MonsteRWElle

Vorsicht: Die Greenwashing-Welle, die über Deutschland hereingebrochen ist, entwickelt sich zu einem regelrechten Tsunami. Von Tag zu Tag werden die Inserate angeblicher Klimaschützer in Zeitungen und Magazinen zahlreicher und wuchtiger. Dabei fällt ein Trend zur Farbe Blau auf sowie eine negative Korrelation zwischen der Anzeigengröße und der Umweltbilanz der Inserenten.

Heute schlug RWE zu, bekanntermaßen Europas mit Abstand größter CO2-Emittent. In der „Süddeutschen Zeitung“ reservierte sich der Essener Energiekonzern gleich drei riesige Seiten.
rwe1.jpg
steht dort seltsamerweise, denn es gibt ja zum Beispiel längst Ökostromanbieter. Und weiter:

rwe2.jpg
Was sich hinter dieser Ankündigung verbirgt, zeigt ein Blick auf die neue RWE-Internetseite. Wer „mehr über Klimaschutz“ erfahren will, lernt dort das Kälbchen Vroni kennen und liest: „Bis 2010 investieren wir (…) mehr als zwei Milliarden Euro in das modernste und effizienteste Kohlekraftwerk Europas. Es stößt 30 Prozent weniger CO2 aus, umgerechent 6.000.000 Tonnen jährlich.“

Die Rede ist vom Braunkohlekraftwerk Neurath bei Neuss, wo RWE derzeit zwei weitere Kraftwerksblöcke baut. Mit „30 Prozent weniger CO2″ ist gemeint, dass die neuen Blöcke die Kohle effizienter verbrennen als die alten, die aber gar nicht abgeschaltet werden sollen. In Wahrheit wird Neurath nach seiner Fertigstellung mehr als 35 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr in die Luft pusten und damit zu Europas klimaschädlichstem Kraftwerk aufsteigen.

Zum Vergleich: 35 Millionen Tonnen CO2 sind etwa so viel wie ganz Bangladesch mit seinen beinahe 150 Millionen Einwohnern jährlich emittiert – das Land, das infolge des Klimawandels neuen Schätzungen zufolge noch in diesem Jahrhundert zu rund 90 Prozent vom Meer überflutet wird. Weil der Neurath-Neubau die Klimaschutzziele der Bundesregierung unterläuft und hohe CO2-Emissionen auf Jahrzehnte hinaus besiegelt, haben im Dezember Tausende an der Baustelle gegen die Erweiterung des Kraftwerks demonstriert, unter ihnen der renommierte Klimaforscher Hartmut Graßl.

Weiter heißt es auf der RWE-Internetseite: „Wir haben schon heute mit der Realisierung des ersten klimafreundlichen Kohlekraftwerks begonnen. Mit einer Technik, die es ermöglicht, CO2 abzuscheiden statt wie bisher auszustoßen. Bis zum Jahr 2014 werden die Arbeiten abgeschlossen sein.“ Das ist ein ambitionierter Plan, aber die Wahrheit ist: Ob die CCS-Technologie überhaupt jemals wirtschaftlich machbar sein wird, steht in den Sternen.

Etwas lustlos heißt es auf der RWE-Internetseite schließlich noch, der Weg zu sauberer und sicherer Energie führe „auch über regenerative Energien“. Deshalb habe man eigens die Konzerntochter „Innogy“ gegründet. Mit deren Hilfe soll der Anteil der Erneuerbaren im RWE-Strommix auf 20 Prozent gesteigert werden, allerdings vor allem auf Druck der Bundesregierung.

Derzeit sind die Erneuerbaren bei RWE jedenfalls noch unterrepräsentiert, und der CO2-Ausstoß pro Kilowattstunde liegt mit 752 Gramm weit über dem deutschen Durchschnittswert (520 Gramm). Wenn RWE jetzt widerwillig in Wind & Co. investiert, kann von

rwe3.jpg

- so der neue Werbeslogan – kaum die Rede sein.

„HinterheRWErkeln“ würde besser passen.