so in die Seite eingebettet sind, dass man sie fast für einen redaktionellen Text halten könnte.

siemens_zukunftszug

Mit zwölf „Themenwagen“ will Siemens in insgesamt sechzig Städten und im Internet „die Bedeutung von Wissenschaft und Forschung … anschaulich und erlebnisreich“ vermitteln – vor allem aber wohl ein grünes Bild vom Unternehmen malen. Im Werbefilmchen auf der Website hält man sich deshalb gar nicht lange auf mit Themen wie Medizin oder Informationstechnik, sondern breitet das Umweltgeschäft aus. O-Ton: „Wie der Übergang zu einer klimafreundlichen Wirtschaftsweise gelingen kann zeigen Lösungen von Siemens.“

siemens_zukunftszug2Doch weder das dort dargestellte Wüstenprojekt Desertec noch die Elektroautos als Pufferspeicher für Strom aus Erneuerbaren Quellen werden in absehbarer Zeit Realität sein. Auch große Windparks auf hoher See gibt in Deutschland bislang nicht.

Was es heute schon gibt, ist beispielsweise die Atomsparte von Siemens – ausgerechnet mit dem russischen Staatskonzern Rosatom will das Münchner Unternehmen Weltmarktführer bei Reaktoren werden. Darüber aber schweigt man lieber. In großem Stile liefert Siemens zudem Turbinen für konventionelle Kohlekraftwerke – die bekanntlich einen extrem hohen CO2-Ausstoß haben.

Auch um die Ausbeutung von Ölsanden und -schiefern kümmert sich der Konzern neuerdings – eine billigere und etwas weniger umweltschädliche Fördertechnologie feiert Siemens als „umweltschonend“. Dabei bedeutet der Abbau dieser „unkonventionellen“ Ölreserven nicht nur großflächige Naturzerstörung, zum Beispiel in Kanada, sondern bringt die Erde auch „näher ans Klimadesaster“, warnt der WWF.

„Siemens ist grün. Siemens wird noch grüner“, sagte Konzernchef Peter Löscher letztes Jahr in einem Interview. Zumindest für die Imagewerbung stimmt das.