Luftfahrtstandort Hamburg: Fasziniert schweigen

Unter dem Motto Faszination Fliegen bietet eine „Initiative Luftfahrtstandort Hamburg“, ein Zusammenschluss von Unternehmen wie Airbus und Lufthansa sowie Behörden und Hochschulen in der Hansestadt, derzeit wieder eine Vorlesungsreihe für Kinder an.

Folgende Themen stehen in diesem Jahr auf dem Programm:

  • „Warum und wie fliegt ein Flugzeug?“
  • „Wie steuere ich ein Flugzeug?“
    und
  • „Woraus besteht ein Flugzeug?“

In der Ankündigung zur Vorlesung „Wie lebe ich in 10.000 Metern Höhe“? heißt es:

Wir finden die Idee, Kindern die Welt des Fliegens zu erklären, richtig klasse! Allerdings fehlen doch noch einige spannende Vorlesungsthemen, zum Beispiel:

Als weiterführendes Angebot würde bestimmt auch folgendes Thema die jungen Hamburgerinnen und Hamburger faszinieren:

Der Ankündigungstext könnte dann so lauten:

„Immer mehr Kinder werden zu Klimaflüchtlingen. Sie reisen mit den Eltern oder manchmal auch allein durch die weite Welt, weil immer mehr und schwerere Flut- und Dürrekatastrophen ihre Heimat zerstört haben. Allerdings reisen sie nicht mit dem Flugzeug, weil sie dafür kein Geld haben. Während andere Menschen Spaß haben und sich auf ihre nächste Flugreise freuen, müssen sie sich in einer ungewohnten Umgebung zurechtfinden, in der es ganz anders ist als zu Hause. Wir erklären, wie das alles zusammenhängt!“

P.S.: Die Luftfahrt-Initiative veranstaltet jetzt auch einen Mal- und Bastelwettbewerb Wie würde euer ‚grünes’ Flugzeug aussehen? Ein „grünes“ Flugzeug? Was soll das sein? Und warum tauchen auf der zugehörigen Internetseite Wörter wie Klimawandel und Umweltschutz nirgends auf? Auf Nachfrage lud uns ein Sprecher zum nächsten Vortrag ein und erklärte, das „Weiterentwicklungsprogramm des Luftfahrtclusters in Hamburg und der Strategie des ‚neuen Fliegens‘“ beziehe sich „auch auf die Zunahme des Flugverkehrs und die Reduzierung der Emissionen“. Die Idee der Vorlesungsreihe für Kinder sei „ein Zeichen dafür, dass der Luftfahrtstandort Hamburg die Probleme der Luftfahrtindustrie bewusst behandelt.“ Toll.