Armin Laschet: Dreist lügen

Wer ist der größte – ach was, der allergrößte – Klimaschützer im Land?

Armin Laschet:

Armin Laschet ist bekanntlich Ministerpräsident in Nordrhein-Westfalen. Und Chef der CDU. Und deshalb vielleicht auch bald Kanzlerkandidat und deshalb vielleicht auch bald Kanzler von Deutschland. Gut also, wenn Laschet beim Klimaschutz in Nordrhein-Westfalen vorangeht!

Nur leider ist das glatt gelogen: Gerade hat nämlich seine Landesregierung die „Leitentscheidung zur Braunkohle beschlossen. Mit dieser dürfen die Tagebaue im Land bis mindestens Ende dieses Jahrzehnts weiterbetrieben werden.

deshalb auch diese Leitentscheidung. Umweltschützer kritisieren sie jedoch: Die Abbruchkante des Tagebaus rücke durch die Leitentscheidung so nah an den Hambacher Forst heran, dass das Biotop dadurch zerstört werde.

Was die Windkraft anbelangt: In Niedersachsen drehen sich Windräder mit einer Spitzenleistung von 11.430 Megawatt, in Brandenburg sind es knapp 7.500 Megawatt. Es folgt Schleswig-Holstein und erst danach das Land von Armin Laschet.

2019 hat übrigens das grün regierte Baden-Württemberg mehr Treibhausgase binnen eines Jahres eingespart. Verglichen mit dem Jahr 1990 liegen Thüringen, Sachsen oder Rheinland-Pfalz sehr weit vor NRW. Trotzdem behauptet Armin Laschet via Instagram:

Der Hoffnungsträger der Union lügt also wie gedruckt. Wobei er in einem Punkt recht hat: Im Jahr 2020 wurden deutschlandweit in Nordrhein-Westfalen die meisten Windräder aufgestellt: 93 Neuanlagen. Im Jahr davor waren es nur 38.

Herzlichen Dank an Marta R. aus Nidderau für den Hinweis!

P.S.: Die Arbeit des Klima-Lügendetektors ist seit vielen Jahren leserfinanziert. Noch aber fehlen uns einige Euros, um die Recherche auch im ersten Halbjahr 2021 zu finanzieren. Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit HIER